Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Maklerrecht

Maklerprovision - Immer mehr Bundesländer für Reform

24.10.2012 | 08:05 Uhr

Hamburg. Das Maklerrecht könnte bald vor einer Neuregelung stehen: Der Hamburger Initiative im Bundesrat zum Thema Maklerprovisionen schließen sich immer mehr Bundesländer an. Der Reformvorschlag sieht vor, dass den Makler derjenige bezahlen soll, der ihn beauftragt - also im Regelfall der Vermieter oder Verkäufer einer Immobilie.

Das Bundesland Hamburg will eine entsprechende Initiative im kommenden Jahr in den Bundesrat einbringen. Bremen, Schleswig-Holstein, Berlin, Baden-Württemberg und Brandenburg haben sich nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung der Neuregelung des Maklerrechts gegenüber aufgeschlossen gezeigt.

Auch Nordrhein-Westfalen hatte sich bereits für die Initiative ausgesprochen. Der "Rheinischen Post" sagte der nordrhein-westfälische Wohnungsminister Michael Groschek: "Wer den Makler bestellt, der bezahlt ihn auch: Das ist ein faires Prinzip." Die Grünen in NRW haben bereits eigene Pläne erarbeitet, um das Maklerrecht entsprechend zu reformieren. Hamburg kann also im Bundesrat mit breiter Unterstützung rechnen.

Nach einem Bericht der "Welt" dürfen als Maklerprovision bisher bis zu zwei Monatskaltmieten plus Umsatzsteuer anfallen. Wer diese Gebühr tragen muss, ist nicht eindeutig geregelt. Besonders auf umkämpften Wohnungsmärkten, zum Beispiel in Ballungsgebieten, ist es üblich, dass Vermieter die Maklerprovision vom Mieter zahlen lassen. Eine gesetzliche Neuregelung könnte dies bald verbieten.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Fotos und Videos
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Brennstoffe für Heizung im Sommer oft billiger zu bekommen
Energie
Im Sommer sinkt der Preis für Brennstoffe: Wer als Hausbesitzer geschickt für seine Anlage einkaufen will, kann an warmen Tagen oft preisgünstiger bestellen. Statt pro 100 Litern 85 Euro auszugeben, lasse sich die Menge auch für rund 76 Euro bekommen. Darauf weist die Energieagentur NRW hin.
Radicchio sollte idealerweise im Hochsommer ausgesät werden
Salat
Radicchio ist ein klassischer Herbstsalat. Damit er im Oktober geerntet werden kann, sollte er am besten im Hochsommer ausgesät werden. Falls die Köpfe zur Erntezeit im Herbst dennoch nicht groß genug sein sollten, können sie in ein geschütztes Frühbeet umgepflanzt werden.
Baustelleneinrichtung – Bauherren sind nicht zuständig
Hausbau
Berlin. Vor der Unterschrift des Bauvertrags mit der beauftragten Firma sollten Bauherren das Dokument sorgfältig prüfen lassen. Viele Unternehmer versuchen kostenintensive Aufgaben hinsichtlich der Baustelleneinrichtung an den Kunden abzuwälzen, obwohl sie eigentlich selbst verantwortlich sind.
Spielende Kinder und große Hunde vertreiben Maulwürfe
Schädlinge
Maulwürfe haben schon so einige penibel gepflegte Grünflächen verunstaltet. Dabei gibt es ein einfaches Mittel um sie loszuwerden: Das getrampel spielender Kinder und Hunde gefällt dem sensiblen Säugetier gar nicht und kann ihn dazu bringen das Weite zu suchen.
Das Parfüm des Gartens einfangen
Botanik
Blumen unterscheiden sich nicht nur in Farbe und Form, sondern verströmen unterschiedliche Düfte. Pflanzen duften, um Insekten anzulocken und um sich gegen Fressfeinde zu wehren. Worauf Hobbygärtner achten sollten, um Pflanzendüfte zu intensivieren, verrät eine Expertin.