Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Tierschutz

Fledermäuse im Winter in Baumhöhle oder Nistkasten umsetzen

28.12.2012 | 05:45 Uhr
Fledermäuse benötigen ihre gesammelte Energie, um die kalte Jahreszeit im Schlaf überleben zu können.Foto: dapd

Hamburg.   Den Winter verbringen Fledermäuse an dunklen Orten im Tiefschlaf. Hat es sich eine im Haus oder Garten bequem gemacht, sollte man sie nicht aufscheuchen. Da das Leben der Tiere durch verfrühtes Erwachen gefährdet wird, ist es besser sie umzusiedeln.

Während der kalten Jahreszeit überwintern viele Fledermäuse in Kellerschächten, Baumhöhlen oder Holzstapeln. Werden sie geweckt - etwa beim Umschichten von gestapeltem Kaminholz - brauchen die Tiere viel Energie, um den Stoffwechsel wieder hochzufahren. Bei zu vielen Störungen reicht ihr Fettpolster nicht aus und die Fledermäuse überleben die Winterzeit nicht, warnt die Tierschutzorganisation Vier Pfoten in Hamburg. Entdeckte Tiere sollten deshalb nicht geweckt, sondern ruhig an einen anderen Ort gebracht werden.

Als sichere Plätze eignen sich etwa Baumhöhlen oder Nistkästen . Hat sich eine Fledermaus im Holzstapel verkrochen, wird sie am besten in den Teil umgesetzt, der erst im nächsten Jahr umgeschichtet werden soll. Da die Tiere zubeißen können, sollten sie besser nicht mit der bloßen Hand, sondern mit einem Stofftuch angefasst werden.

Bauanleitung Fledermauskasten

Ist die Fledermaus verletzt, ist eine Wildtierstation die richtige Anlaufstelle. Zum Transport eignet sich ein Pappkarton, der mit zerknülltem Küchenpapier ausgepolstert wird. Die mit Luftlöchern versehene Schachtel muss gut verschlossen werden, da sich die Tiere selbst durch winzige Lücken zwängen können. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Sesshaften - Umziehen in der Großstadt ist out
Wohnen
"Ich bin doch nicht blöd!" - Wer noch einen günstigen Mietvertrag hat, bestellt in der Großstadt ungern den Möbelwagen. Immer weniger Mieter ziehen dort um. Warum das für Möbelpacker schlecht ist, aber Maklern wenig ausmacht.
Erleuchtet oder verstrahlt - Weihnachtshäuser starten Saison
Wohnen
Wenn Rolf Vogt am ersten Advent die Fernbedienung drückt, gehen rund 400 000 Lichter an. Das Haus des Rentners aus Niedersachsen ist eine Touristenattraktion. Dafür nimmt der 67-Jährige eine Stromrechnung von bis zu 3000 Euro im Dezember in Kauf.
Es werde Licht - Das Haus im Advent stromsparend beleuchten
Wohnen
Gut 33 Euro kostet der Betrieb einer einzigen Lichterkette mit alten Glühlampen in sechs Wochen. Ein hell erleuchtetes Haus kann da ganz schön ins Geld gehen. Mit diesen Tipps lässt sich sparen.
Kerzen in Adventsgestecken auf hitzefeste Halter stecken
Wohnen
Bevor der Christbaum ins Haus kommt, ist es das Adventsgesteck, das für Lichterglanz in der Weihnachtszeit sorgt. Brennende Kerzen können jedoch schnell zur Gefahr werden - vor allem wenn sie nachlässig angebracht werden.
Bei Holzöfen auf CE-Kennzeichnung achten
Immobilien
Herstellung, Leistungsvermögen und Sicherheit: Die CE-Kennzeichnung belegt, dass ein Holzofen der europäischen Norm entspricht. Kunden sollten darauf beim Kauf Wert legen.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos