Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Finanzen

Arbeitsplatz in der eigenen Wohnung bringt Steuervorteile

05.09.2012 | 08:45 Uhr
Arbeitsplatz in der eigenen Wohnung bringt Steuervorteile
Ein Telearbeitsplatz kann für Arbeitnehmer und Arbeitgeber steuerliche Vorteile bringen.Foto: Thinkstock

Düsseldorf.  Wer als Angestellter einen privaten Raum zum Telearbeitsplatz umwandelt und von dort für den Arbeitgeber arbeitet, kann Steuern sparen. Das externe Büro wird steuerlich nicht wie ein häusliches Arbeitszimmer behandelt. Nicht immer ist das aber erlaubt.

Zu modernen Arbeitsmodellen gehören nicht nur flexible Arbeitszeiten sondern auch räumlich neue Konzepte. Dank schnellem Internet lassen sich heute Bürotätigkeiten in nahezu jedem Raum erledigen, der in einen Telearbeitsplatz umgewandelt ist. Wenn die Einrichtung eines solchen Büros in den Privaträumen eines Angestellten möglich ist, können Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen sparen.

Denn das externe Büro wird steuerlich nicht wie ein häusliches Arbeitszimmer behandelt. Wird der Raum nämlich an den Arbeitgeber vermietet, kann der Arbeitnehmer wesentlich höhere Kosten geltend machen und so seine Steuerlast senken, erläutert der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. (VLH).

Keine Beschränkungen der Abzugshöhe

Beschränkungen der Abzugshöhe, wie beim häuslichen Arbeitszimmer üblich, gelten beim vermieteten Büro nicht. 'Bei dieser Gestaltung gibt es keine Abzugsbeschränkungen, so dass alle erwerbsbedingten Kosten beim Arbeitnehmer abziehbar sind', erläutert Jörg Strötzel, Vorsitzender der VLH. Befindet sich der Telearbeitsplatz im eigenen Haus, können zum Beispiel die Gebäudeabschreibung, die Zinsen der Hausfinanzierung, anfallende Erhaltungsaufwendungen sowie laufende Betriebskosten wie Grundsteuer, Hausversicherungen, Heizung, Strom im Verhältnis der Quadratmeterflächen anteilig abgezogen werden.

Liegt der Teleplatz in einer Mietwohnung , muss der Arbeitnehmer beim Vermieter der Wohnung zunächst eine Genehmigung für die Untervermietung an den Arbeitgeber einholen. An abziehbaren Aufwendungen können dann insbesondere die anteiligen Mietkosten zuzüglich Nebenkosten geltend gemacht werden.

Allerdings müssen Arbeitnehmer, die eigenen Wohnraum an ihren Arbeitgeber vermieten, die Mieteinnahmen versteuern. Dennoch ist laut VLH der Arbeitnehmer bei diesem Vermietungsmodell wirtschaftlich als auch steuerlich besser gestellt. (sid)


Kommentare
Aus dem Ressort
Kompromisse sind bei Suche nach Traumwohnung unumgänglich
Eigentum
Bei der Suche nach der Traumwohnung sind Kompromisse unumgänglich. Dazu kommt, dass Eigentumswohnungen meist unerschwinglich sind. Doch es ist nicht unmöglich: Die Anforderungen sollten geklärt sein und das Budget durchgerechnet. Ist die Wohnung gefunden, sollten zwei Termine vereinbart werden.
Mietkaution von der Versicherung keine günstige Alternative
Verträge
Die Stellung einer Kaution ist für Mieter wie Vermieter ein Reizthema. Denn neben der schlichten Überweisung des Geldbetrages gibt es Alternativen wie Bankbürgschaften, verpfändete Sparbücher oder Mietkautionsversicherungen. Von Letzteren raten Experten allerdings ab.
Baupreise in Deutschland steigen weiterhin moderat
Konjunktur
Die Baupreise in Deutschland unterliegen einer moderaten Steigerung. Die Kosten für einen konventionell gefertigten Neubau legten im Vergleich zum Vorjahr um 2,0 Prozent zu. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.
Per Crowdfunding zum Eigentümer
Immobilienkauf
Essen. Was für viele Menschen alleine ein nicht zu bewältigender finanzieller Aufwand ist, lässt sich durch Crowdfunding realisieren: der Traum von der eigenen Immobilie. Im Verbund mit anderen Investoren kann vieles möglich werden - aber nicht ohne Risiko.
Hausbesitzer muss Kaufinteressenten Energieausweis vorlegen
Pflicht
Wer bei einem Haus- oder Wohnungsverkauf dem Interessenten nicht den Energieausweis vorlegt, kann laut dem Verband Privater Bauherren mit einem Bußgeld von bis zu 15.000 Euro bestraft werden. Das schreibt die ab dem 1. Mai geltende Energieeinsparverordnung vor. Allerdings gibt es auch Ausnahmen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Lkw kippt auf A42 um
Bildgalerie
Unfall
Blindgänger in Essen-Karnap
Bildgalerie
Bombenentschärfung
Bergschäden im Ruhrgebiet
Bildgalerie
Bergbau-Folgen
Top Artikel aus der Rubrik