Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Verbraucher

Nach Unwetter sollten Hausbesitzer ihr Dach auf Schäden untersuchen

31.05.2013 | 05:45 Uhr
Nach Unwetter sollten Hausbesitzer ihr Dach auf Schäden untersuchen
Nach einem Unwetter sollte das Hausdach immer genaue auf Schäden hin untersucht werden.

Berlin.  Nach einem starken Unwetter sollten Hausbesitzer das Dach auf Schäden untersuchen - auch wenn es auf den ersten Blick intakt aussieht. Denn auch für verschobene oder gerissene Dachziegel kommt die Gebäudeversicherung auf.

Auch wenn das Dach nach einem heftigen Unwetter auf den ersten Blick intakt aussieht, sollten Hausbesitzer es genau in Augenschein nehmen. Denn auch verschobene oder gerissene Dachziegel seien Schäden, für die eine Gebäudeversicherung etwa nach Starkregen und Gewitterböen aufkomme. Darauf weist Jürgen Maaß, Sprecher des Bezirks Berlin/Brandenburg im Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hin.

Er empfiehlt, alle Schäden möglichst mit Fotos zu dokumentieren und zügig der Versicherung zu melden. Allerdings sollten Hausbesitzer aus Sicherheitsgründen nicht selbst auf ihr Dach steigen, sondern ein Fernglas zur Hilfe nehmen. Die Reparatur auf Versicherungskosten übernimmt dann ein Dachdecker.

Sind am Haus Schäden durch Hochwasser entstanden, etwa weil sich Wasser aus der überlasteten Kanalisation zurückgestaut hat, kommt Maaß zufolge nur eine Elementarschadenversicherung dafür auf. Sie könne in eine bereits bestehende Gebäude- oder Hausratversicherung integriert werden. Sie decke dann auch Schäden durch Erdrutsche, -absenkungen oder Erdbeben ab. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Brennholzvorrat für den nächsten Winter richtig lagern
Heizen
Der Winter ist gerade erst vorbei. Doch wer mit Holz heizt, muss vorsorgen. Denn die Scheite müssen trocken sein, bevor sie in den Ofen kommen und das kann ein bis zwei Jahre dauern. Dafür muss das Holz richtig gelagert werden. Die Luft muss gut durch den Stapel strömen können.
Stromanbieter darf Preiserhöhung nicht in E-Mails verstecken
Verbraucherschutz
Die Botschaft kam so unscheinbar daher: In einer E-Mail versteckte ein Energieversorger die nicht unwesentliche Information, dass er die Preise erhöhen werde. Nach Ansicht von Verbraucherschützern ist so etwas nicht zulässig.
Preissteigerungen als Reaktion auf Mietpreisbremse?
Neuvermietungen
Berlin.Unmittelbar auf die Ankündigung der Mietpreisbremse folgten Preiserhöhungen: Die Angebotsmieten sind bundesweit seit Anfang des Jahres um beinahe drei Prozent gestiegen, berichtet das Portal "ImmobilienScout 24". Ein Anstieg dieser Größenordnung vollzog sich zuvor im Schnitt etwa alle zwölf...
Müll verbrennen verboten! Feuerwehr-Tipps fürs Osterfeuer
Brandschutz
Jedes Jahr freuen sich viele Zuschauer auf das Osterfeuer. Doch es gibt es wichtige Regeln zu beachten. Wer etwa Haus- oder Sperrmüll im Osterfeuer entsorgt, muss mit einer Geldstrafe rechnen. Der Deutsche Feuerwehrverband gibt weitere Tipps.
Neue App soll Angst vor Bienen und Wespen nehmen
Lexikon
Die ersten warmen Sonnenstrahlen locken Bienen und Wespen zurück in Gärten und Blumenbeete. Bei den meisten Menschen sind die kleinen Tiere eher unbeliebt. Eine neue Smartphone-App soll daher nun wichtiges Hintergrundwissen vermitteln. Zudem listet sie mehr als 100 bienenfreundliche Pflanzen auf.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke
Designer-Sessel
Bildgalerie
Fotostrecke