Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Mietrecht

Mieterin muss nicht für Hochdruck-Entfernung von Straßenkreide zahlen

24.02.2013 | 08:45 Uhr
Mieterin muss nicht für Hochdruck-Entfernung von Straßenkreide zahlen
Mit dem Hochdruckreiniger gegen Straßenkreide? Das hielten die Richter denn doch für übertrieben.Foto: dapd

Wiesbaden.  Ein Vermieter wollte seine Mieterin an den Kosten einer Hochdruckreinigung beteiligen. Der Grund: Das Kind der Mieterin hatte mit Kreide auf der Straße gemalt. Die Reinigungsaktion des Vermieters hielten die Richter eines Amtsgerichts allerdings für übertrieben: Der habe auch auf Regen warten können. Die Mieterin musste nichts zahlen.

Um Kreidebilder von der Straße zu entfernen, muss ein Vermieter nicht gleich zum Hochdruckreiniger greifen. Er darf die Kosten für solch eine Aktion nicht einer Mieterin in Rechnung stellen, deren Sohn den Boden vor dem Hauseingang mit Straßenmalkreide bemalt hatte.

Das entschied das Amtsgericht Wiesbaden. Der Vermieter hatte das Kunstwerk des Kindes umgehend beseitigt und in der Betriebskostenabrechnung Kosten in Höhe von 44,08 Euro für den Einsatz des Hochdruckreinigers aufgeführt. Völlig unangemessen, urteilten die Richter. Das sei mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Der Vermieter hätte einfach den nächsten Regen abwarten können.  (dapd)



Kommentare
24.02.2013
17:52
Mieterin muss nicht für Hochdruck-Entfernung von Straßenkreide zahlen
von Highlanders | #6

das waere ja auch noch schoener...hauptsache die Haare liegen...wieder mal eine neue Episode aus dem Land der Kinderfeinde...

24.02.2013
17:42
Mieterin muss nicht für Hochdruck-Entfernung von Straßenkreide zahlen
von marrekeinz | #5

Wie frustriert muss dieser Vermieter sein, wenn er sowas bringt?

24.02.2013
17:16
Mieterin muss nicht für Hochdruck-Entfernung von Straßenkreide zahlen
von higgins9365 | #4

Wieder so ein Fall von unnützer "Gerichtsblockierung"...

24.02.2013
17:15
Mieterin muss nicht für Hochdruck-Entfernung von Straßenkreide zahlen
von mine1975 | #3

wahrscheinlich musste der Vermieter als Kind in den Nachkriegstrümmern spielen und hat sich bis heute von dem Martyrium nicht erholt !
Armes kinderfeindliches Deutschland !

24.02.2013
12:30
Mieterin muss nicht für Hochdruck-Entfernung von Straßenkreide zahlen
von Dommeneck | #2

Wie gespannt muss das Verhältnis schon vorher gewesen sein, dass sich Problem aus Sicht des Vermieters nicht mit einer kurzen Rücksprache mit der Mutter und einem Eimer Wasser hätte lösen lassen?

24.02.2013
10:42
Mieterin muss nicht für Hochdruck-Entfernung von Straßenkreide zahlen
von newhunter | #1

Ich kenne nicht die näheren Umstände, aber da hilft nur eins, ganz schnell ausziehen. Es gibt nichts schlimmeres als psychischkranke Vermieter !

Aus dem Ressort
Die Folgen des Sturms: Diese Versicherungen zahlen
Wohnen
Die ersten schweren Herbststürme fegen über Deutschland hinweg. Häufige Folgen: Regen rinnt durch das abgedeckte Dach, der Zaun liegt unter abgebrochenen Ästen begraben. Und im Keller steht das Wasser. Dafür kommen verschiedene Versicherungen auf.
Wohnungseinbruch sofort bei Polizei und Versicherung melden
Wohnen
Ein Einbruch ist ärgerlich und unangenehm. Gut, wenn wenigstens eine Versicherung den entstandenen Schaden ersetzen kann. Die Hausratpolice kann sich hier als wertvoll erweisen. Allerdings haben Versicherte im Ernstfall auch Pflichten.
Hohe Legionellenkonzentration rechtfertigt Mietminderung
Wohnen
Legionellen können Menschen sehr gefährlich werden. Kommen sie in hoher Konzentration zu Hause aus dem Wasserhahn, ist das ein Grund für eine deutliche Minderung der Miete, befand das Amtsgericht Dresden.
Ökostrom-Umlage sinkt: Wenig Spielraum für Strompreissenkung
Wohnen
Erstmals sinkt die Ökostrom-Umlage, mit der die deutsche Energiewende finanziert wird. Aber der Spielraum für Strompreissenkungen ist eher gering - das hängt auch mit dem Bau neuer Stromtrassen zusammen.
75 Euro sparen: Fenster abdichten senkt Heizungskosten
Wohnen
Fensterrahmen, durch die Heizluft ins Freie gelangen kann, kosten Geld. Wer sich die Mühe macht, alle Fenster einmal auf undichte Stellen zu überprüfen, kann jährlich viel sparen.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos