Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Studie

Immobilienpreise steigen in Großstädten am stärksten

25.09.2012 | 16:25 Uhr

Essen. Wohneigentum kaufen wird immer teurer? Nach einer aktuellen Studie sind die Immobilienpreise und Mieten im Vergleich zum Vorjahr mit durchschnittlich 3,1 Prozent nur moderat gestiegen. In Großstädten stiegen die Preise dabei deutlich stärker als auf dem Land.

Laut dem kürzlich erschienenen Wohnpreisspiegel 2012/2013 des Immobilienverbands Deutschland (IVD) liegt der Quadratmeterpreis für eine Eigentumswohnung im deutschen Durchschnitt derzeit bei 998 Euro. Hier verzeichnet der IVD 3,1 Prozent Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr. Bei den Preissteigerungen gilt nach Angaben von IVD-Präsident Jens-Ulrich Kießling die Faustregel: "Je höher der Wohnwert und je größer die Stadt, desto höher das Preiswachstum."

Besonders ausgeprägt ist der Anstieg der Immobilienpreise laut IVD-Studie in München. Wer in der bayerischen Landeshauptstadt Wohneigentum erwerben möchte, muss dafür jetzt pro Quadratmeter durchschnittlich 2850 Euro zahlen, das sind 21 Prozent mehr als im Vorjahr.

Auch die durchschnittliche Miete ist nach Angaben des IVD im vergangenen Jahr um 3,1 Prozent gestiegen und zeichnet damit die Entwicklung bei den Immobilienpreisen nach. Um durchschnittlich 4,1 Prozent stiegen die Mieten bei Neubauwohnungen in Großstädten. In besonders gefragten Lagen beobachteten die Immobilienexperten sogar Mietpreiserhöhungen von bis zu 6,1 Prozent. Davon ist jedoch die Preissteigerung in ländlichen Gebieten weit entfernt. Bei Neubauten stiegen hier die Mieten analog zu den Preisen für Wohneigentum lediglich um 1,8 Prozent an.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Stauden im Garten vor Gewitterstürmen schützen
Witterung
Gewitter, Wind, Starkregen oder Hagel können die Pflanzen im Garten stark beschädigen. Stauden wie Phlox und Astern knicken leicht um oder brechen auseinander. Besonders gilt dies für Pflanzen, die an Mauern stehen und die daher Abstützung gewohnt sind.
Die meisten Menschen haben keine Angst vor Einbrechern
Sicherheit
Rund zwei Drittel der Menschen in Deutschland fühlt sich ausreichend vor Einbrechern geschützt. Dies geht aus einer Umfrage hervor. Die meisten setzen dabei auf wachsame Nachbarn und das Absperren von Türen. Mechanische Schutzmaßnahmen werden jedoch selten genutzt.
Mitmieterin muss die Gasrechnung ihres Ex-Freundes bezahlen
Gerichtsentscheidung
Auch wenn man nie in dem Haus gewohnt hat: Wer einen Mietvertrag mit unterschrieben hat, haftet auch mit für die Gasrechnung. Das geht aus einer Entscheidung des Zivilsenats des Bundesgerichtshof hervor. Eine Mitmieterin muss nun eine Stromrechnung über 7000 Euro begleichen.
Das neue Gelsenkirchen - Schöner wohnen in Graf Bismarck
Stadtplanung
Das Wohnquartier Graf Bismarck wächst und gedeiht. Viele schmucke Häuser sind in der neuen Siedlung bereits zu sehen, nun wird der frühere Kohlehafen saniert und in eine schmucke Anlage umgebaut. Der erste Bauabschnitt kostet rund zwei Millionen Euro und wird aus EU- und Landes-Mitteln finanziert.
So vermeiden Sie Unfälle beim Heimwerken
Sicherheit
Bohren, Hämmern, Sägen: In den eigenen vier Wänden gibt es für Hobby-Handwerker immer viel zu tun. Dabei sollten die Gefahren des Heimwerkens nicht unterschätzt werden. Hier erhalten sie vier Tipps, wie Sie ihr Arbeitsumfeld sicherer gestalten und Unfälle vermeiden können.