Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Gericht

Gefälligkeitsdienste unter Nachbarn können teuer werden

16.12.2012 | 08:45 Uhr
Gefälligkeitsdienste unter Nachbarn können teuer werden
Wer seinem Nachbar gestattet den Außenwasseranschluss zu benutzten, haftet nicht bei Schäden.

Kiel.  Wenn man dem Nachbarn gestattet, den Außenwasseranschluss zu benutzen, haftet bei einem entstandenen Schaden nicht der Eigentümer, sondern der Nutznießer. Dies geht aus einem Gerichtsurteil hervor. Bei dem Fall war ein Schaden von mehr als 18.000 Euro entstanden.

Wer seinem Nachbarn seinen Außenwasseranschluss im Garten für ein Bauvorhaben zur Verfügung stellt, kann bei einem Schaden davon ausgehen, dass der Nachbar dafür haften muss. Das entschied das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein.

In dem Fall hatte ein Nachbar dem anderen gestattet, seinen Außenwasserhahn zu nutzen, kurze Zeit später kam es jedoch zu einem Wasserschaden beim Spender. Ob der Abschluss durch Frost oder einen Produktfehler der Wasseruhr kaputt ging, war nicht mehr zu klären. Nachdem die Gebäudeversicherung den Schaden von über 18.000 Euro bezahlt hatte, wollte sie den Nachbarn in Regress nehmen. Der weigerte sich jedoch, für den Schaden aufzukommen, weil er nicht seinem Verantwortungsbereich zuzuordnen sei.

Es sei unklar, wie der Schaden entstanden sei. Das Gericht sah das anders. Es sei einzig im Interesse des bauenden Nachbarn gewesen, den Anschluss für das Bauwasser zu nutzen. Er habe damit als Nutznießer der nachbarlichen Gefälligkeit alle Schäden auszugleichen, die aus der Nutzung und der damit geschaffenen erhöhten Gefahr resultieren - selbst wenn diese Schäden durch bloßen Zufall eingetreten sein sollten. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Umzug kann auch für Haustiere mit Stress verbunden sein
Wohnungswechsel
Ein Umzug kann für Mensch und Tier Stress bedeuten. So kann die neue Wohnung verschreckend auf das Tier wirken. Mit kleinen Tricks kann man dem Tier aber das Umgewöhnen erleichtern. Ein Umzug mit Kleintieren hingegen verläuft unproblematisch. Trotzdem sollte für gleiche Verhältnisse gesorgt werden.
Beim Hausverkauf unaufgefordert Energieausweis vorlegen
Verordnung
Wollen Eigentümer eine Immobilie verkaufen, müssen sie dem Kaufinteressenten unaufgefordert den Energieausweis vorlegen. So will es die Energieeinsparverordnung (EnEV), die am 1. Mai in Kraft tritt. Ausnahmen gelten für Denkmäler oder Gebäude mit bis zu 50 Quadratmetern. Sonst droht ein Bußgeld.
Immobilienbesitzer können von günstigen Krediten profitieren
Baufinanzierung
Da die Zinsen für Immobilienkredite weiterhin günstig sind, können das auch Eigentümer ausnutzen - selbst wenn das Darlehen bereits vollständig getilgt wurde. Der Trick ist, die Grundschuld im Grundbuch nicht löschen zu lassen. Diese kann als Sicherheit für einen weiteren Kredit erfolgen.
Mieter darf Wände seiner Wohnung bunt gestalten
Farbenfreude
Möchte ein Mieter seine Wohnungswände farblich gestalten, ist er an keinerlei Vorgaben des Vermieters gebunden. Erst bei Beendigung des Mietvertrages müssen die Wände in einer neutralen Farbe gestrichen werden. Muss der Vermieter die Wohnung streichen lassen, muss der Mieter die Kosten übernehmen.
Hobbygärtner sollten bei Holz auf Klassifizierung achten
Bauholz
Holzarten wie beispielsweise Robinien sind resistenter gegen Schädlingsbefall als andere Bauhölzer wie Buche oder Ahorn. Wer mit Holz bauen möchte, sollte daher auf die Klassifizierung achten. Bauhölzer sind in fünf Kategorien eingeteilt. Hier erfahren Sie, welches Holz in welche Kategorie gehört.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke
Designer-Sessel
Bildgalerie
Fotostrecke