Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Maklerrecht

Maklerprovision - Immer mehr Bundesländer für Reform

24.10.2012 | 08:05 Uhr

Hamburg. Das Maklerrecht könnte bald vor einer Neuregelung stehen: Der Hamburger Initiative im Bundesrat zum Thema Maklerprovisionen schließen sich immer mehr Bundesländer an. Der Reformvorschlag sieht vor, dass den Makler derjenige bezahlen soll, der ihn beauftragt - also im Regelfall der Vermieter oder Verkäufer einer Immobilie.

Das Bundesland Hamburg will eine entsprechende Initiative im kommenden Jahr in den Bundesrat einbringen. Bremen, Schleswig-Holstein, Berlin, Baden-Württemberg und Brandenburg haben sich nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung der Neuregelung des Maklerrechts gegenüber aufgeschlossen gezeigt.

Auch Nordrhein-Westfalen hatte sich bereits für die Initiative ausgesprochen. Der "Rheinischen Post" sagte der nordrhein-westfälische Wohnungsminister Michael Groschek: "Wer den Makler bestellt, der bezahlt ihn auch: Das ist ein faires Prinzip." Die Grünen in NRW haben bereits eigene Pläne erarbeitet, um das Maklerrecht entsprechend zu reformieren. Hamburg kann also im Bundesrat mit breiter Unterstützung rechnen.

Nach einem Bericht der "Welt" dürfen als Maklerprovision bisher bis zu zwei Monatskaltmieten plus Umsatzsteuer anfallen. Wer diese Gebühr tragen muss, ist nicht eindeutig geregelt. Besonders auf umkämpften Wohnungsmärkten, zum Beispiel in Ballungsgebieten, ist es üblich, dass Vermieter die Maklerprovision vom Mieter zahlen lassen. Eine gesetzliche Neuregelung könnte dies bald verbieten.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Am Sonntag ist Udo Jürgens überraschend gestorben. Stimmen Sie ab: Was war sein größter Hit?

Am Sonntag ist Udo Jürgens überraschend gestorben. Stimmen Sie ab: Was war sein größter Hit?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Aus dem Ressort
Oberhausener Grunderwerbssteuer-Erhöhung lockt Hauskäufer
Wirtschaft
Ab Januar 2015 steigt die Grunderwerbssteuer erneut: Von 5 auf 6,5 Prozent. Steuersparer greifen deshalb jetzt bei Immobilien zu, bestätigen Makler.
In letzter Minute: Geschenkpapier aus Supermarkttüten
Wohnen
Am Heiligabend ist kein Geschenkpapier mehr im Haus? Kein Grund zur Aufregung: Vieles im Haushalt lässt sich einfach als Verpackung umfunktionieren....
Holzleim mit Klemmen fixieren
Wohnen
Für viele Werkstoffe gibt es einen entsprechenden Spezialkleber. Diese unterscheiden sich vor allem bei der Aushärtungsdauer. Bei Holzleim müssen...
Anspruch gegen Mitmieter bei Sturz auf glattem Privatweg?
Wohnen
Manchmal müssen die Mietparteien eines Wohnhauses im Winter die Wege auf dem Grundstück selbst von Schnee und Glätte befreien. Kommt es dann zum...
Für ein schönes Entrée: Minimalistische Garderoben im Trend
Immobilien
Einfach nur die Jacke an einem Haken aufhängen? Die Zeiten sind passé. Immer mehr Designer entwerfen schlicht-schöne Ensembles oder originelle Hänger...