Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Regierungsbericht

Immobilienpreise steigen weiter - Wohnraum wird knapp

17.10.2012 | 08:46 Uhr

Berlin. Die Immobilienpreise in Deutschland sind in den vergangenen Monaten weiter gestiegen. Besonders deutlich fällt der Anstieg bei den Kaufpreisen in Großstädten aus. Nach einem aktuellen Regierungsbericht ist Wohnraum vielerorts bereits sehr knapp.

Bezahlbarer Wohnraum ist nicht mehr nur in Großstädten und Ballungsgebieten Mangelware. Der Immobilienmarktbericht, den das Bundesbauministerium am Mittwoch (17. Oktober) im Bundeskabinett vorstellt, spricht von deutlichen "Verknappungstendenzen" auch in anderen Lagen. Die Mietpreise stiegen laut dem Regierungsbericht im vergangenen Jahr bundesweit um durchschnittlich rund drei Prozent. Spitzenreiter bei den Mietsteigerungen sind Greifswald (plus 10,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr), Bremen (plus 8,8 Prozent) und Freiburg im Breisgau (plus 8,1 Prozent).

Auch die Kaufpreise für Immobilien steigen unverändert - bei Neubauten sind in Ballungsgebieten laut Immobilienmarktbericht im Vergleich zum Vorjahr Preissprünge von bis zu 9 Prozent zu erkennen. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Angebotspreisindex IMX des Portals "ImmobilienScout24". Dieser verzeichnet für das dritte Quartal 2012 deutlich gestiegene Immobilienpreise vor allem für Großstädte. Wer etwa in München, Berlin oder Hamburg eine Wohnung kaufen möchte, muss dafür laut IMX derzeit rund vier Prozent mehr zahlen als noch vor drei Monaten. Bundesweit stiegen die Kaufpreise für Immobilien im selben Zeitraum durchschnittlich um rund 1,5 Prozent.

sw

Facebook
Kommentare
17.10.2012
12:16
Immobilienpreise steigen weiter - Wohnraum wird knapp
von Juelicher | #1

In der öffentlichen Wahrnehmung geht es überwiegend um den Immobilienmarkt in wenigen boomenden Ballungsräumen (München, Hamburg, Frankfurt, Stuttgart etc.) wo die Preise bzw. Mieten in der Tat signifikant steigen. Hier gibt es sicherlich auch Knappheit, schlimm z.B. in Hamburg oder im Rhein-Main-Gebiet. Auf dem platten Land, ln den ostdeutschen Großstädten, dem Ruhrgebiet oder anderen eher strukturschwachen Räumen ist eine derartige Entwicklung nicht feststellbar.
Nicht dass nun wieder manche Zeitgenossen - wie Anfang/Mitte der 90er anfangen, jede Schrottimmobilie aufzukaufen, weil man meint, man könne damit dicke Renditen verdienen! Siehe nur den aktuellen WAZ-Artikel bzgl. des Wohnungsverkäufers aus Duisburg. Man muss sich nur einmal in GE den Markt für Gebrauchtimmobilien anschauen. Da werden viele Objekte bereits seit ein oder zwei Jahren angeboten, sind inzwischen erfolglos mehrfach im Preis gesenkt worden.

Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Fotos und Videos
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Verbrauchberatung Bottrop klärt über neuen Energiepass auf
EnEV
Seit Mai 2014 ist die neue Energiesparverordnung in Kraft. Häuser sind nun, wie auch schon Haushaltsgeräte, in Energieeffizienzklassen zwischen A+ und H eingeteilt, die in einem Energieausweis festgehalten sind. Claudia Berger von der Bottroper Verbraucherberatung klärt über die Einzelheiten auf.
Pensionäre - Großes Vermögen durch Immobilien
Statistisches Bundesamt
Wiesbaden. Pensionäre sind aktuell die vermögendste Bevölkerungsgruppe in Deutschland. Das hat eine Erhebung des Statistisches Bundesamts zutage gefördert. Grund für den Reichtum der Beamten im Ruhestand sind neben Ersparnissen vor allem Immobilien.
Für Südseite des Hauses Kletterpflanzen mit Laub verwenden
Botanik
Ob Efeu, Wein oder Klematis - Kletterpflanzen an Fassaden sind bei vielen Mietern beliebt. Doch nicht jede Kletterpflanze ist für die Südseite des Hauses geeignet. Worauf Hausbesitzer bei der Bepflanzung von Fassaden achten sollten, verrät die Verbraucherzentrale Thüringen.
Wohneigentum ist in Nordrhein-Westfalen bezahlbar
Postbank-Studie
Bonn. Eine 110 Quadratmeter große Wohnung ist in Nordrhein-Westfalen in vielen Teilen des Landes auch für Normalverdiener finanzierbar. Das ist das zentrale Ergebnis einer aktuellen Postbank-Studie. Münster weist darüber hinaus die größten Wertsteigerungschancen bei Immobilien auf.
Sozialverband fordert mehr altersgerechte Wohnungen in NRW
Barrierefreiheit
Die Menschen werden immer älter, die Zahl der Pflegebedürftigen steigt stetig. Bislang gibt es in Deutschland nur rund 500.000 Wohnungen, die mehr oder weniger auf die Bedürfnisse älterer Menschen ausgerichtet sind. Der Sozialverband VdK fordert daher, die Zahl altersgerechter Wohnungen zu erhöhen.