Fünf wertvolle Tipps für die richtige Energieberatung

Den richtigen Energieberater zu finden, ist nicht immer leicht.
Den richtigen Energieberater zu finden, ist nicht immer leicht.
Foto: Uwe Möller
Wer seine Strom- und Heizkosten senken möchte, kann sich kostengünstig oder gratis zum Thema Energiesparen beraten lassen. Doch die Suche nach dem richtigen Energieberater gestaltet sich nicht immer einfach. Wir geben Ihnen wertvolle Tipps.

Berlin.. Angesichts des absehbaren Anstiegs der Stromkosten durch die Energiewende will Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) allen deutschen Haushalten bis 2020 eine kostenlose Energieberatung ermöglichen. Verbraucher, die ihre Strom- und Heizkosten senken möchten, können sich schon jetzt kostengünstig oder gratis zum Thema Energie beraten lassen. Eine Energieberatung mit dem Ziel einer energetischen Gebäudesanierung kann dagegen mehrere hundert Euro kosten.

Bei welchen Fragen helfen Energieberater?

Sie gehen den Ursachen für hohe Strom- und Heizkostenabrechnungen auf den Grund und geben Tipps, wie im Haushalt mit einfachen Mitteln Energie und damit Geld gespart werden kann. Sie helfen bei technischen Fragen zu Heizungsanlagen oder Wärmepumpen. Wer sein Haus dämmen möchte, kann sich über Materialien, Dämmstärken und Wärmebrücken informieren. Antworten gibt es auch auf Fragen zu erneuerbaren Energien und zu den Förderprogrammen für die energetische Gebäudesanierung. Beraten werden auch Verbraucher, die ihren Strom- oder Gasanbieter wechseln möchten.

Wo finde ich einen Energieberater?

Die Verbraucherzentralen der einzelnen Bundesländer bieten Energieberatungen durch erfahrene Architekten, Ingenieure und Physiker an. Dem Bundesverband der Verbraucherzentralen zufolge nutzen jedes Jahr mehr als 100.000 Verbraucher dieses Angebot. Auch Wohlfahrtsverbände wie die Caritas bieten Stromspar-Checks an; diese richten sich speziell an einkommensschwache Haushalte. Haus- und Wohnungseigentümer, denen es um ein Sanierungskonzept für ihr Gebäude geht, finden unabhängige Energieberater auch über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Worauf sollte ich bei der Auswahl eines Energieberaters achten?

Verbraucherschützer empfehlen, einen Berater auszuwählen, der Fachwissen im Gebäudebereich mitbringt, etwa als Architekt oder Ingenieur. Im Idealfall liegt sein Schwerpunkt genau dort, wo der Hausbesitzer selbst konkreten Handlungsbedarf sieht. Wichtig ist zudem, dass der Berater unabhängig und nicht für eine Firma arbeitet, die Produkte für den Gebäudebereich herstellt und verkauft.

Wie läuft die Energieberatung ab?

Mit den Verbraucherzentralen können einfache Fragen am Telefon, online oder bei einem Termin in den Beratungsstellen geklärt werden. Die Energieberater kommen aber auch nach Hause. Zudem bieten die Verbraucherzentralen Broschüren an, die auch im Internet heruntergeladen werden können. Wird ein Konzept für eine energieeffiziente Gebäudesanierung gewünscht, bewerten die Energieberater zunächst den Ist-Zustand eines Gebäudes und seiner Heizung. Danach legen sie ein Sanierungskonzept vor, in dem sie die notwendigen Maßnahmen und einen Zeitplan empfehlen, falls nicht alles gleichzeitig umgesetzt werden kann.

Was kostet die Energieberatung?

Unterschiedlich. Eine Online-Beratung durch die Verbraucherzentralen gibt es gratis. Eine telefonische Kurzberatung der Verbraucherzentralen unter der Rufnummer 018 - 809 802 400 ist aus dem deutschen Festnetz kostenlos. In den Beratungsstellen kosten 30 Minuten Beratung fünf Euro, kommt ein Energieberater nach Hause, müssen 45 Euro bezahlt werden. Deutlich teurer sind vom BAFA zugelassene Berater, die ein fertiges Sanierungskonzept vorlegen.

Ein Gutachten für ein Einfamilienhaus kostet etwa 600 Euro. Hier gibt es aber Zuschüsse vom Staat: Für Ein- und Zweifamilienhäuser beträgt er 400 Euro, für Wohngebäude mit drei und mehr Wohneinheiten 500 Euro, höchstens aber 50 Prozent der Beratungskosten. Der Einsatz einer Wärmebildkamera, mit der Schwachstellen aufgespürt werden können, kann mit bis zu 100 Euro unterstützt werden. Weitere Informationen unter: www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder www.bafa.de/bafa/de/energie/energiesparberatung/index.html. (afp)