Das aktuelle Wetter NRW 11°C
GEZ

Haushaltspauschale statt Rundfunkgebühr - das ändert sich

10.01.2013 | 08:45 Uhr
Haushaltspauschale statt Rundfunkgebühr - das ändert sich
Seit Januar 2013 wird pro Haushalt eine Grundpauschale für alle Geräte berechnet.Foto: dpa

Düsseldorf.  Seit dem Jahreswechsel klingeln sie nicht mehr an der Haustür: Kontrolleure der GEZ. Künftig muss nämlich jeder Haushalt pauschal 17,98 Euro bezahlen. Wir sagen Ihnen, welche Vor- und Nachteile die Neuerung bringt und wer einen Rabatt beantragen kann.

Wer einen Fernseher besitzt, hat bisher monatlich Rundfunkgebühren in Höhe von 17,98 Euro an die Gebühreneinzugszentrale der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten (GEZ) gezahlt. Wer nur ein Radio nutzte, zahlte 5,76 Euro. Wer weder Radio, noch TV, Internet oder Handy hat, musste nichts zahlen. Der GEZ-Mitarbeiter an der Haustür ist jetzt Vergangenheit. Das bedeutet allerdings nicht, dass jeder sehen oder hören kann, was er will, ohne dafür zu bezahlen.

Seit Januar 2013 wird pro Haushalt eine Grundpauschale für alle Geräte berechnet. Jeder Haushalt zahlt ab sofort pauschal monatlich 17,98 Euro, was dem bisherigen Höchstsatz entspricht. Dabei ist es egal, welche Geräte im Haushalt zur Verfügung stehen und genutzt werden. Für jede Zweit- oder Ferienwohnung, werden auch weitere 17,98 Euro fällig. Zimmer in Gemeinschaftsunterkünften, Internaten und Kasernen sowie Gartenlauben in Kleingärten, die nicht zum Wohnen geeignet sind, gehören allerdings nicht dazu.

Ermäßigter Satz liegt bei 5,99 Euro

Empfänger von Sozialleistungen, wie Arbeitslosengeld, Sozialhilfe oder Grundsicherung, sowie Studentinnen, Studenten und Auszubildende, die BAföG beziehen, können sich von der Gebühr befreien lassen. Menschen mit Behinderung mit dem Merkzeichen 'RF' zahlen monatlich nur 5,99 Euro. Mit der Haushaltsabgabe können sich nun auch Schwarzseher nur noch schwerlich vor der GEZ-Gebühr drücken . Nichtzahlen gilt als Ordnungswidrigkeit und kann mit einem Bußgeld geahndet werden. Bislang mussten beispielsweise erwachsene Kinder, die mit ihren Eltern zusammen in einem Haushalt leben, ihre eigenen Geräte voll bezahlen.

Ab 2013 wird nur noch die Pauschale für den gesamten Haushalt erhoben. Auch Wohngemeinschaften profitieren erheblich von der neuen Haushaltsabgabe: Unabhängig von der Personenzahl in der Wohngemeinschaft muss nur noch einmal gezahlt werden. Durch die neue Reform werden dann auch die überraschenden Besuche der GEZ-Kontrolleure Geschichte sein - es ist ja ganz gleich, wie viele und welche Geräte in einem Haushalt vorhanden sind. Jeder muss künftig zahlen - sogar diejenigen, die weder Fernseher noch Radio besitzen. Dadurch sind diejenigen im Nachteil, die bisher nur einen internetfähigen PC oder ein Smartphone nutzten und monatlich nur die Grundgebühr von 5,76 Euro gezahlt haben. Außerdem kennt die neue Gebühr deutlich weniger Befreiungen für einen Haushalt.

Unternehmen profitieren von Neuregelung

Auch für Unternehmen wird sich einiges ändern. Sie profitieren von der geplanten Neuerung. Statt der bisherigen Abgabe für jedes einzelne Gerät, richtet sich die Größe der neuen Abgabe nun nach der Zahl der Angestellten und der Standorte. Kleine Unternehmen mit bis zu acht Mitarbeitern an einem Standort können sich über einen stark ermäßigten Beitrag von 5,99 Euro freuen. Ab neun Mitarbeitern sind es die obligatorischen 17,98 Euro, ab 20 Mitarbeitern 35,96 Euro und so weiter. Der Höchstsatz liegt bei 3 236,40 Euro für 20 000 Mitarbeitern oder mehr. (glp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Ab 1.Mai neue Regeln für Immobilienanzeigen beachten
Annoncen
Wer eine Immobilie in kommerziellen Medien verkaufen oder vermieten möchte, muss neue Regeln beachten. Ab dem 1. Mai müssen alle Anzeigen in Zeitungen oder im Internet Angaben über die energetische Qualität enthalten. Wer sich nicht daran hält, muss mit einem Bußgeld von bis zu 15.000 Euro rechnen.
Anlageimmobilien - Nachfrage übersteigt Angebot
Immobilienboom
Hamburg. Auch im Jahr 2013 war die Nachfrage nach Anlageimmobilien ungebrochen groß. Das Gesamtvolumen der Immobilienbranche wuchs im Vergleich zu 2012 um 2,1 Prozent auf insgesamt 235 Millionen Euro.
Bei der Wahl der Erdbeere auf die richtige Sorte achten
Garten
Es gibt mehr als tausend Sorten von Erdbeeren. Aber nur wenige werden in den Gärten angebaut. Bei der Auswahl sollte es dem Hobbygärtner vor allem darum gehen, welchen Geschmack er favorisiert. Die Walderdbeere zum Beispiel ist für ihr typisches, intensives Aroma bekannt.
Stiftung Warentest bewertet nur vier Hochdruckreiniger "gut"
Reinigung
Die Stiftung Warentest hat Hochdruckreiniger geprüft. Dabei schnitten vier von elf Geräten "gut" ab. Zwei der getesteten Geräte wurden sogar mit "mangelhaft" bewertet. Einen Praxistipp gibt es obendrauf: Die rotierende Düse sollte man nur für widerstandsfähige Oberflächen benutzen.
Internetgemeinde amüsiert sich über kuriose WG-Annonce
Gesuch
Die WG-Suche der veganen und "offen feministischen Studentin" Mona macht die Runde im Internet. Ob die kuriose Annonce allerdings ernst gemeint ist, ist offen. Das Internetportal WG-Gesucht.de stellte jetzt klar, dass es sich um keine Werbung handele. Mona meldete sich auf Anfrage noch nicht.
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

 
Fotos und Videos
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke
Designer-Sessel
Bildgalerie
Fotostrecke