Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Energetische Sanierung

Fassadendämmung - Vorteile und Möglichkeiten

24.10.2012 | 10:06 Uhr

Essen. Die Fassadendämmung ist ein wichtiger Faktor bei der energetischen Sanierung eines Hauses. Mit der richtigen Dämmung in Kombination mit moderner Heiztechnik können Hauseigentümer viel Energie sparen - und damit auch eine Menge Kosten.

Bei älteren Häusern, die nachträglich gedämmt werden, kommt häufig das sogenannte Wärmedämmverbundsystem (WDVS), auch Vollwärmedämmung genannt, zum Einsatz. Dabei werden Dämmplatten an der Fassade angebracht und dann verputzt. Im Anschluss an die energetische Sanierung besteht die Möglichkeit, die äußere Schicht noch zu streichen oder zu verklinkern - je nach optischem Wunsch oder Bauvorschrift.

Häufig für die energetische Sanierung verwendete Dämmstoffe sind synthetische Materialien wie Styropor, Polyurethan oder Mineralwolle. Dämmstoffe für den Außengebrauch müssen anderen Ansprüchen genügen als solche für den Innenausbau. Neben einer niedrigen Wärmeleitfähigkeitsstufe (WLS) und einer geringen Brennbarkeit müssen sie vor allem Schutz vor Feuchtigkeit bieten. Materialien, die leicht Wasser aufnehmen, sind weniger geeignet.

Alternative Dämmstoffe bestehen aus nachwachsenden Rohstoffen. Wer Wert auf ökologisches Bauen legt und sein Haus etwa mit Flachs, Zellulose oder Holzfaserplatten dämmen möchte, muss dafür jedoch in der Regel tiefer in die Tasche greifen als für synthetische Materialien. Ob es für die Fassadendämmung wirklich nachwachsende Dämmstoffe sein sollen, sollten Hauseigentümer gut abwägen: Diese sind meist leichter entflammbar und nehmen auch eher Feuchtigkeit auf als synthetische Stoffe.

Alternativen zur WDVS sind die Kerndämmung, bei der Isolierstoffe in einem Hohlraum zwischen Außenwand und Tragwand eingeblasen wird, und die vorgehängte hinterlüftete Fassade (VIF), die insbesondere auch gegen Schlagregen schützt. Hausbesitzer sollten in einem Gespräch mit Fachleuten erörtern, welche Art der Fassadendämmung für ihr Haus geeignet ist.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos
Feuerzauber in Oberhausen
Bildgalerie
Feuerwerk
Tausende beim Color Run
Bildgalerie
Flughafen Essen-Mülheim
Anke Engelke und Co. unterhalten bestens
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
"Körperwelten der Tiere" in Bochum
Bildgalerie
Ausstellung
Aus dem Ressort
Heizen im August - Vermieter müssen Anlagen einschalten
Mietrecht
Weil der August ungewöhnlich kalt ist, beginnt die Heizperiode in diesem Jahr in vielen Haushalten deutlich früher. Nach dem Mietrecht muss niemand in seiner Wohnung frieren. Vermieter müssen eine „Wohlfühltemperatur“ von 20 bis 22 Grad sicherstellen und die Heizanlage auch im Sommer einschalten.
Bis Jahresende Öfen mit Typprüfung vor 1975 austauschen
Immissionsschutz
Hausbesitzer, die einen Ofen mit einer Typprüfung vor 1975 besitzen, müssen diesen bis zum Jahresende ausgetauscht haben. Das gilt dann, wenn der Ofen zu viele Emissionen ausstößt. Für spätere Baujahre gibt es eine gestaffelte Nachrüstpflicht, die sich bis 2024 hinziehen kann.
Solarwechselrichter besser geerdet im Keller installieren
Elektrosmog
Verbraucher, die sich Sorgen um den Elektrosmog machen, sollten den Wechselrichter der Photovoltaikanlage nicht über dem Schlafzimmer montieren. Als Alternative könnten Verbtaucher den Wechselrichter im Keller installieren. Ob Elektrosmog Auswirkungen auf die Gesundheit hat, ist umstritten.
Staubsauger sollen mit Energielabel ausgezeichnet werden
Haushaltsgerät
Bekommt er den Staub gut weg? Wie laut ist der Staubsauger? Wie viel Strom verbraucht er? All das sollten sich Käufer fragen. Oft bekommen sie diese Infos aber nicht. Das ändert sich zum 1. September. Dann ist ein EU-Label Pflicht. Es soll den Stromverbrauch und die Energieeffizienzklasse anzeigen.
Mieten statt kaufen - Die Solaranlage zum Pachten
Energie
Immer mehr Verbraucher setzten auf Strom aus umweltfreundlicher Produktion oder möchten den Sonnenstrom vom eigenen Hausdach nutzen. Doch da die Investition für eine Solaranalage oft hoch ist, bieten einige Dienstleiter jetzt Anlagen zum pachten an. Die Nachfrage ist noch verhalten.