Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Strompreise

Fünf wertvolle Tipps für die richtige Energieberatung

11.10.2012 | 08:45 Uhr
Fünf wertvolle Tipps für die richtige Energieberatung
Den richtigen Energieberater zu finden, ist nicht immer leicht.Foto: Uwe Möller

Berlin.  Wer seine Strom- und Heizkosten senken möchte, kann sich kostengünstig oder gratis zum Thema Energiesparen beraten lassen. Doch die Suche nach dem richtigen Energieberater gestaltet sich nicht immer einfach. Wir geben Ihnen wertvolle Tipps.

Angesichts des absehbaren Anstiegs der Stromkosten durch die Energiewende will Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) allen deutschen Haushalten bis 2020 eine kostenlose Energieberatung ermöglichen. Verbraucher, die ihre Strom- und Heizkosten senken möchten, können sich schon jetzt kostengünstig oder gratis zum Thema Energie beraten lassen. Eine Energieberatung mit dem Ziel einer energetischen Gebäudesanierung kann dagegen mehrere hundert Euro kosten.

Bei welchen Fragen helfen Energieberater?

Sie gehen den Ursachen für hohe Strom- und Heizkostenabrechnungen auf den Grund und geben Tipps, wie im Haushalt mit einfachen Mitteln Energie und damit Geld gespart werden kann. Sie helfen bei technischen Fragen zu Heizungsanlagen oder Wärmepumpen. Wer sein Haus dämmen möchte, kann sich über Materialien, Dämmstärken und Wärmebrücken informieren. Antworten gibt es auch auf Fragen zu erneuerbaren Energien und zu den Förderprogrammen für die energetische Gebäudesanierung. Beraten werden auch Verbraucher, die ihren Strom- oder Gasanbieter wechseln möchten.

Wo finde ich einen Energieberater?

Die Verbraucherzentralen der einzelnen Bundesländer bieten Energieberatungen durch erfahrene Architekten, Ingenieure und Physiker an. Dem Bundesverband der Verbraucherzentralen zufolge nutzen jedes Jahr mehr als 100.000 Verbraucher dieses Angebot. Auch Wohlfahrtsverbände wie die Caritas bieten Stromspar-Checks an; diese richten sich speziell an einkommensschwache Haushalte. Haus- und Wohnungseigentümer, denen es um ein Sanierungskonzept für ihr Gebäude geht, finden unabhängige Energieberater auch über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Worauf sollte ich bei der Auswahl eines Energieberaters achten?

Verbraucherschützer empfehlen, einen Berater auszuwählen, der Fachwissen im Gebäudebereich mitbringt, etwa als Architekt oder Ingenieur. Im Idealfall liegt sein Schwerpunkt genau dort, wo der Hausbesitzer selbst konkreten Handlungsbedarf sieht. Wichtig ist zudem, dass der Berater unabhängig und nicht für eine Firma arbeitet , die Produkte für den Gebäudebereich herstellt und verkauft.

  1. Seite 1: Fünf wertvolle Tipps für die richtige Energieberatung
    Seite 2: Wie läuft die Energieberatung ab?

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Mieter dürfen musizieren
Wohnen
Natürlich geht es den Nachbarn schon mal auf die Nerven, wenn jemand ständig sein Instrument spielt. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass das Musizieren erlaubt ist - wenn die üblichen Ruhezeiten beachtet werden.
Rot-Rot-Grün in Duisburg will Grundsteuer kräftig erhöhen
Haushalt
In Duisburg sollen keine Bäder und Bibliotheken geschlossen werden. Auch die Elternbeiträge für Kindergärten bleiben stabil. Das hat eine Mehrheit aus SPD, Grünen und Linken beschlossen. Um den Haushalt auszugleichen, soll stattdessen die Grundsteuer steigen. Von bisher 695 auf 855 Punkte.
Strompreise sinken erstmals nach 14 Jahren
Energie
Anfang 2015 senken viele Stromversorger die Preise - nach 14 Jahren Preisanstieg. 35 Euro können Familienhaushalte damit im Jahr sparen. Endlich die Trendwende - oder "zu spät und zu wenig", wie Kritiker meinen?
Zinsen zu gut – LBS in NRW will Tausenden Kunden kündigen
Bausparen
Nicht jeder Bausparer will den Traum einer eigene Immobilie verwirklichen. Manche sind vor allem an guten Zinsen für ihr Erspartes interessiert. Einige Bausparkassen mögen das nicht länger dulden. Die LBS West etwa droht jetzt mehreren Tausend Kunden in NRW, ihnen die Bausparverträge zu kündigen.
Renovierung nach Küchenbrand: BGH gibt Mietern recht
Wohnen
Ein Feuer in der Wohnung verursacht oft großen Schaden. Doch wer kommt dafür auf? Darüber hatte jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) zu urteilen. Klar ist: Mieter können nicht alles auf ihren Vermieter abwälzen. In einigen Fällen sind sie selber gefragt.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos