Das aktuelle Wetter NRW 27°C
Strom sparen

Stromfresser im Haushalt - So können Sie sparen

16.10.2012 | 11:42 Uhr

Essen. Die Strompreise sollen nach der Erhöhung der Ökostrom-Umlage ab 2013 deutlich steigen. Da ist es gut zu wissen, welche Stromfresser sich im Haushalt befinden und wie Sie mit einfachen Tricks Strom sparen und den Verbrauch vieler Haushaltsgeräte deutlich verringern können.

Stromfresser sind vor allem Elektro- und Haushaltsgeräte im Stand-by-Modus, die auch dann Strom verbrauchen, wenn sie gar nicht genutzt werden. Nach Angaben des Umweltbundesamtes entstehen allein dadurch in Deutschland jährlich Kosten von rund vier Milliarden Euro. Oft stehen Fernsehgeräte oder DVD-Player auf Stand-by. Hier können Sie Strom sparen, indem Sie einfach den Stecker ziehen. Eine Steckerleiste mit Kippschalter ist eine bequeme Alternative, bei der Sie nicht die Stecker aller Geräte ziehen müssen.

Verbraucherzentralen raten außerdem, den Standort der Haushaltsgeräte zu überprüfen. Steht etwa der Kühlschrank direkt neben Wärmequellen wie Heizkörpern, der Spülmaschine oder dem Herd, verbraucht er mehr Energie und wird schnell zum Stromfresser. In der Küche sollten Sie außerdem nicht zu stark heizen: Sinkt die Raumtemperatur nur um ein Grad Celsius, verbrauchen auch Kühlgeräte gleich weniger Strom. Regelmäßiges Abtauen hilft zusätzlich, damit Kühlschrank und Gefriertruhe mit wenig Strom auskommen.

Die Investition in neue Haushaltsgeräte lohnt sich von Zeit zu Zeit, denn moderne Geräte verbrauchen meist weniger Energie. Auch Ihre Lampen sollten sie einer kritischen Prüfung unterziehen und energieintensive Glühlampen gegen energieeffiziente Leuchtmittel austauschen.

Nach Berechnungen der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf kann ein durchschnittlicher Dreipersonenhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.200 Kilowattstunden rund 180 Euro pro Jahr einsparen, wenn er Stromfresser im Haushalt ausschaltet.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Fotos und Videos
Tödliche Explosionen in Taiwan
Bildgalerie
Katastrophe
Ein Dorf im Heavy-Metal-Fieber
Bildgalerie
Wacken Open Air
Deutsche U19 holt EM-Titel
Bildgalerie
U19-EM
Cranger Kirmes - ein Rückblick
Bildgalerie
Freizeit
Aus dem Ressort
Private Stromerzeuger sind von EEG-Umlage ausgeschlossen
Solarstrom
Ab August müssen Verbraucher, die Solarstrom selbst erzeugen und verbrauchen, Anteile der EEG-Umlage zahlen. Private Stromerzeuger sind davon aber ausgeschlossen. Auch Eigenheime mit einer Leistung von maximal zehn Kilowatt sind von der Regel ausgenommen. Darauf weist die Verbraucherzentrale hin.
Weichholz im Ofen bringt wenig Hitze aber viel Licht
Feuerholz
Wer Holz in seinen Ofen oder Kamin verbrennen will, hat dabei die Wahl zwischen Weichhölzern und Harthölzern. Wer es schön hell haben möchte, benutzt am besten Weichhölzer wie Kiefer und Fichte. Wer es vor allem warm haben möchte, wirft besser Harthölzer wie Kastanie oder Eiche in die Glut.
Laien sollten Elektroarbeiten dem Fachmann überlassen
Heimwerker
Auch wenn die Arbeit simpel erscheint, sollten Heimwerker grundsätzlich die Finger von Elektroarbeiten lassen und diese besser den Spezialisten anvertrauen. Denn Arbeiten an der Steckdose sind nicht nur gefährlich, sondern für den Laien auch verboten.
Flach oder Röhre? - Die Unterschiede von Solarkollektoren
Solarenergie
Wer sein Heim mit Solarenergie versorgen will, kann sich zwischen Flach- und Röhrenkollektoren entscheiden. Beide Arten von Solarkollektoren haben ihre Vor- und Nachteile und eine Entscheidung hängt von vielen Faktoren ab. Matthias Wagnitz vom Zentralverband Sanitär Heizung Klima schafft Klarheit.
Zahl der Schäden durch Blitze laut Versicherungen rückgängig
Statistik
Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) meldet deutlich weniger Schäden durch Blitzeinschläge im vergangenen Jahr. 19% weniger gemeldete Schadensfälle wurden 2013 im Vergleich zu 2012 verzeichnet. Grund dafür sind unter anderem hochwertigere elektronische Geräte im Haushalt.