Das aktuelle Wetter NRW 9°C
GEZ

Kleingärtner protestieren gegen neue GEZ-Gebühren

17.10.2012 | 05:45 Uhr
Kleingärtner protestieren gegen neue GEZ-Gebühren
Nach der neuen Haushaltsabgabe für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk müssen Kleingärtner in Zukunft doppelt zahlen.Foto: dapd

Berlin.  Kleingärtner gehen auf die Barrikaden. In Berlin haben über 1000 Menschen eine Petition gegen die neue Haushaltsabgabe für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk unterschrieben. Laut dem Verband Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) müssen ab 2013 Hunderttausende Kleingärtner doppelt zahlen.

Der Verband Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) wehrt sich gegen die neue Haushaltsabgabe für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk . "Allein in Berlin haben bereits über 1.400 Betroffene eine Petition an das Abgeordnetenhaus unterschrieben, die demnächst übergeben werden soll", teilte der VDGN am Montag mit.

Von 2013 an müssten Hunderttausende Kleingärtner doppelt zahlen, falls ihre Datsche über ein Strom- und Wasseranschluss verfüge. Der zusätzliche Rundfunkbeitrag treffe in vielen Fällen einkommensschwache Familien und Einzelpersonen.

Monatliche Pauschale am 2013

Einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" zufolge sind bei den Petitionsausschüssen der Landtage bislang rund 800 Beschwerden eingegangen, die meisten davon in Berlin. Ab 2013 zahlt jeder Haushalt monatlich 17,98 Euro für die Rundfunknutzung, egal welche Geräte vorhanden sind.

Dies gilt auch für Zweit- oder Ferienwohnungen. Beitragsfrei sind nur Gartenlauben, die nicht zum dauerhaften Wohnen geeignet sind. (dapd)


Kommentare
17.10.2012
11:44
Kleingärtner protestieren gegen neue GEZ-Gebühren
von AnnetteP | #4

In fast allen Bundesländern ist das wohnen und übernachten in Gartenlauben sowieso verboten.Von daher muss dort sowieso keine GEZ-Gebühr gezahlt werden

17.10.2012
09:10
Kleingärtner protestieren gegen neue GEZ-Gebühren
von Haschpapa | #3

ach die sollen besser ihre Geräte selbst anmelden,
bevor Jakob oder seine Lakaien vor der Tür stehen, die für jede Anmeldung über 50 Euro kassieren und zusätzlich die Hälfte der Nachberechnung!

Da kommen locker zwanzig bis dreißig Tausend Euro für die Schnüffler zusammen!

Und wer sich nicht auf die Verjährung beruft, wird zehn Jahre nachberechnet, statt der rulären Zeit von maximal 3 Jahren rückwirkend, plus das laufende Jahr :-)

TIPP: Auf www.gez-abschaffen.de gibt es Hinweise, wie man sich vor den Jakob schützen kann!

17.10.2012
08:36
Kleingärtner protestieren gegen neue GEZ-Gebühren
von Koslowski | #2

Das trifft wirklich die ganz armen, die eine Wohnung und ein Wochenendhäuschen mit Strom- und Wasseranschluß unterhalten können. Der Westen im erfolgreichen Wettstreit mit der Bild.

17.10.2012
07:50
Kleingärtner protestieren gegen neue GEZ-Gebühren
von DerRheinberger | #1

Auch ich erwarte noch drei Gebührenbescheide vom Abzockerverein.

Ich habe nämlich einen Wohnwagen im Schuppen und zwei Zelte im Keller!

1 Antwort
Kleingärtner protestieren gegen neue GEZ-Gebühren
von Haschpapa | #1-1

du hast vergessen, die Standorte anzugeben, wo die Zelte aufgebaut werden.
Sicher berechnen die für jeden Standort extra :-)

Bruder Jakob braucht nämlcih viel Kohle nach einer Scheidung!
Da reichen dreißig Tausend Euro im Monat nicht !
Und das ist noch sehr gering angestezt.
Sein Kollege verdient über 50tausend und die Frau nochmal zirka zwanzig Tausend Euro im Monat !

Schnüffler beim WDR zu sein lohnt sich :-)

Aus dem Ressort
Mehr Single- und Sozialwohnungen in Oberhausen gefordert
Wohnraumförderung
Oberhausen braucht nur bei alten- und behindertengerechten Wohnungen mehr Förderung. Meint zumindest Oberhausens größte Wohnunggenossenschaft, die Gewo. Ganz anders sieht das der Mieterschutzbund. Er fordert mehr bezahlbaren Wohnraum für Singles und Arbeitslose.
Brennholzvorrat für den nächsten Winter richtig lagern
Heizen
Der Winter ist gerade erst vorbei. Doch wer mit Holz heizt, muss vorsorgen. Denn die Scheite müssen trocken sein, bevor sie in den Ofen kommen und das kann ein bis zwei Jahre dauern. Dafür muss das Holz richtig gelagert werden. Die Luft muss gut durch den Stapel strömen können.
Stromanbieter darf Preiserhöhung nicht in E-Mails verstecken
Verbraucherschutz
Die Botschaft kam so unscheinbar daher: In einer E-Mail versteckte ein Energieversorger die nicht unwesentliche Information, dass er die Preise erhöhen werde. Nach Ansicht von Verbraucherschützern ist so etwas nicht zulässig.
Preissteigerungen als Reaktion auf Mietpreisbremse?
Neuvermietungen
Berlin.Unmittelbar auf die Ankündigung der Mietpreisbremse folgten Preiserhöhungen: Die Angebotsmieten sind bundesweit seit Anfang des Jahres um beinahe drei Prozent gestiegen, berichtet das Portal "ImmobilienScout 24". Ein Anstieg dieser Größenordnung vollzog sich zuvor im Schnitt etwa alle zwölf...
Müll verbrennen verboten! Feuerwehr-Tipps fürs Osterfeuer
Brandschutz
Jedes Jahr freuen sich viele Zuschauer auf das Osterfeuer. Doch es gibt es wichtige Regeln zu beachten. Wer etwa Haus- oder Sperrmüll im Osterfeuer entsorgt, muss mit einer Geldstrafe rechnen. Der Deutsche Feuerwehrverband gibt weitere Tipps.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke
Designer-Sessel
Bildgalerie
Fotostrecke