Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Energetische Sanierung

Wärmedämmung - Brandgefahr vermeiden

08.11.2012 | 10:40 Uhr

Essen. Mit einer Wärmedämmung an der Hausfassade können Sie Ihre Immobilie modernisieren und einiges an Energiekosten sparen. Der gefragte Dämmstoff Polystyrol ist jedoch nicht feuerfest und erhöht besonders bei unsachgemäßer Montage die Brandgefahr für das Haus.

Bis zu 70 Prozent Energie lassen sich nach einem Bericht der ZDF-Sendung "heute" in manchen Fällen durch eine Wärmedämmung an der Fassade einsparen. Beim Dämmstoff sollten Sie allerdings Kosten und Risiken gegeneinander abwägen: Polystyrol, einer der am häufigsten verwendeten synthetischen Dämmstoffe, ist entflammbar. Hinzu kommt, dass er bei einem Brand schmilzt und an der Fassade herunterläuft. Für Rettungskräfte und Bewohner, die das brennende Haus verlassen möchten, kann er so zum gefährlichen Hindernis werden.

Fachleute raten daher, bei der Montage von Dämmplatten aus Polystyrol unbedingt die Vorgaben der Hersteller einzuhalten. Vorgesehen ist das Wärmedämmverbundsystem (WDVS). Die Fassadendämmung gehört nicht nur deswegen in Expertenhände, denn bei unsachgemäßer Ausführung kann sie der Bausubstanz auch durch Schimmelgefahr erheblichen Schaden zufügen.

Eine Alternative zum Polystyrol ist Mineralwolle, ebenfalls ein synthetischer Dämmstoff. Diese hat den Vorteil, dass von ihr keine Brandgefahr ausgeht - allerdings ist sie auch deutlich teurer als Polystyrol, mit etwa 60 Prozent Mehrkosten müssen Sie rechnen. Grundsätzlich sollten Dämmstoffe für den Außengebrauch eine Kombination aus niedriger Wärmeleitfähigkeitsstufe (WLS) und geringer Brennbarkeit aufweisen.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

 
Fotos und Videos
Gladbach feiert Schützenfest
Bildgalerie
Europa League
Tomatenschlacht in Spanien
Bildgalerie
Festival
Facekinis in China voll im Trend
Bildgalerie
Strandmode
Bendzko singt Grönemeyer-Songs
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Aus dem Ressort
Heizen im August - Vermieter müssen Anlagen einschalten
Mietrecht
Weil der August ungewöhnlich kalt ist, beginnt die Heizperiode in diesem Jahr in vielen Haushalten deutlich früher. Nach dem Mietrecht muss niemand in seiner Wohnung frieren. Vermieter müssen eine „Wohlfühltemperatur“ von 20 bis 22 Grad sicherstellen und die Heizanlage auch im Sommer einschalten.
Bis Jahresende Öfen mit Typprüfung vor 1975 austauschen
Immissionsschutz
Hausbesitzer, die einen Ofen mit einer Typprüfung vor 1975 besitzen, müssen diesen bis zum Jahresende ausgetauscht haben. Das gilt dann, wenn der Ofen zu viele Emissionen ausstößt. Für spätere Baujahre gibt es eine gestaffelte Nachrüstpflicht, die sich bis 2024 hinziehen kann.
Solarwechselrichter besser geerdet im Keller installieren
Elektrosmog
Verbraucher, die sich Sorgen um den Elektrosmog machen, sollten den Wechselrichter der Photovoltaikanlage nicht über dem Schlafzimmer montieren. Als Alternative könnten Verbtaucher den Wechselrichter im Keller installieren. Ob Elektrosmog Auswirkungen auf die Gesundheit hat, ist umstritten.
Staubsauger sollen mit Energielabel ausgezeichnet werden
Haushaltsgerät
Bekommt er den Staub gut weg? Wie laut ist der Staubsauger? Wie viel Strom verbraucht er? All das sollten sich Käufer fragen. Oft bekommen sie diese Infos aber nicht. Das ändert sich zum 1. September. Dann ist ein EU-Label Pflicht. Es soll den Stromverbrauch und die Energieeffizienzklasse anzeigen.
Mieten statt kaufen - Die Solaranlage zum Pachten
Energie
Immer mehr Verbraucher setzten auf Strom aus umweltfreundlicher Produktion oder möchten den Sonnenstrom vom eigenen Hausdach nutzen. Doch da die Investition für eine Solaranalage oft hoch ist, bieten einige Dienstleiter jetzt Anlagen zum pachten an. Die Nachfrage ist noch verhalten.