Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Studie

Ökostrom-Umlage bis 2018 um 60 Prozent teurer?

14.11.2012 | 12:03 Uhr

Essen. Die Erhöhung der Ökostrom-Umlage war gerade erst Gegenstand heftiger Diskussionen. Bis 2018 könnte die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG-Umlage) sogar um bis zu 60 Prozent steigen und damit die Verbraucher mit noch höheren Energiekosten belasten - das legt eine aktuelle Studie nahe.

Wie "Die Welt" berichtet, beschäftigte sich die Studie des Energiewirtschaftlichen Instituts der Universität Köln mit mehreren möglichen Preisentwicklungen für Ökostrom in Deutschland. Als wahrscheinlichste Variante gilt demnach, dass die um Sondereffekte bereinigte EEG-Umlage, die der Förderung neuer Energien dient, bis 2018 weiter steigt. Dann wird sie sich der Studie zufolge im Höchstfall auf insgesamt 20,9 Milliarden Euro belaufen - das würde gegenüber dem Wert von 2011 einen Anstieg um 60 Prozent bedeutet.

Als wesentlichen Faktor bei der Entwicklung der Energiekosten haben die Wissenschaftler daneben die Förderung der Solarenergie ausgemacht. Deren Ausbau schreiten weiter voran, gleichzeitig werden Vergütungen für Sonnenenergie gekürzt.

In Bezug auf die EEG-Umlage empfehlen die Forscher der Politik angesichts der Studienergebnisse, dringend über eine sinnvolle Weiterentwicklung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes zu beraten.

sw

Facebook
Kommentare
15.11.2012
11:07
Ökostrom-Umlage bis 2018 um 60 Prozent teurer?
von Kleinmann | #1

Dass dieses Medium in seiner Hörigkeit zu Eon und RWE immer nur Angst macht und die Mietmäuler der Energiekonzerne zitiert. Vielen Dank, solche Medien braucht niemand!

Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Neubauten sollen von Mietpreisbremse ausgeschlossen werden
Mieter
Fallen Neubauten aus der geplanten Mietpreisbremse? Offenbar drohen im Gesetzentwurf der schwarz-roten Bundesregierung mehr als Ausnahmen als geplant. Die Bremse sieht vor, dass bei einem Mieterwechsel die neue Miete maximal zehn Prozent über dem Orts-Niveau liegen darf.
So schön ist der Sommer - Tipps gegen Hitze und Insekten
Sommerhitze
Sommer, Sonne, Sonnenschein - und die Folgen. Denn im Haus steht die Hitze an warmen Tagen. Obendrein müffelt die Mülltonne, Fruchtfliegen vermehren sich in Massen und Lebensmittel verderben schneller als sonst. Die schönste Zeit des Jahres hat auch ihre unangenehmen Seiten.
Nicht ohne Erlaubnis - Untervermietung richtig regeln
Immobilien
Gute Nachrichten für Mieter: Sie dürfen ihre Wohnung teilweise untervermieten, wenn ein berechtigtes Interesse besteht. Eine Erlaubnis des Vermieters ist in den meisten Fällen grundsätzlich nötig. Stellt der sich quer, können Mieter sogar Schadenersatz verlangen, entschied der Bundesgerichtshof.
Industrieverband gibt Tipps zur Auswahl von Besteck
Haushalt
Besteck schenkt man Zuhause nur Aufmerksamkeit, wenn es schmutzig ist. Wie es aussieht, in welchem Stil und aus welchem Material es gefertigt ist, bemerkt man selten. Der Industrieverband Schneid- und Haushaltswaren sagt, worauf man beim Kauf des Besteckes achten sollten.
Verbraucherberatung Bottrop klärt über neuen Energiepass auf
EnEV
Seit Mai 2014 ist die neue Energiesparverordnung in Kraft. Häuser sind nun, wie auch schon Haushaltsgeräte, in Energieeffizienzklassen zwischen A+ und H eingeteilt, die in einem Energieausweis festgehalten sind. Claudia Berger von der Bottroper Verbraucherberatung klärt über die Einzelheiten auf.