Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Seniorenwohnung

Barrierefreie Wohnung als Altersvorsorge

30.10.2012 | 09:25 Uhr

Essen. Eine barrierefreie Wohnung bietet vielen Menschen die Möglichkeit, bis ins hohe Alter in den eigenen vier Wänden zu wohnen. Als Altersvorsorge ist die Seniorenwohnung daher auch jetzt schon für jüngere Menschen interessant. Die Investition kann sich lohnen, denn der Bedarf an solchen Wohnungen wird in den kommenden Jahren stark steigen.

Laut Daten des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtplanung (BVBS) gibt es derzeit nur etwa 550.000 barrierearme oder gänzlich barrierefreie Wohnungen auf dem Markt. Schon jetzt liegt der Bedarf jedoch bei rund 2,5 Millionen.Bis 2020 wird nach einer Studie der Deutschen Hypo der Bedarf an Seniorenwohnungen noch einmal deutlich ansteigen. Grund sind der demografische Wandel und die große Zahl an Menschen, die in den 1960er Jahren geboren wurden und um 2020 das Seniorenalter erreichen werden.

Der Markt für Seniorenwohnungen hat folgerichtig ein enormes Wachstumspotenzial. Für Menschen, die im Zuge ihrer Altersvorsorge am Kauf einer Immobilie interessiert sind, bieten sich hier Chancen, sie beispielsweise mithilfe staatlicher Förderungsprogramme zu finanzieren. Das BVBS und die Kreditanstalt für Wiederaufbau haben das Förderprogramm "Altersgerecht umbauen" aufgelegt. Das Ziel: Mehr bestehende Wohnungen sollen barrierefrei umgebaut werden und mehr neue Seniorenwohnungen gebaut werden.

Bei steigendem Bedarf ist eine barrierefreie Wohnung auch interessant für Immobilienkäufer, die nach einer Kapitalanlage suchen. Die Chance, die Wohnung auch in geografisch weniger attraktiven Lagen vermieten zu können, ist hoch, wenn vergleichsweise wenig Wohnungen am Markt zu finden sind. Dem stehen aufgrund der altersgerechten Ausstattung allerdings relativ hohe Investitionskosten gegenüber. Ob sich der Kauf einer Seniorenwohnung als Altersvorsorge oder Kapitalanlage lohnt, sollten Immobilieninteressenten daher genau kalkulieren und dabei auch die Möglichkeiten der staatlichen Förderung mit einrechnen.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
"Car-Freitag" 2014
Bildgalerie
Autotuning
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Lkw kippt auf A42 um
Bildgalerie
Unfall
Blindgänger in Essen-Karnap
Bildgalerie
Bombenentschärfung
Aus dem Ressort
Kompromisse sind bei Suche nach Traumwohnung unumgänglich
Eigentum
Bei der Suche nach der Traumwohnung sind Kompromisse unumgänglich. Dazu kommt, dass Eigentumswohnungen meist unerschwinglich sind. Doch es ist nicht unmöglich: Die Anforderungen sollten geklärt sein und das Budget durchgerechnet. Ist die Wohnung gefunden, sollten zwei Termine vereinbart werden.
Mietkaution von der Versicherung keine günstige Alternative
Verträge
Die Stellung einer Kaution ist für Mieter wie Vermieter ein Reizthema. Denn neben der schlichten Überweisung des Geldbetrages gibt es Alternativen wie Bankbürgschaften, verpfändete Sparbücher oder Mietkautionsversicherungen. Von Letzteren raten Experten allerdings ab.
Baupreise in Deutschland steigen weiterhin moderat
Konjunktur
Die Baupreise in Deutschland unterliegen einer moderaten Steigerung. Die Kosten für einen konventionell gefertigten Neubau legten im Vergleich zum Vorjahr um 2,0 Prozent zu. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.
Per Crowdfunding zum Eigentümer
Immobilienkauf
Essen. Was für viele Menschen alleine ein nicht zu bewältigender finanzieller Aufwand ist, lässt sich durch Crowdfunding realisieren: der Traum von der eigenen Immobilie. Im Verbund mit anderen Investoren kann vieles möglich werden - aber nicht ohne Risiko.
Hausbesitzer muss Kaufinteressenten Energieausweis vorlegen
Pflicht
Wer bei einem Haus- oder Wohnungsverkauf dem Interessenten nicht den Energieausweis vorlegt, kann laut dem Verband Privater Bauherren mit einem Bußgeld von bis zu 15.000 Euro bestraft werden. Das schreibt die ab dem 1. Mai geltende Energieeinsparverordnung vor. Allerdings gibt es auch Ausnahmen.