Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Gerichtsverfahren

Immofinanz-Anlegerverfahren dürfte sich Jahre ziehen

13.09.2012 | 11:45 Uhr
Immofinanz-Anlegerverfahren dürfte sich Jahre ziehen
Immofinanz-Chef Eduard Zehetner hält eine Zusammenlegung der Anlegerklagen für nicht zielführend.Foto: WAZ Foto Pool

Wien.   Das Verfahren gegen den österreichischen Immobilienkonzern Immofinanz könnte sich noch einige Jahre hinziehen. Die Investoren werfen dem Konzern vor, die Erträge aus den Kapitalerhöhungen nicht vollständig in die damalige Tochterfirma Immoeast investiert zu haben.

Die Gerichtsverfahren hunderter Immofinanz-Investoren gegen den österreichischen Immobilienkonzern dürfte sich nach Einschätzung des Unternehmens noch Jahre hinziehen. Derzeit gebe es 480 Anlegerklagen mit einem Streitwert von insgesamt 320 Millionen Euro, sagte der Leiter der Immofinanz-Rechtsabteilung, Josef Mayer, am Dienstag. "Die Verfahren gehen ihren Weg, das wird etliche Jahre dauern."

Hintergrund ist der Beinahe-Zusammenbruch der Immofinanz nach dem Ausbruch der Bankenkrise 2008. Der Konzern hatte - auch über seine damalige Tochter Immoeast - jahrelang über Kapitalerhöhungen Milliarden bei Anlegern eingesammelt und diese in osteuropäische Immobilien gesteckt.

Aktie brach auf unter 50 Cent ein

Mit dem Ausbruch der Krise ging der Immofinanz das Geld aus - sie musste ihre Geschäfte deutlich zurückfahren, um nicht pleitezugehen. An der Börse brach die Aktie von gut sieben Euro im Sommer 2008 auf unter 50 Cent per Ende 2008 ein. Seither versuchen die Investoren, zumindest einen Teil ihrer Verluste wettzumachen und klagen gegen den Konzern, der mit Firmenchef Eduard Zehetner mittlerweile ein neues Management hat.

Sie werfen dem Unternehmen vor, den Erlös von 2,8 Milliarden Euro aus der letzten Immoeast-Kapitalerhöhung 2007 nicht wie erwartet vollständig in Osteuropa-Immobilien investiert zu haben, sowie den Aktienkurs manipuliert und in Kapitalmarktprospekten falsche Angaben gemacht zu haben.

Das Unternehmen klagt gegen den früheren Vorstandschef

Das Unternehmen weist diese Anschuldigungen zurück und hat seinerseits Klage gegen den früheren Vorstandschef Karl Petrikovics eingereicht. Der Konzern will dabei die Rückzahlung von nach seiner Ansicht ungerechtfertigten Provisionen bei einem Immobiliendeal erreichen. Gegen Petrikovics ermittelt aber auch die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Untreue und Marktmanipulation.

Um den Ablauf zu beschleunigen, wollen die Richter nun einige der Anlegerklagen zusammenlegen. Immofinanz-Chef Zehetner hält das nicht für zielführend. Um eine faire Entscheidung herbeizuführen, müssten die Klagen Fall für Fall abgearbeitet werden. Nur so könnten die unterschiedlichen Informationsstände und Beweggründe der Aktionäre berücksichtigt werden, sagte er. (Reuters)


Kommentare
Aus dem Ressort
Mehr Single- und Sozialwohnungen in Oberhausen gefordert
Wohnraumförderung
Oberhausen braucht nur bei alten- und behindertengerechten Wohnungen mehr Förderung. Meint zumindest Oberhausens größte Wohnunggenossenschaft, die Gewo. Ganz anders sieht das der Mieterschutzbund. Er fordert mehr bezahlbaren Wohnraum für Singles und Arbeitslose.
Brennholzvorrat für den nächsten Winter richtig lagern
Heizen
Der Winter ist gerade erst vorbei. Doch wer mit Holz heizt, muss vorsorgen. Denn die Scheite müssen trocken sein, bevor sie in den Ofen kommen und das kann ein bis zwei Jahre dauern. Dafür muss das Holz richtig gelagert werden. Die Luft muss gut durch den Stapel strömen können.
Stromanbieter darf Preiserhöhung nicht in E-Mails verstecken
Verbraucherschutz
Die Botschaft kam so unscheinbar daher: In einer E-Mail versteckte ein Energieversorger die nicht unwesentliche Information, dass er die Preise erhöhen werde. Nach Ansicht von Verbraucherschützern ist so etwas nicht zulässig.
Preissteigerungen als Reaktion auf Mietpreisbremse?
Neuvermietungen
Berlin.Unmittelbar auf die Ankündigung der Mietpreisbremse folgten Preiserhöhungen: Die Angebotsmieten sind bundesweit seit Anfang des Jahres um beinahe drei Prozent gestiegen, berichtet das Portal "ImmobilienScout 24". Ein Anstieg dieser Größenordnung vollzog sich zuvor im Schnitt etwa alle zwölf...
Müll verbrennen verboten! Feuerwehr-Tipps fürs Osterfeuer
Brandschutz
Jedes Jahr freuen sich viele Zuschauer auf das Osterfeuer. Doch es gibt es wichtige Regeln zu beachten. Wer etwa Haus- oder Sperrmüll im Osterfeuer entsorgt, muss mit einer Geldstrafe rechnen. Der Deutsche Feuerwehrverband gibt weitere Tipps.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke
Designer-Sessel
Bildgalerie
Fotostrecke