Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Wohneigentum

Fehler in Jahresabrechnung von Wohnanlagen sind riskant

10.03.2013 | 08:45 Uhr
Fehler in Jahresabrechnung von Wohnanlagen sind riskant
Fehler in der Jahresabrechnung von Wohnlagen in Gemeinschafteigentum können teuer werden.Foto: Johannes Kruck

Bonn.  Der Verbraucherschutzverein Wohnen im Eigentum weist darauf hin, das Fehler in der Jahresabrechnung von Gemeinschaftseigentumsanlagen für Mitglieder des Verwaltungsbeirates teuer werden können: Die Abrechnung muss eine nachvollziehbare Zusammenstellung der Finanzvorgänge des letzten Jahres sein.

Fehler in der Jahresabrechnung von Wohnanlagen in Gemeinschaftseigentum können für Mitglieder des Verwaltungsbeirates teuer werden. Für den entstandenen Schaden können die Beiräte haftbar gemacht werden. Darauf weist der Verbraucherschutzverein Wohnen im Eigentum in Bonn unter Berufung auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs hin (Az.: V ZR 44/09).

Erstellt werden die Jahresabrechnungen in der Regel von den jeweiligen Verwaltungen. Die Jahresabrechnung muss eine geordnete, nachvollziehbare Zusammenstellung der finanziellen Vorgänge des letzten Jahres sein. Der Verwaltungsbeirat, ein Gremium aus mehreren gewählten Eigentümern , muss dieses Dokument prüfen, bevor es dann der Eigentümerversammlung vorgelegt wird.

Mit Grundlagen der Buchhaltung vetraut machen

Die Mitglieder des Verwaltungsbeirates sollten sich daher mit den Grundlagen der Buchhaltung vertraut machen, empfiehlt der Verein in einem Ratgeber. Denn nur so könnten eventuelle Fehler tatsächlich entdeckt werden. Die Verwaltung müsse den Mitgliedern des Beirates alle zur Prüfung notwendigen Unterlagen vorlegen. Dazu zählten unter anderem Rechnungen, Kontoauszüge und Verträge beispielsweise mit Handwerkern .

Hilfreich sei es außerdem, ein Prüfungsprotokoll anzufertigen. Darin sollten die wesentlichen Schritte der Prüfung festgehalten werden. Das erleichtere die Arbeit in den folgenden Jahren. Dieses Protokoll könne der Jahresabrechnung beigefügt und somit allen Eigentümern zur Verfügung gestellt werden. (dpa/tmn)



Kommentare
10.03.2013
10:06
Fehler in Jahresabrechnung von Wohnanlagen sind riskant
von gumpicobra | #2

Gibt es als Verwaltungsbeirat eine Möglichkeit sich zu schützen?

1 Antwort
Ja, es gibt eine Haftpflichtversicherung!
von DerRheinberger | #2-1

Sie heisst Vermögensschadenshaftpflicht für den Beirat und sollte von einer Eigentümergemeinschaft genauso verlangt werden wie eine Vermögensschadenshaftpflichtversicherung für den Verwalter.

Die Beiträge sind (noch) relativ gering, niemand sollte ohne eine solche Versicherung eine unbezahlte Beiratsfunktion übernehmen.

Noch wichtiger ist der Nachweis einer Vermögensschadenshaftpflicht für den Wohnungsverwalter, welche er aber selbst abschliessen und bezahlen muss und dessen Nachweis sich die Eigentümergemeinschaft unbedingt vorzeigen lassen sollte.

Übrigens hat jeder Eigentümer das Recht, Rechnungen einzusehen und sollte gerade bei Handwerkerleistungen und anderen Dienstleistungen genau nachsehen. Hier werden gerne überhöhte Rechnungen gegen "üppige Weihnachtsgeschenke" versteckt in die Rechnungen eingebaut!

10.03.2013
10:03
Fehler in Jahresabrechnung von Wohnanlagen sind riskant
von Okling | #1

Das war ja mal wieder klar. Ob Manager, Politiker oder die Verwaltung der Städte - niemand ist persönlich verantwortlich, wenn er den Karren gegen die Wand fährt.

Ob krasse Fehlentscheidungen im Management, politisches Harakiri, oder versaute Bauanträge usw. - da hat der Arbeiter, Wähler oder Bürger bekanntlich immer Pech gehabt.

Beim kleinen Mann selber allerdings, wird die Haftung natürlich ganz anders gesehen.

Aus dem Ressort
Die Sesshaften - Umziehen in der Großstadt ist out
Wohnen
"Ich bin doch nicht blöd!" - Wer noch einen günstigen Mietvertrag hat, bestellt in der Großstadt ungern den Möbelwagen. Immer weniger Mieter ziehen dort um. Warum das für Möbelpacker schlecht ist, aber Maklern wenig ausmacht.
Erleuchtet oder verstrahlt - Weihnachtshäuser starten Saison
Wohnen
Wenn Rolf Vogt am ersten Advent die Fernbedienung drückt, gehen rund 400 000 Lichter an. Das Haus des Rentners aus Niedersachsen ist eine Touristenattraktion. Dafür nimmt der 67-Jährige eine Stromrechnung von bis zu 3000 Euro im Dezember in Kauf.
Es werde Licht - Das Haus im Advent stromsparend beleuchten
Wohnen
Gut 33 Euro kostet der Betrieb einer einzigen Lichterkette mit alten Glühlampen in sechs Wochen. Ein hell erleuchtetes Haus kann da ganz schön ins Geld gehen. Mit diesen Tipps lässt sich sparen.
Kerzen in Adventsgestecken auf hitzefeste Halter stecken
Wohnen
Bevor der Christbaum ins Haus kommt, ist es das Adventsgesteck, das für Lichterglanz in der Weihnachtszeit sorgt. Brennende Kerzen können jedoch schnell zur Gefahr werden - vor allem wenn sie nachlässig angebracht werden.
Bei Holzöfen auf CE-Kennzeichnung achten
Immobilien
Herstellung, Leistungsvermögen und Sicherheit: Die CE-Kennzeichnung belegt, dass ein Holzofen der europäischen Norm entspricht. Kunden sollten darauf beim Kauf Wert legen.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos