Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Garten

Einige Pflanzen werden am besten bei Kälte eingepflanzt

05.03.2013 | 11:45 Uhr
Einige Pflanzen werden am besten bei Kälte eingepflanzt
Kälte heißt nicht gleich, dass alle Blumen schlafen.

Bonn.  Auch bei kalten Temperaturen können Hobbygärtner guten Gewissens Pflanzen im Garten aussähen. Die sogenannten Frost- oder Kaltkeimer wachsen am besten, wenn sie zum Ende der kalten Jahreszeit in die Erde gesetzt werden. Doch nur für wenige Wochen - danach brauchen auch sie wärmere Temperaturen.

Der Mensch sehnt sich nach Sommer, die Pflanze liebt den Winter. Das trifft zumindest auf bestimmte Gewächse zu, die bei Kälte im Freiland ausgesät werden müssen. Darauf weisen die Gartenexperten der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hin. So benötigten verschiedene Staudensamen niedrige Temperaturen, um im Frühjahr keimen zu können. Denn auch in ihrer ursprünglichen Heimat müssten sie strenge Winter unbeschadet überstehen.

Folgende Pflanzen können Hobbygärtner bei Kälte aussähen: Tränendes Herz, Eisenhut, Hungerblümchen, Trollblume, Christrosen, Schwertlilien, Pholx, Fackellilie, Duftveilchen, Frauenmantel, Arnika, Astilbe, Bergenie, Taglilie, Funkie, Schaublatt, Königskerze sowie Primel- und Sedumarten. Für die Aussaat dieser Frost- oder Kaltkeimer ist den Spezialisten zufolge in Deutschland die Zeit bis zum März ideal.

Die Saat sollte in kleine Schalen mit so genannter "Aussaat-Erde" gestreut und im Freiland auf einem Beet eingegraben werden. Dort sind die gequollenen Samen vier bis acht Wochen lang Temperaturen zwischen einem und fünf Grad ausgesetzt. Dann beginnen sie zu keimen. Nach vier bis sechs Wochen müssten sie allerdings etwa zehn bis 15 Grad warm gestellt werden, raten die Gartenexperten. Dafür eignen sich zum Beispiel Frühbeetkästen, Gewächshäuser oder kühle Zimmer. Nach der Keimung pflanzen die Gärtner die Gewächse einzeln in Töpfe und später als kräftige Jungpflanzen nach draußen. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
"Finanztest": Beim Gas lohnt sich der Wechsel
Wohnen
Deutsche Gaskunden können bei einem Tarifwechsel bis zu 847 Euro pro Jahr sparen. Das hat eine Berechnung der Zeitschrift "Finanztest" ergeben. Beim Einsparpotenzial gibt es jedoch regional starke Unterschiede. Bonus-Angebote sollten Verbraucher genau prüfen.
Einmal Traumwohnung, bitte: Wohnungssuche ohne Stress
Immobilien
Hamburg (dpa/tmn) – Die Suche nach einer Wohnung ist manchmal kein Dauerlauf, sondern ein Marathon. Besonders in Großstädten ist Durchhaltevermögen gefragt - und Tausende andere sind ebenfalls mit dabei. Um schnell ins Ziel zu kommen, zählt die richtige Strategie.
Harte Stahlnägel lassen sich leichter in die Wand schlagen
Immobilien
Von wegen einen Nagel in die Wand schlagen, ist einfach. Je nach Beschaffenheit der Wand darf er nicht zu lang und zu weich sein. Auch das Gewicht des Hammers spielt eine Rolle.
Blower-Door-Test findet Löcher in der Gebäudehülle
Bau
Mit einer Luftdichtheitsmessung oder Blower-Door-Test, wie das auch genannt wird, finden extra ausgebildete Handwerker Lecks in der Gebäudehülle. Das kann dem Hausbesitzer beim Sparen helfen: Denn wo ein Leck ist, zieht warme Heizluft ins Freie.
"test": Kompakte Waschpulver besser als Megapackungen
Wohnen
Bei der Wahl des Waschmittels gehen die Meinungen weit auseinander. Zumindest über den Reinigungsgrad muss nun keiner mehr streiten. Denn ein Test zeigt, welches mehr kann: Waschmittel in der Großpackung oder in Kompaktform?
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos