Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Wohneigentum

Fehler in Jahresabrechnung von Wohnanlagen sind riskant

10.03.2013 | 08:45 Uhr
Fehler in Jahresabrechnung von Wohnanlagen sind riskant
Fehler in der Jahresabrechnung von Wohnlagen in Gemeinschafteigentum können teuer werden.Foto: Johannes Kruck

Bonn.  Der Verbraucherschutzverein Wohnen im Eigentum weist darauf hin, das Fehler in der Jahresabrechnung von Gemeinschaftseigentumsanlagen für Mitglieder des Verwaltungsbeirates teuer werden können: Die Abrechnung muss eine nachvollziehbare Zusammenstellung der Finanzvorgänge des letzten Jahres sein.

Fehler in der Jahresabrechnung von Wohnanlagen in Gemeinschaftseigentum können für Mitglieder des Verwaltungsbeirates teuer werden. Für den entstandenen Schaden können die Beiräte haftbar gemacht werden. Darauf weist der Verbraucherschutzverein Wohnen im Eigentum in Bonn unter Berufung auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs hin (Az.: V ZR 44/09).

Erstellt werden die Jahresabrechnungen in der Regel von den jeweiligen Verwaltungen. Die Jahresabrechnung muss eine geordnete, nachvollziehbare Zusammenstellung der finanziellen Vorgänge des letzten Jahres sein. Der Verwaltungsbeirat, ein Gremium aus mehreren gewählten Eigentümern , muss dieses Dokument prüfen, bevor es dann der Eigentümerversammlung vorgelegt wird.

Mit Grundlagen der Buchhaltung vetraut machen

Die Mitglieder des Verwaltungsbeirates sollten sich daher mit den Grundlagen der Buchhaltung vertraut machen, empfiehlt der Verein in einem Ratgeber. Denn nur so könnten eventuelle Fehler tatsächlich entdeckt werden. Die Verwaltung müsse den Mitgliedern des Beirates alle zur Prüfung notwendigen Unterlagen vorlegen. Dazu zählten unter anderem Rechnungen, Kontoauszüge und Verträge beispielsweise mit Handwerkern .

Hilfreich sei es außerdem, ein Prüfungsprotokoll anzufertigen. Darin sollten die wesentlichen Schritte der Prüfung festgehalten werden. Das erleichtere die Arbeit in den folgenden Jahren. Dieses Protokoll könne der Jahresabrechnung beigefügt und somit allen Eigentümern zur Verfügung gestellt werden. (dpa/tmn)


Kommentare
10.03.2013
10:06
Fehler in Jahresabrechnung von Wohnanlagen sind riskant
von gumpicobra | #2

Gibt es als Verwaltungsbeirat eine Möglichkeit sich zu schützen?

1 Antwort
Ja, es gibt eine Haftpflichtversicherung!
von DerRheinberger | #2-1

Sie heisst Vermögensschadenshaftpflicht für den Beirat und sollte von einer Eigentümergemeinschaft genauso verlangt werden wie eine Vermögensschadenshaftpflichtversicherung für den Verwalter.

Die Beiträge sind (noch) relativ gering, niemand sollte ohne eine solche Versicherung eine unbezahlte Beiratsfunktion übernehmen.

Noch wichtiger ist der Nachweis einer Vermögensschadenshaftpflicht für den Wohnungsverwalter, welche er aber selbst abschliessen und bezahlen muss und dessen Nachweis sich die Eigentümergemeinschaft unbedingt vorzeigen lassen sollte.

Übrigens hat jeder Eigentümer das Recht, Rechnungen einzusehen und sollte gerade bei Handwerkerleistungen und anderen Dienstleistungen genau nachsehen. Hier werden gerne überhöhte Rechnungen gegen "üppige Weihnachtsgeschenke" versteckt in die Rechnungen eingebaut!

10.03.2013
10:03
Fehler in Jahresabrechnung von Wohnanlagen sind riskant
von Okling | #1

Das war ja mal wieder klar. Ob Manager, Politiker oder die Verwaltung der Städte - niemand ist persönlich verantwortlich, wenn er den Karren gegen die Wand fährt.

Ob krasse Fehlentscheidungen im Management, politisches Harakiri, oder versaute Bauanträge usw. - da hat der Arbeiter, Wähler oder Bürger bekanntlich immer Pech gehabt.

Beim kleinen Mann selber allerdings, wird die Haftung natürlich ganz anders gesehen.

Aus dem Ressort
Mehr Single- und Sozialwohnungen in Oberhausen gefordert
Wohnraumförderung
Oberhausen braucht nur bei alten- und behindertengerechten Wohnungen mehr Förderung. Meint zumindest Oberhausens größte Wohnunggenossenschaft, die Gewo. Ganz anders sieht das der Mieterschutzbund. Er fordert mehr bezahlbaren Wohnraum für Singles und Arbeitslose.
Brennholzvorrat für den nächsten Winter richtig lagern
Heizen
Der Winter ist gerade erst vorbei. Doch wer mit Holz heizt, muss vorsorgen. Denn die Scheite müssen trocken sein, bevor sie in den Ofen kommen und das kann ein bis zwei Jahre dauern. Dafür muss das Holz richtig gelagert werden. Die Luft muss gut durch den Stapel strömen können.
Stromanbieter darf Preiserhöhung nicht in E-Mails verstecken
Verbraucherschutz
Die Botschaft kam so unscheinbar daher: In einer E-Mail versteckte ein Energieversorger die nicht unwesentliche Information, dass er die Preise erhöhen werde. Nach Ansicht von Verbraucherschützern ist so etwas nicht zulässig.
Preissteigerungen als Reaktion auf Mietpreisbremse?
Neuvermietungen
Berlin.Unmittelbar auf die Ankündigung der Mietpreisbremse folgten Preiserhöhungen: Die Angebotsmieten sind bundesweit seit Anfang des Jahres um beinahe drei Prozent gestiegen, berichtet das Portal "ImmobilienScout 24". Ein Anstieg dieser Größenordnung vollzog sich zuvor im Schnitt etwa alle zwölf...
Müll verbrennen verboten! Feuerwehr-Tipps fürs Osterfeuer
Brandschutz
Jedes Jahr freuen sich viele Zuschauer auf das Osterfeuer. Doch es gibt es wichtige Regeln zu beachten. Wer etwa Haus- oder Sperrmüll im Osterfeuer entsorgt, muss mit einer Geldstrafe rechnen. Der Deutsche Feuerwehrverband gibt weitere Tipps.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke
Designer-Sessel
Bildgalerie
Fotostrecke