Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Ratgeber

Gartenwege nicht mit allzu hohen Stauden umrahmen

13.03.2013 | 05:45 Uhr
Gartenwege nicht mit allzu hohen Stauden umrahmen
Ein Gartenweg hat nicht nur praktische Bedeutung. Er kann einen Garten auch strukturieren.Foto: Getty

Bonn/Cottbus.   Wege können Gärten zu einem echten Sinneserlebnis machen. Vor allem können sie selbst zu einem Blickfang werden, wenn Stauden sie umrahmen. Sie sollten freilich nicht allzu hoch sein, sonst wirken sie eher bedrückend. Beim Anlegen von Gartenwegen gilt es noch Weiteres zu beachten.

Wege können Gärten schön strukturieren. Werden sie dabei von Stauden umrahmt, sind sie selbst ein Blickfang, schreiben die Gartenexperten der Gartenbau-Brancheninitiative "Das grüne Medienhaus" und des Bundes deutscher Staudengärtner.

"Durch die richtige Materialwahl und Bepflanzung werden Wege im Garten zu einem echten Sinneserlebnis", betont Hagen Engelmann, Landschaftsarchitekt aus Cottbus. Wer es natürlich mag, könne den Wegesrand mit Schleppenstauden gestalten. Diese überlagerten den Weg etwas und würden so die oft strengen Wegformen aufbrechen.

Nicht zu hohe Pflanzen wählen

"Pflanzen am Wegesrand sollten nicht zu hoch werden, sonst fühlt man sich beim Betreten beengt", empfiehlt der Gartenexperte. Beliebt seien die blau blühende Katzenminze oder Salbei. Sie würden zwischen 20 und 60 Zentimetern hoch und eigneten sich gut für sonnige Wege. An sonnigen und halbschattigen Standorten gedeihe die blau oder weiß blühende Teppich-Glockenblume gut.

"Mit wintergrünen Pflanzen ergibt sich auch in der kalten Jahreszeit ein schönes, stimmiges Bild und die Wege sind eindeutig begrenzt", erklärt Engelmann. Bespielsweise eigneten sich Schaumblüte und Purpurglöckchen. Gräser wie Segge oder Waldmarbel seien ebenfalls wintergrün - und könnten an schattigen Standorten gepflanzt werden. Mit Buchs, Lavendel, Stechpalme oder Zwerg-Gamander ließen sich Wege gut linear begrenzen. "Man erreicht dadurch eine formale Grundstruktur im Garten", sagt Engelmann.

Die Wegpflanzen sollten regelmäßig geschnitten werden, damit der Weg nicht eingeengt werde und die Pflanzung gut zur Geltung komme. Besonders pflegeleicht seien zum Beispiel Waldsteinie oder Frauenmantel, die dichte Polster und keine Ausläufer bildeten.

Pflanzwege für ruhige Gartenecken

Für ruhige Gartenecken eignen sich Rasen- und Pflanzwege Ob gerade, geschwungen, breit oder schmal: Wege im Garten seien äußerst vielfältig. Je nach Vorliebe könnten unterschiedliche Materialien wie Naturstein, Klinker- oder Betonpflaster, Splitt, Kies oder auch Rasen eingesetzt werden. "Wege, die sie häufig begehen, sollten befestigt und wenigstens 1,20 Meter breit sein", rät Engelmann.

In wenig begangenen Teilen von Privatgärten seien Rasenwege eine gute Alternative zu befestigten Flächen. Dabei sei es jedoch wichtig, den Rasen klar abzugrenzen. Auch trittfeste Stauden wie die duftende Römische Kamille, Katzenpfötchen oder Thymian könnten an wenig begangenen Stellen als "Pflanzenweg" angelegt werden, da sie gelegentliches Betreten gut überstehen. Steingartenpflanzen wie Strandnelke, verschiedene Steinbrecharten, Blaukissen oder Teppich-Flammenblumen könnten an sonnigen Stellen den Weg malerisch säumen oder überwachsen - und so starre Wegstrukturen durchbrechen. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Moderne Kaminöfen wärmen, nachdem das Feuer erloschen ist
Feuerstelle
Kaminöfen erleben eine umweltfreundliche Renaissance. Die neuen Modelle sind schlank, schick und mit neuer Technik ausgestattet. Zum Beispiel hat die Feuerstelle der Neuzeit einen Wärmespeicher und produziert längst nicht mehr so viel Feinstaub wie Kamine älteren Jahrganges.
Was vor dem Ende des Gartenjahres noch zu erledigen ist
Gartenarbeit
Spätestens im November muss der Hobbygärtner im Garten die letzten Aufgaben erledigen. Denn jeden Tag kann der Winter ins Land einziehen. Es gibt noch ein bisschen was zu tun, zum Beispiel sollten Pflanzen zurückgeschnitten und Kletterpflanzen vor Stürmen gesichert werden.
Einfarbige Treppen können für Senioren gefährlich werden
Sicherheit
Besonders ältere Menschen, die an einer Sehschwäche leiden, benötigen bei Treppen einen deutlichen farblichen Kontrast. Einfarbige Treppe können dagegen zur Stolperfalle werden, ebenso Glastreppen, die eine Absturzgefahr simulieren. Auch sorgen Socken auf Holzstufen schnell für Rutschgefahr.
Hausbesitzer sollten ihre Mülltonnen vor Waschbären sichern
Wildtiere
Waschbären verbreiten sich immer mehr in den Städten. Doch so possierlich die Tierchen auch sind, an Häusern und in Gärten können sie große Schäden anrichten. Vor allem weggeworfene Lebensmittel locken die Waschbären an. Worauf Hausbesitzer bei der Müllentsorgung achten sollen, lesen Sie hier.
Vor Vertrag über Hausbau Beispielhäuser besichtigen
Eigenheim
Die eigenen vier Wände - das ist der große Traum vieler Menschen. Damit er nicht zum Alptraum wird, sollten Bauherren auf der Suche nach der passenden Baufirma gut vergleichen und sich bei Beratungen nicht zu schnell zur Unterschrift drängen lassen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos