Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Energetische Sanierung

Wärmedämmung - Brandgefahr vermeiden

08.11.2012 | 10:40 Uhr

Essen. Mit einer Wärmedämmung an der Hausfassade können Sie Ihre Immobilie modernisieren und einiges an Energiekosten sparen. Der gefragte Dämmstoff Polystyrol ist jedoch nicht feuerfest und erhöht besonders bei unsachgemäßer Montage die Brandgefahr für das Haus.

Bis zu 70 Prozent Energie lassen sich nach einem Bericht der ZDF-Sendung "heute" in manchen Fällen durch eine Wärmedämmung an der Fassade einsparen. Beim Dämmstoff sollten Sie allerdings Kosten und Risiken gegeneinander abwägen: Polystyrol, einer der am häufigsten verwendeten synthetischen Dämmstoffe, ist entflammbar. Hinzu kommt, dass er bei einem Brand schmilzt und an der Fassade herunterläuft. Für Rettungskräfte und Bewohner, die das brennende Haus verlassen möchten, kann er so zum gefährlichen Hindernis werden.

Fachleute raten daher, bei der Montage von Dämmplatten aus Polystyrol unbedingt die Vorgaben der Hersteller einzuhalten. Vorgesehen ist das Wärmedämmverbundsystem (WDVS). Die Fassadendämmung gehört nicht nur deswegen in Expertenhände, denn bei unsachgemäßer Ausführung kann sie der Bausubstanz auch durch Schimmelgefahr erheblichen Schaden zufügen.

Eine Alternative zum Polystyrol ist Mineralwolle, ebenfalls ein synthetischer Dämmstoff. Diese hat den Vorteil, dass von ihr keine Brandgefahr ausgeht - allerdings ist sie auch deutlich teurer als Polystyrol, mit etwa 60 Prozent Mehrkosten müssen Sie rechnen. Grundsätzlich sollten Dämmstoffe für den Außengebrauch eine Kombination aus niedriger Wärmeleitfähigkeitsstufe (WLS) und geringer Brennbarkeit aufweisen.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Lkw kippt auf A42 um
Bildgalerie
Unfall
Blindgänger in Essen-Karnap
Bildgalerie
Bombenentschärfung
Bergschäden im Ruhrgebiet
Bildgalerie
Bergbau-Folgen
Aus dem Ressort
EU will stromfressende Kaffeemaschinen verbannen
Energieverbrauch
Brüsseler "Regelungs-Wut" oder sinnvolle Stromersparnis? Die EU will den Energieverbrauch von Kaffeemaschinen senken und für Hersteller eine automatische Abschaltung der Warmhaltefunktion zur Pflicht zu machen. Im Kaffeetrinkerland Deutschland stößt das Vorhaben nicht nur auf Zustimmung.
Regionale Stromanbieter bekommen immer mehr Konkurrenz
Nachtspeicherstrom
Nutzer von Nachtspeicherheizungen zählen bisher zu den Leidtragenden der Energiewende: Die Strompreise steigen stark und die Verbraucher konnten kaum den Anbieter wechseln. Das ändert sich jetzt langsam, da der Wettbewerb steigt. Immer mehr überregional tätige Versorger bieten günstigen Strom an.
Regelmäßiges Abtauen von Gefriergeräten spart viel Strom
Kosten
Verbraucher sollten ihre Gefriergeräte regelmäßig abtauen. So lasse sich der Stromverbrauch deutlich senken. Denn: Schon eine ein Zentimeter dicke Eisschicht erhöht den Stromverbrauch. Neuartige Geräte verfügen zudem über eine Spezial-Funktion. Die erspart auch noch viel Arbeit.
Hausbesitzer sollten ihre Solaranlage regelmäßig überprüfen
Energie
Eine Photovoltaik-Anlage kann eine große Ersparnis bringen. Allerdings nur dann, wenn sie funktioniert. Eigentümer und Hausbesitzer mit einer Solaranlage auf dem Dach sollten diese daher regelmäßig überpüfen. Hier finden Sie vier Schritte, wie sie Ihre Anlage überprüfen können.
Verbraucher haben kaum ein Interesse an Öko-Gas
Vergleichsportal
Öko-Tarife von Gasanbietern interessieren, im Gegensatz zum Ökostrom, nur wenige Verbraucher. Das ist das Ergebnis einer Analyse von Anfragen beim Vergleichsportal Toptarif im vergangenen halben Jahr. Dabei können Haushalte durch diese Tarife bis zu 377 Euro im Jahr sparen.