Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Strom sparen

Stromfresser im Haushalt - So können Sie sparen

16.10.2012 | 11:42 Uhr

Essen. Die Strompreise sollen nach der Erhöhung der Ökostrom-Umlage ab 2013 deutlich steigen. Da ist es gut zu wissen, welche Stromfresser sich im Haushalt befinden und wie Sie mit einfachen Tricks Strom sparen und den Verbrauch vieler Haushaltsgeräte deutlich verringern können.

Stromfresser sind vor allem Elektro- und Haushaltsgeräte im Stand-by-Modus, die auch dann Strom verbrauchen, wenn sie gar nicht genutzt werden. Nach Angaben des Umweltbundesamtes entstehen allein dadurch in Deutschland jährlich Kosten von rund vier Milliarden Euro. Oft stehen Fernsehgeräte oder DVD-Player auf Stand-by. Hier können Sie Strom sparen, indem Sie einfach den Stecker ziehen. Eine Steckerleiste mit Kippschalter ist eine bequeme Alternative, bei der Sie nicht die Stecker aller Geräte ziehen müssen.

Verbraucherzentralen raten außerdem, den Standort der Haushaltsgeräte zu überprüfen. Steht etwa der Kühlschrank direkt neben Wärmequellen wie Heizkörpern, der Spülmaschine oder dem Herd, verbraucht er mehr Energie und wird schnell zum Stromfresser. In der Küche sollten Sie außerdem nicht zu stark heizen: Sinkt die Raumtemperatur nur um ein Grad Celsius, verbrauchen auch Kühlgeräte gleich weniger Strom. Regelmäßiges Abtauen hilft zusätzlich, damit Kühlschrank und Gefriertruhe mit wenig Strom auskommen.

Die Investition in neue Haushaltsgeräte lohnt sich von Zeit zu Zeit, denn moderne Geräte verbrauchen meist weniger Energie. Auch Ihre Lampen sollten sie einer kritischen Prüfung unterziehen und energieintensive Glühlampen gegen energieeffiziente Leuchtmittel austauschen.

Nach Berechnungen der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf kann ein durchschnittlicher Dreipersonenhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.200 Kilowattstunden rund 180 Euro pro Jahr einsparen, wenn er Stromfresser im Haushalt ausschaltet.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos
Strahlenschutz-Einsatz in Mülheim
Bildgalerie
Feuerwehr
Supermodels der 90er
Bildgalerie
Topstars
Szenen wie im Bürgerkrieg
Bildgalerie
Ferguson
In Dresden ist Endstation für S04
Bildgalerie
Pokalaus
Aus dem Ressort
Warmer Heizkessel-Raum ist Anzeichen für Energieverlust
Heizung
Arbeitet der Heizkessel nicht mehr effizient, kann es dafür verschiedene Anzeichen geben. Zum einen erhält der Verbraucher eine deutlich überhöhte Heizkostenrechnung, zum anderen ist der Raum, in dem der Heizkessel steht, meist deutlich wärmer als 20 Grad.
Bei Hitze sollte Wäsche nicht in der Wohnung trocknen
Tipps
Die Sommerhitze in Verbindung mit einer hohen Luftfeuchtigkeit belastet Menschen ganz besonders. Damit diese gar nicht erst in die Wohnung eindringen kann und wie man sich mit ein paar einfachen Tricks an heißen Sommertagen Linderung verschafft, erfahren Sie hier.
Diese Kriterien sind beim Kauf neuer Fenster wichtig
Verbraucherberatung
Alte Fenster gegen neue auszutauschen kann sich aus verschiedenen Gründen lohnen. Ob Steigerung der Energieeffizienz, Erhöhung der Sicherheit oder besserer Schallschutz. Je nach Grund sollten Käufer auf bestimmte Kriterien achten, um das richtige Fenster zu finden.
Brennstoffe für Heizung im Sommer oft billiger zu bekommen
Energie
Im Sommer sinkt der Preis für Brennstoffe: Wer als Hausbesitzer geschickt für seine Anlage einkaufen will, kann an warmen Tagen oft preisgünstiger bestellen. Statt pro 100 Litern 85 Euro auszugeben, lasse sich die Menge auch für rund 76 Euro bekommen. Darauf weist die Energieagentur NRW hin.
Private Stromerzeuger sind von EEG-Umlage ausgeschlossen
Solarstrom
Ab August müssen Verbraucher, die Solarstrom selbst erzeugen und verbrauchen, Anteile der EEG-Umlage zahlen. Private Stromerzeuger sind davon aber ausgeschlossen. Auch Eigenheime mit einer Leistung von maximal zehn Kilowatt sind von der Regel ausgenommen. Darauf weist die Verbraucherzentrale hin.