Das aktuelle Wetter NRW 10°C
GEZ

Haushaltspauschale statt Rundfunkgebühr - das ändert sich

10.01.2013 | 08:45 Uhr
Haushaltspauschale statt Rundfunkgebühr - das ändert sich
Seit Januar 2013 wird pro Haushalt eine Grundpauschale für alle Geräte berechnet.Foto: dpa

Düsseldorf.  Seit dem Jahreswechsel klingeln sie nicht mehr an der Haustür: Kontrolleure der GEZ. Künftig muss nämlich jeder Haushalt pauschal 17,98 Euro bezahlen. Wir sagen Ihnen, welche Vor- und Nachteile die Neuerung bringt und wer einen Rabatt beantragen kann.

Wer einen Fernseher besitzt, hat bisher monatlich Rundfunkgebühren in Höhe von 17,98 Euro an die Gebühreneinzugszentrale der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten (GEZ) gezahlt. Wer nur ein Radio nutzte, zahlte 5,76 Euro. Wer weder Radio, noch TV, Internet oder Handy hat, musste nichts zahlen. Der GEZ-Mitarbeiter an der Haustür ist jetzt Vergangenheit. Das bedeutet allerdings nicht, dass jeder sehen oder hören kann, was er will, ohne dafür zu bezahlen.

Seit Januar 2013 wird pro Haushalt eine Grundpauschale für alle Geräte berechnet. Jeder Haushalt zahlt ab sofort pauschal monatlich 17,98 Euro, was dem bisherigen Höchstsatz entspricht. Dabei ist es egal, welche Geräte im Haushalt zur Verfügung stehen und genutzt werden. Für jede Zweit- oder Ferienwohnung, werden auch weitere 17,98 Euro fällig. Zimmer in Gemeinschaftsunterkünften, Internaten und Kasernen sowie Gartenlauben in Kleingärten, die nicht zum Wohnen geeignet sind, gehören allerdings nicht dazu.

Ermäßigter Satz liegt bei 5,99 Euro

Empfänger von Sozialleistungen, wie Arbeitslosengeld, Sozialhilfe oder Grundsicherung, sowie Studentinnen, Studenten und Auszubildende, die BAföG beziehen, können sich von der Gebühr befreien lassen. Menschen mit Behinderung mit dem Merkzeichen 'RF' zahlen monatlich nur 5,99 Euro. Mit der Haushaltsabgabe können sich nun auch Schwarzseher nur noch schwerlich vor der GEZ-Gebühr drücken . Nichtzahlen gilt als Ordnungswidrigkeit und kann mit einem Bußgeld geahndet werden. Bislang mussten beispielsweise erwachsene Kinder, die mit ihren Eltern zusammen in einem Haushalt leben, ihre eigenen Geräte voll bezahlen.

Ab 2013 wird nur noch die Pauschale für den gesamten Haushalt erhoben. Auch Wohngemeinschaften profitieren erheblich von der neuen Haushaltsabgabe: Unabhängig von der Personenzahl in der Wohngemeinschaft muss nur noch einmal gezahlt werden. Durch die neue Reform werden dann auch die überraschenden Besuche der GEZ-Kontrolleure Geschichte sein - es ist ja ganz gleich, wie viele und welche Geräte in einem Haushalt vorhanden sind. Jeder muss künftig zahlen - sogar diejenigen, die weder Fernseher noch Radio besitzen. Dadurch sind diejenigen im Nachteil, die bisher nur einen internetfähigen PC oder ein Smartphone nutzten und monatlich nur die Grundgebühr von 5,76 Euro gezahlt haben. Außerdem kennt die neue Gebühr deutlich weniger Befreiungen für einen Haushalt.

Unternehmen profitieren von Neuregelung

Auch für Unternehmen wird sich einiges ändern. Sie profitieren von der geplanten Neuerung. Statt der bisherigen Abgabe für jedes einzelne Gerät, richtet sich die Größe der neuen Abgabe nun nach der Zahl der Angestellten und der Standorte. Kleine Unternehmen mit bis zu acht Mitarbeitern an einem Standort können sich über einen stark ermäßigten Beitrag von 5,99 Euro freuen. Ab neun Mitarbeitern sind es die obligatorischen 17,98 Euro, ab 20 Mitarbeitern 35,96 Euro und so weiter. Der Höchstsatz liegt bei 3 236,40 Euro für 20 000 Mitarbeitern oder mehr. (glp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Mehr Single- und Sozialwohnungen in Oberhausen gefordert
Wohnraumförderung
Oberhausen braucht nur bei alten- und behindertengerechten Wohnungen mehr Förderung. Meint zumindest Oberhausens größte Wohnunggenossenschaft, die Gewo. Ganz anders sieht das der Mieterschutzbund. Er fordert mehr bezahlbaren Wohnraum für Singles und Arbeitslose.
Brennholzvorrat für den nächsten Winter richtig lagern
Heizen
Der Winter ist gerade erst vorbei. Doch wer mit Holz heizt, muss vorsorgen. Denn die Scheite müssen trocken sein, bevor sie in den Ofen kommen und das kann ein bis zwei Jahre dauern. Dafür muss das Holz richtig gelagert werden. Die Luft muss gut durch den Stapel strömen können.
Stromanbieter darf Preiserhöhung nicht in E-Mails verstecken
Verbraucherschutz
Die Botschaft kam so unscheinbar daher: In einer E-Mail versteckte ein Energieversorger die nicht unwesentliche Information, dass er die Preise erhöhen werde. Nach Ansicht von Verbraucherschützern ist so etwas nicht zulässig.
Preissteigerungen als Reaktion auf Mietpreisbremse?
Neuvermietungen
Berlin.Unmittelbar auf die Ankündigung der Mietpreisbremse folgten Preiserhöhungen: Die Angebotsmieten sind bundesweit seit Anfang des Jahres um beinahe drei Prozent gestiegen, berichtet das Portal "ImmobilienScout 24". Ein Anstieg dieser Größenordnung vollzog sich zuvor im Schnitt etwa alle zwölf...
Müll verbrennen verboten! Feuerwehr-Tipps fürs Osterfeuer
Brandschutz
Jedes Jahr freuen sich viele Zuschauer auf das Osterfeuer. Doch es gibt es wichtige Regeln zu beachten. Wer etwa Haus- oder Sperrmüll im Osterfeuer entsorgt, muss mit einer Geldstrafe rechnen. Der Deutsche Feuerwehrverband gibt weitere Tipps.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke
Designer-Sessel
Bildgalerie
Fotostrecke