Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Gartenpflege

Rosen schneiden im Herbst - Ist das nötig?

02.10.2012 | 14:18 Uhr

Essen. Im Herbst sind sich viele Gartenbesitzer unsicher: Rosen schneiden oder nicht? Der Herbstschnitt ist zwar weniger verbreitet als der Frühjahrsschnitt, er wird aber in einigen Fällen trotzdem nötig.

Rosen blühen in Mitteleuropa häufig bis in den Dezember hinein, wenn die Temperaturen mild bleiben. Es besteht in der Regel kein Grund, die Blüten, Blätter oder Triebe vorher abzuschneiden. Wenn allerdings nach dem ersten Frost einige Pflanzenteile absterben, sollten Sie diese entfernen. Auch bei feuchter Witterung sollten Sie die Rosen regelmäßig nach faulenden Stellen untersuchen. Der Grund: Abgestorbene Pflanzenteile bieten Pilzen und Kleinstlebewesen eine willkommene Brutstätte, von der aus sie sich über die gesamte Pflanze ausbreiten und sie so zerstören können.

Im Gegensatz zum Frühjahrsschnitt, bei dem Sie gründlich alle Rosen schneiden und ihnen so die Möglichkeit geben, ihre ganze Kraft auf neue Triebe und Blüten zu konzentrieren, schneiden Sie im Herbst also vorwiegend nach Bedarf. Mit einer scharfen Rosenschere entfernen Sie die Triebe, ohne die Rose stark zu beschädigen. Schneiden Sie die Pflanzenteile immer leicht schräg ab, sodass Regenwasser gut ablaufen kann.

Wenn Sie die Triebe jedoch auch im Herbst streng kürzen möchten, sollten Sie darauf achten, alle in etwa gleich lang zu lassen. Als Faustregel gilt beim Herbstschnitt, dass etwa ein Drittel der Pflanze stehen bleiben sollte. So haben Sie im Frühjahr noch einmal die Möglichkeit, weiter zu kürzen.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos
Leoparden-Baby in Berlin
Bildgalerie
Raubkatze
Bahnhöfe in NRW verwahrlosen
Bildgalerie
Bahnhöfe
Strahlenschutz-Einsatz in Mülheim
Bildgalerie
Feuerwehr
Supermodels der 90er
Bildgalerie
Topstars
Aus dem Ressort
Wenn plötzlich der Ast unter der großen Apfellast einknickt
Kraut & Rüben
Haben Sie auch schon zu viel von all dem zu Vielen? Erst hat es im Frühjahr üppig geblüht auf den Bäumen und dann blieb auch noch das Wetter gut und trocken während der Blüte. Das hat dazu geführt, dass alle Bäume von den Pflaumen bis zu den Äpfeln superviele Früchtchen ausgebildet haben.
Harlekin-Weide - Schnitt bringt Blüten zur Geltung
Ziergehölz
Hobbygärtner sollten die alten Äste der Harlekin-Weide im Spätsommer schneiden. Denn ein Schnitt bringt an den jungen Ästen die schönsten Blüten hervor. Die Zweige können dann zum Vermehren genommen werden. Im Frühjahr bildet es Weidenkätzchen. Im Herbst sind die gefärbten Zweige ein Highlight.
Fuchsien noch im August auf den Winter vorbereiten
Garten
Den Sommer über verwandeln Fuchsien Balkon und Terasse in ein Blütenmeer, später werden sie oft weggeworfen. Doch das muss nicht sein, denn Fuchsien können Hobbygärtner auch leicht winterfest machen. Damit das gelingt, müssen ein paar einfache Regeln befolgt werden.
Pilzbefall beim Rhododendron einfach und schnell vorbeugen
Sträucher
Von Spätsommer bis Herbst legen Zikaden ihre Eier unter die Knospen des Rhododendron. Dort entstehen Wunden, in die Pilze eindringen können. Die Zikaden sollten schnellstmöglich bekämpft werden und somit dem Pilzbefall vorzubeugen. Welche Mittel gegen die Insekten helfen, lesen Sie hier.
Buchsbaumbesitzer kämpfen gegen ostasiatischen Schädling
Schädlingsbefall
Buchsbäume haben es im Moment nicht leicht: Der ostasiatische Buchsbaumzünsler greift immer öfter Buchbäume an. Die Larven zerfressen bis zu viermal im Jahr Buchsbaumsträucher. Von Südhessen bis Wetterau hat er sich schon ausgebreitet. Regelmäßige Kontrollen werden empfohlen.