Fehler in Jahresabrechnung von Wohnanlagen sind riskant

Fehler in der Jahresabrechnung von Wohnlagen in Gemeinschafteigentum können teuer werden.
Fehler in der Jahresabrechnung von Wohnlagen in Gemeinschafteigentum können teuer werden.
Foto: Johannes Kruck
Was wir bereits wissen
Der Verbraucherschutzverein Wohnen im Eigentum weist darauf hin, das Fehler in der Jahresabrechnung von Gemeinschaftseigentumsanlagen für Mitglieder des Verwaltungsbeirates teuer werden können: Die Abrechnung muss eine nachvollziehbare Zusammenstellung der Finanzvorgänge des letzten Jahres sein.

Bonn.. Fehler in der Jahresabrechnung von Wohnanlagen in Gemeinschaftseigentum können für Mitglieder des Verwaltungsbeirates teuer werden. Für den entstandenen Schaden können die Beiräte haftbar gemacht werden. Darauf weist der Verbraucherschutzverein Wohnen im Eigentum in Bonn unter Berufung auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs hin (Az.: V ZR 44/09).

Erstellt werden die Jahresabrechnungen in der Regel von den jeweiligen Verwaltungen. Die Jahresabrechnung muss eine geordnete, nachvollziehbare Zusammenstellung der finanziellen Vorgänge des letzten Jahres sein. Der Verwaltungsbeirat, ein Gremium aus mehreren gewählten Eigentümern, muss dieses Dokument prüfen, bevor es dann der Eigentümerversammlung vorgelegt wird.

Mit Grundlagen der Buchhaltung vetraut machen

Die Mitglieder des Verwaltungsbeirates sollten sich daher mit den Grundlagen der Buchhaltung vertraut machen, empfiehlt der Verein in einem Ratgeber. Denn nur so könnten eventuelle Fehler tatsächlich entdeckt werden. Die Verwaltung müsse den Mitgliedern des Beirates alle zur Prüfung notwendigen Unterlagen vorlegen. Dazu zählten unter anderem Rechnungen, Kontoauszüge und Verträge beispielsweise mit Handwerkern.

Hilfreich sei es außerdem, ein Prüfungsprotokoll anzufertigen. Darin sollten die wesentlichen Schritte der Prüfung festgehalten werden. Das erleichtere die Arbeit in den folgenden Jahren. Dieses Protokoll könne der Jahresabrechnung beigefügt und somit allen Eigentümern zur Verfügung gestellt werden. (dpa/tmn)