Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Finanzierung

Fremdkapital für vermietete Immobilien nicht vorschießen

02.10.2012 | 11:45 Uhr
Fremdkapital für vermietete Immobilien nicht vorschießen
Beim Erwerb einer vermieteten Immobilie sollten Käufer zur Aufnahme von Fremdkapital auf das richtige Timing achten.Foto: Thinkstock

Berlin.  Wer eine vermietete Immobilien erwerben möchte, sollte für die Aufnahme von Fremdkapital auf den richtigen Zeitpunkt achten. Wer das Fremdkapital aus eigenen Mitteln vorschießt, muss mit Steuernachteilen rechnen.

Wer eine vermietete Immobilie erwerben und dafür Fremdkapital aufnehmen will, sollte auf das richtige Timing achten. Sonst zahlt er mehr Steuern als eigentlich nötig. "Keinesfalls sollte man das Fremdkapital aus eigenen Mitteln vorschießen, etwa, weil die Bank den Kreditantrag noch bearbeitet", warnt Hans-Joachim Beck, Leiter der Abteilung Steuern beim Immobilienverband IVD.

Mieteinnahmen aus vermieteten Immobilien sind als Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung einkommenssteuerpflichtig. Dabei sind die Finanzierungskosten des Immobilienkaufs, also insbesondere die Schuldzinsen für das Darlehen , mit dem der Kaufpreis bezahlt wird, als Werbungskosten von diesen Einkünften abziehbar.

Darlehen muss unmittelbar zur Bezahlung verwendet werden

Allerdings nur, wenn das Darlehen unmittelbar zur Bezahlung des Kaufpreises verwendet wird. Wenn die Bank den Kredit erst nach dem Erwerb der Immobilie bewilligt und auszahlt, ist der vom Gesetzgeber geforderte wirtschaftliche Zusammenhang zwischen Darlehen und Immobilie nicht mehr gegeben.

Die Steuerbehörde wertet das Darlehen dann nicht mehr als Immobilienfinanzierung, sondern als Kredit zur Auffüllung des Eigenkapitals, unabhängig davon, ob der Kredit durch die Immobilie besichert ist oder nicht. "Im Ergebnis können die Schuldzinsen nicht als Werbungskosten von den Mieteinnahmen abgezogen werden", sagt Beck.(dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
Mieter dürfen musizieren
Wohnen
Natürlich geht es den Nachbarn schon mal auf die Nerven, wenn jemand ständig sein Instrument spielt. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass das Musizieren erlaubt ist - wenn die üblichen Ruhezeiten beachtet werden.
Rot-Rot-Grün in Duisburg will Grundsteuer kräftig erhöhen
Haushalt
In Duisburg sollen keine Bäder und Bibliotheken geschlossen werden. Auch die Elternbeiträge für Kindergärten bleiben stabil. Das hat eine Mehrheit aus SPD, Grünen und Linken beschlossen. Um den Haushalt auszugleichen, soll stattdessen die Grundsteuer steigen. Von bisher 695 auf 855 Punkte.
Strompreise sinken erstmals nach 14 Jahren
Energie
Anfang 2015 senken viele Stromversorger die Preise - nach 14 Jahren Preisanstieg. 35 Euro können Familienhaushalte damit im Jahr sparen. Endlich die Trendwende - oder "zu spät und zu wenig", wie Kritiker meinen?
Zinsen zu gut – LBS in NRW will Tausenden Kunden kündigen
Bausparen
Nicht jeder Bausparer will den Traum einer eigene Immobilie verwirklichen. Manche sind vor allem an guten Zinsen für ihr Erspartes interessiert. Einige Bausparkassen mögen das nicht länger dulden. Die LBS West etwa droht jetzt mehreren Tausend Kunden in NRW, ihnen die Bausparverträge zu kündigen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos