Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Gerichtsurteil

Mietvertrag zwischen Verwandten wie unter Fremden aufsetzen

11.12.2012 | 05:45 Uhr
Mietvertrag zwischen Verwandten wie unter Fremden aufsetzen
Auch unter Verwandten macht ein üblicher Mietvertrag Sinn - vor allem steuertechnisch.Foto: GettyThinkstock

Stuttgart.   Wenn Verwandte untereinander vermieten, sollte der Mietvertrag trotzdem wie unter Fremden aufgesetzt werden. Denn sonst kann dieser steuerlich nicht anerkannt werden - und im schlimmsten Fall sogar zum Vorwurf der Steuerhinterziehung führen, wie es jetzt einem Sohn und seiner Mutter passiert ist.

Ein Mietvertrag zwischen dem Sohn als Vermieter und der Mutter als Mieterin kann steuerlich nicht anerkannt werden, wenn er nicht so gestaltet wird, wie es unter Fremden üblich ist. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg hervor, wie die Bausparkasse Wüstenrot mitteilte (Aktenzeichen: 9 K 9009/08).

Es kann sich demnach um einen Scheinvertrag mit dem Verdacht auf Steuerhinterziehung handeln. Der fragliche Mietvertrag enthielt unter anderem keine Vereinbarungen über Zeitpunkt und Höhe von Nebenkostenvorauszahlungen. Der Vermieter hatte auch jahrelang keine Nebenkosten von der Mieterin angefordert.

Zudem hatte er uneingeschränkt Zugang zur vermieteten Wohnung, so dass er sie nach Überzeugung des Gerichts gleichberechtigt mitgenutzt hat. Nach Einschätzung des Gerichts beruhte das Mietverhältnis auf einem Scheinvertrag. Den Vertrag in die Veranlagungen zur Einkommenssteuer eingebracht zu haben, sei als Steuerhinterziehung zu werten. (dapd)

Kommentare
11.12.2012
08:49
Mietvertrag zwischen Verwandten wie unter Fremden aufsetzen
von oberhausenerin | #1

Das ein Sohn Zugang zur Wohnung seiner Mutter hat empfinde ich als normal und nicht als Indiz zur Steuerhinterziehung.

Funktionen
Aus dem Ressort
Nachbar muss laut BGH lauteres Parkett hinnehmen
Gericht
Kein Anspruch auf leisen Teppich: Beim Schallschutz in Wohnungen gelten nach einem Austausch des Bodens weiter die Grenzwerte der Bauzeit des Hauses.
Keine Auskunft vom Vermieter bei Störung des Hausfriedens
Wohnen
Lärm zur Nachtzeit, Beleidigungen der Mieter untereinander oder häufige intensive Belästigung: Wer wegen Störung des Hausfriedens abgemahnt wird, dem...
Mieter muss keine Kameraattrappe im Haus akzeptieren
Wohnen
Im öffentlichen Raum ist die Überwachung mit Kameras immer verbreiteter. In Wohngebäuden müssen Mieter dagegen Überwachungskameras nicht akzeptieren,...
Lauteres Parkett statt Teppich - Nachbar muss Schall dulden
Immobilien
Ob Teppich oder Parkett: Werden die für das Haus geltenden Schallschutzwerte nicht überschritten, hat der Eigentümer die freie Wahl.
Bohrmaschinen im Praxistest: Einsatzzweck entscheidend
Bau
Bohrmaschine ist nicht gleich Bohrmaschine. Die Stiftung Warentest hat nun 36 solcher Geräte getestet.
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
article
7379298
Mietvertrag zwischen Verwandten wie unter Fremden aufsetzen
Mietvertrag zwischen Verwandten wie unter Fremden aufsetzen
$description$
http://www.derwesten.de/wohnen/mietvertrag-zwischen-verwandten-wie-unter-fremden-aufsetzen-id7379298.html
2012-12-11 05:45
Ratgeber,Wohnen,Mietvertrag,Urteile,Gericht,Miete,Steuerhinterziehung
Wohnen