Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Gerichtsverfahren

Immofinanz-Anlegerverfahren dürfte sich Jahre ziehen

13.09.2012 | 11:45 Uhr
Immofinanz-Anlegerverfahren dürfte sich Jahre ziehen
Immofinanz-Chef Eduard Zehetner hält eine Zusammenlegung der Anlegerklagen für nicht zielführend.Foto: WAZ Foto Pool

Wien.   Das Verfahren gegen den österreichischen Immobilienkonzern Immofinanz könnte sich noch einige Jahre hinziehen. Die Investoren werfen dem Konzern vor, die Erträge aus den Kapitalerhöhungen nicht vollständig in die damalige Tochterfirma Immoeast investiert zu haben.

Die Gerichtsverfahren hunderter Immofinanz-Investoren gegen den österreichischen Immobilienkonzern dürfte sich nach Einschätzung des Unternehmens noch Jahre hinziehen. Derzeit gebe es 480 Anlegerklagen mit einem Streitwert von insgesamt 320 Millionen Euro, sagte der Leiter der Immofinanz-Rechtsabteilung, Josef Mayer, am Dienstag. "Die Verfahren gehen ihren Weg, das wird etliche Jahre dauern."

Hintergrund ist der Beinahe-Zusammenbruch der Immofinanz nach dem Ausbruch der Bankenkrise 2008. Der Konzern hatte - auch über seine damalige Tochter Immoeast - jahrelang über Kapitalerhöhungen Milliarden bei Anlegern eingesammelt und diese in osteuropäische Immobilien gesteckt.

Aktie brach auf unter 50 Cent ein

Mit dem Ausbruch der Krise ging der Immofinanz das Geld aus - sie musste ihre Geschäfte deutlich zurückfahren, um nicht pleitezugehen. An der Börse brach die Aktie von gut sieben Euro im Sommer 2008 auf unter 50 Cent per Ende 2008 ein. Seither versuchen die Investoren, zumindest einen Teil ihrer Verluste wettzumachen und klagen gegen den Konzern, der mit Firmenchef Eduard Zehetner mittlerweile ein neues Management hat.

Sie werfen dem Unternehmen vor, den Erlös von 2,8 Milliarden Euro aus der letzten Immoeast-Kapitalerhöhung 2007 nicht wie erwartet vollständig in Osteuropa-Immobilien investiert zu haben, sowie den Aktienkurs manipuliert und in Kapitalmarktprospekten falsche Angaben gemacht zu haben.

Das Unternehmen klagt gegen den früheren Vorstandschef

Das Unternehmen weist diese Anschuldigungen zurück und hat seinerseits Klage gegen den früheren Vorstandschef Karl Petrikovics eingereicht. Der Konzern will dabei die Rückzahlung von nach seiner Ansicht ungerechtfertigten Provisionen bei einem Immobiliendeal erreichen. Gegen Petrikovics ermittelt aber auch die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Untreue und Marktmanipulation.

Um den Ablauf zu beschleunigen, wollen die Richter nun einige der Anlegerklagen zusammenlegen. Immofinanz-Chef Zehetner hält das nicht für zielführend. Um eine faire Entscheidung herbeizuführen, müssten die Klagen Fall für Fall abgearbeitet werden. Nur so könnten die unterschiedlichen Informationsstände und Beweggründe der Aktionäre berücksichtigt werden, sagte er. (Reuters)


Kommentare
Aus dem Ressort
Eigentümer für korrekte Nutzung der Wohnung verantwortlich
Mietrecht
Auch wenn der Eigentümer seine Wohnung nicht selbst nutzt, ist er für die korrekte Nutzung dieser verantwortlich. Auch bei einer Vermietung an Dritte muss dafür Sorge getragen werden, dass die ordnungsgemäße Nutzung der Wohnung sichergestellt ist.
Was bei einem überschwemmten Keller zu tun ist
Unwetterschäden
Bei Unwetter mit Starkregen ist schnell der Punkt erreicht, an dem die Kanalisation die Wassermassen nicht mehr schafft und diese durch die Abflussrohre ins Haus gedrückt werden. Keller laufen voll. Betroffene müssen nicht nur abpumpen, sondern vor allem auch die Schäden gut dokumentieren.
Behinderungsbedingte Umbaukosten steuerlich geltend machen
Geld
Wird ein Umbau aufgrund einer schweren Behinderung in Wohnung oder Haus durchgeführt, kann der Betroffene dies als Belastung bei der Einkommenssteuererklärung geltend machen und auf eine Steuerersparnis hoffen. Doch manchmal kann dieser Effekt auch sehr gering ausfallen.
Justizminister Maas verteidigt Ausnahmen bei Mietpreisbremse
Mietreform
Nachdem mögliche Ausnahmen der Mietpreisbremse vorgestellt wurden, verteidigt Bundesjustizminister Heiko Maas diese. So ist vorgesehen, bei Neubauten erstmalige Vermietungen von der Mietpreisbremse auszunehmen. Maas verspricht sich davon ein größeres Wohnungsangebot.
Die Verbena braucht viel Sonne
Pflanzen
Die Verbena, auch unter dem Namen Eisenkraut bekannt, verkümmert, wenn sie nicht genügend Sonne erhält. Denn sie fühlt sich vor allem an sonnigen Standorten sehr wohl. Auch wenn sie kurze Gießpausen durchaus verträgt, sollte darauf geachtet werden, dass der Wurzelballen nie ganz austrocknet.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke