Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Heizung

Mit Holz heizen - Pellets oder Hackschnitzel?

23.10.2012 | 09:56 Uhr

Essen. Mit Holz heizen bedeutet: klimaneutral heizen. Der vergleichsweise günstige und umweltfreundliche Brennstoff ist für verschiedene Heizsysteme erhältlich, unter anderem als Pellets und als Hackschnitzel. Nicht jedes Produkt eignet sich jedoch für jeden Haushalt.

Für Ein- und Mehrfamilienhäuser mit geringem Lagerplatz eignen sich besonders Holzpellets. Diese bestehen aus gepresstem Sägemehl und Hobelspänen aus naturbelassenem Holz, die als industrielle Nebenprodukte anfallen. Da  chemische Bindemittel bei der Herstellung nicht zugelassen sind, handelt es sich um ein sehr naturfreundliches Produkt.

Für kleinere Wohneinheiten sind Pellets gut geeignet, weil sie bei vergleichsweise geringem Volumen viel Heizleistung erbringen und daher wenig Lagerfläche benötigen. Zwei Kilogramm Pellets entsprechen in ihrer Leistung etwa einem Liter Heizöl. Ihr Heizwert (Hu) beträgt etwa 4,9 Kilowattstunden pro Kilogramm. Pelletszentralheizungen sind ähnlich komfortabel zu bedienen wie Gas- und Ölheizungen, da der Brennstoff vollautomatisch nachgefüllt wird.

Hackschnitzel, also zerkleinertes Holz, sind in der Anschaffung um rund zwei Drittel günstiger als Pellets. Sie haben jedoch einen geringeren Heizwert, dieser liegt je nach Feuchtigkeit des Holzes bei 3 bis 4 Kilowattstunden pro Kilogramm. Gleichzeitig sind sie sperriger und unförmiger als Pellets und benötigen daher mehr Lagerplatz. Hackschnitzel werden daher meist in größeren Heizanlagen und Kraftwerken eingesetzt, in denen auch ein entsprechender Lagerplatz vorhanden ist.

Für die meisten Haushalte sind aus diesen Gründen Pelletsheizungen besser geeignet. Hauseigentümer, die mit Holz heizen möchten, sollten sich jedoch stets von einer unabhängigen Fachstelle darüber beraten lassen, welche Brennstoffart für sie in Frage kommt. Dies ist unter anderem auch abhängig davon, ob sie das ganze Haus heizen oder nur einen einzelnen Kaminofen betreiben möchten und welche technische Ausstattung sich im Haus umsetzen lässt.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos
Forschung über Street Art in Siegen
Bildgalerie
Street Art
BVB kann wieder jubeln
Bildgalerie
BVB
Anschlag in Kanada
Bildgalerie
Terror
Aus dem Ressort
Fenster mit Isolierband abdichten senkt Heizkosten
Energieeffizienz
Durch zugige Fensterrahmen entweicht warme Luft ins Freie. Einfaches Abdichten der offenen Stellen mit Isolierband, einer Gummidichtung oder Schaumdichtungsband sorgt für eine merkliche Reduzierung der Heizkosten. Bei Doppelkastenfenstern sollten jedoch nur die inneren Flügel abgedichtet werden.
Vermieter müssen Heizungsmodernisierung ankündigen
Recht
Mindestens drei Monate vorher muss ein Vermieter seine Mieter darüber informieren, wenn er eine Heizungsmodernisierung plant. Nur so ist die Möglichkeit des Einspruchs durch die betroffenen Mieter gewährleistet.
Falsches Heizen kostet viel Geld und beschädigt das Haus
Wohnen
Aus Kostengründung nicht zu heizen spart zwar Geld, beschädigt aber das Haus. Die Heizung von morgens bis abends voll aufzudrehen, ist allerdings auch keine Lösung. Ein paar Grad weniger und umsichtiges Verhalten helfen jedoch bereits beim Sparen - und sorgen für gutes Klima.
Ökostrom-Umlage sinkt auf etwa 6,17 Cent pro Kilowattstunde
Strompreise
Erstmal seit der Einführung sinkt die Ökostrom-Umlage. Von 6,24 Cent sinkt sie 6,17 Cent je Kilowattstunde. Je nach Region könne es aber dennoch zu weiteren Preiserhöhungen kommen, so die Berechnung von Verivox. Finanziert wurde unter anderem durch die EEG-Umlage die deutsche Energiewende.
Mieterbund sagt sinkende Heizkosten voraus
Energie
Verbraucher können sich im kommenden Jahr auf Rückzahlungen bei den Heizkosten einstellen. Das schließt der Deutsche Mieterbund aus Daten des jetzt präsentierten "Heizspiegel 2014". Dies gelte vor allem bei Öl-Heizungen in Mietshäusern. Doch Experten warnen: Prognose heißt nicht Vorhersage.