Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Heizung

Mit Holz heizen - Pellets oder Hackschnitzel?

23.10.2012 | 09:56 Uhr

Essen. Mit Holz heizen bedeutet: klimaneutral heizen. Der vergleichsweise günstige und umweltfreundliche Brennstoff ist für verschiedene Heizsysteme erhältlich, unter anderem als Pellets und als Hackschnitzel. Nicht jedes Produkt eignet sich jedoch für jeden Haushalt.

Für Ein- und Mehrfamilienhäuser mit geringem Lagerplatz eignen sich besonders Holzpellets. Diese bestehen aus gepresstem Sägemehl und Hobelspänen aus naturbelassenem Holz, die als industrielle Nebenprodukte anfallen. Da  chemische Bindemittel bei der Herstellung nicht zugelassen sind, handelt es sich um ein sehr naturfreundliches Produkt.

Für kleinere Wohneinheiten sind Pellets gut geeignet, weil sie bei vergleichsweise geringem Volumen viel Heizleistung erbringen und daher wenig Lagerfläche benötigen. Zwei Kilogramm Pellets entsprechen in ihrer Leistung etwa einem Liter Heizöl. Ihr Heizwert (Hu) beträgt etwa 4,9 Kilowattstunden pro Kilogramm. Pelletszentralheizungen sind ähnlich komfortabel zu bedienen wie Gas- und Ölheizungen, da der Brennstoff vollautomatisch nachgefüllt wird.

Hackschnitzel, also zerkleinertes Holz, sind in der Anschaffung um rund zwei Drittel günstiger als Pellets. Sie haben jedoch einen geringeren Heizwert, dieser liegt je nach Feuchtigkeit des Holzes bei 3 bis 4 Kilowattstunden pro Kilogramm. Gleichzeitig sind sie sperriger und unförmiger als Pellets und benötigen daher mehr Lagerplatz. Hackschnitzel werden daher meist in größeren Heizanlagen und Kraftwerken eingesetzt, in denen auch ein entsprechender Lagerplatz vorhanden ist.

Für die meisten Haushalte sind aus diesen Gründen Pelletsheizungen besser geeignet. Hauseigentümer, die mit Holz heizen möchten, sollten sich jedoch stets von einer unabhängigen Fachstelle darüber beraten lassen, welche Brennstoffart für sie in Frage kommt. Dies ist unter anderem auch abhängig davon, ob sie das ganze Haus heizen oder nur einen einzelnen Kaminofen betreiben möchten und welche technische Ausstattung sich im Haus umsetzen lässt.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos
Hier trainiert der BVB
Bildgalerie
BVB
Kämpfe in Nahost gehen weiter
Bildgalerie
Gaza-Konflikt
Schlammiges Spektakel in Irland
Bildgalerie
Moor-Schnorcheln
Aus dem Ressort
Weichholz im Ofen bringt wenig Hitze aber viel Licht
Feuerholz
Wer Holz in seinen Ofen oder Kamin verbrennen will, hat dabei die Wahl zwischen Weichhölzern und Harthölzern. Wer es schön hell haben möchte, benutzt am besten Weichhölzer wie Kiefer und Fichte. Wer es vor allem warm haben möchte, wirft besser Harthölzer wie Kastanie oder Eiche in die Glut.
Laien sollten Elektroarbeiten dem Fachmann überlassen
Heimwerker
Auch wenn die Arbeit simpel erscheint, sollten Heimwerker grundsätzlich die Finger von Elektroarbeiten lassen und diese besser den Spezialisten anvertrauen. Denn Arbeiten an der Steckdose sind nicht nur gefährlich, sondern für den Laien auch verboten.
Flach oder Röhre? - Die Unterschiede von Solarkollektoren
Solarenergie
Wer sein Heim mit Solarenergie versorgen will, kann sich zwischen Flach- und Röhrenkollektoren entscheiden. Beide Arten von Solarkollektoren haben ihre Vor- und Nachteile und eine Entscheidung hängt von vielen Faktoren ab. Matthias Wagnitz vom Zentralverband Sanitär Heizung Klima schafft Klarheit.
Zahl der Schäden durch Blitze laut Versicherungen rückgängig
Statistik
Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) meldet deutlich weniger Schäden durch Blitzeinschläge im vergangenen Jahr. 19% weniger gemeldete Schadensfälle wurden 2013 im Vergleich zu 2012 verzeichnet. Grund dafür sind unter anderem hochwertigere elektronische Geräte im Haushalt.
Gefährliche Gase - Pelletlager am besten ständig lüften
Kohlenstoffmonoxid
Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) weist darauf hin, dass Pelletlager am besten immer gelüftet und mit Kohlenstoffmonoxid-Melder eingebaut werden sollten. Pellets beginnen nach der Herstellung gesundheitsschädliche Gase wie das Kohlenstoffmonoxid zu bilden, welches farb- und geruchlos ist.