Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Wohnen

Immobilienbranche klagt über staatliche Eingriffe

17.01.2013 | 13:10 Uhr

Düsseldorf. Die Pläne der Politik, die Rahmenbedingungen für den Wohnungsbau weiter zu verschärfen, stoßen in der Immobilienbranche auf harsche Kritik. Besonders der Wohnungsbau könnte durch zu starke Regulierung zum Erliegen kommen.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft (BID) hat die geplanten Änderungen für den Bau neuer Wohnungen in Deutschland kritisiert. BID-Präsident Walter Rasch sieht vor allem den Wohnungsbau durch staatliche Eingriffe gefährdet. Neben fehlenden steuerlichen Anreizen verteuern vor allem steigende Energiepreise die Wohnkosten. Weitere Regulierungen könnten den Bau bezahlbarer Wohnungen sogar ganz zum Erliegen bringen.

Zudem stößt die Neuregelung der Kappungsgrenzen der Mietrechtsreform auf wenig Zuspruch. In gefragten Regionen können die Länder seit Beginn des Jahres die Kappungsgrenzen für Mietpreiserhöhungen von 20 Prozent auf 15 Prozent senken. Ein neuer Vorschlag der Opposition sieht sogar eine Absenkung auf nur zehn Prozent vor. Nach Ansicht der Experten behebt diese Maßnahme das Problem der steigenden Mieten nicht dauerhaft, verschärft es sogar noch.

Daneben übt der Dachverband BID auch Kritik an der Vermögenssteuer. Eine Regulierung des Finanzmarktes und weitere staatliche Eingriffe in die Immobilienbranche werden sich nach Ansicht der Experten negativ auf den gesamten Markt auswirken und so den Wohnungsbau weiter bremsen.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Land und Kommunen wollen sozialen Wohnungsbau ankurbeln
Politik
In Nordrhein-Westfalen fehlen nach wie vor preiswerte Wohnungen. Bauminister Michael Groschek (SPD) will nun zusammen mit Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) und dem Münsteraner Stadtdirektor Hartwig Schultheiß eine Vereinbarung zur Förderung des sozialen Wohnungsbaus vorstellen.
So retten Bauherren ihre KfW-Förderung
Ratgeber
Bei der Finanzierung ihres Traumhauses setzen Bauherren oft auf mehrere Standbeine. Eines davon ist die KfW-Förderung. Aber wenn die Baufirma pleite ist, verlieren viele Bauherren diese eingeplanten Gelder. Wir geben Tipps, wie Bauherren ihre KfW-Förderung retten können.
Die Segge ist zur Staude des Jahres 2015 gekürt worden
Pflanzen
Die Segge ist zur Staude des Jahres 2015 gekürt worden. Die Pflanze hat nicht nur einen "malerischen Wuchs", sondern passt sich ihrer Umgebung auch besonders gut an. Als Standort bevorzugt die Staude frischen, mittelmäßig feuchten Boden. Die Winkel-Segge kann sogar am Teichrand stehen.
Parkettboden müssen mehrmals im Jahr geölt werden
Möbelpflege
Wer in seinem Haus oder seiner Wohnung geöltes Parkett ausgelegt hat, muss dieses mehrmals im Jahr nachölen. Darauf weist der Verband der deutschen Parkettindustrie (vdp) in Bad Honnef bei Bonn hin. Geöltes Parkett kann einen wichtigen Beitrag zu einem guten Raumklima leisten.
Heizen im August - Vermieter müssen Anlagen einschalten
Mietrecht
Weil der August ungewöhnlich kalt ist, beginnt die Heizperiode in diesem Jahr in vielen Haushalten deutlich früher. Nach dem Mietrecht muss niemand in seiner Wohnung frieren. Vermieter müssen eine „Wohlfühltemperatur“ von 20 bis 22 Grad sicherstellen und die Heizanlage auch im Sommer einschalten.