Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Sanierung

Durch steigende Mieten droht eine soziale Trennung

14.11.2012 | 05:45 Uhr
Durch steigende Mieten droht eine soziale Trennung
Durch eine energetische Sanierung wird die Energieeffizienz zwar gesteigert, die Kosten werden aber auf den Mieter umgelegt.Foto: gettythinkstock

Berlin.   Bezahlbarer Mietraum wird immer knapper. Aufgrund von Sanierungen älterer Gebäude wird der Mietpreis immer weiter angehoben. Im Durchschnitt bleibt der Mieter auf 1,50 Zusatzkosten pro Quadratmeter sitzen. Als Folge droht eine soziale Trennung.

Angesichts explodierender Preise etwa für die energetische Sanierung von älteren Gebäuden werden nach Einschätzung der Wohnungseigentümer bezahlbare Mietwohnungen immer knapper. "Wir sanieren uns systematisch den günstigen Wohnraum vom Markt", sagte der Präsident des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, Axel Gedaschko, am Dienstag in Berlin.

So seien die Preise für Dämmmaterial zur Steigerung der Energieeffizienz seit dem Jahr 2000 um 35 Prozent gestiegen. Das komplette energetische Dichten und Dämmen eines Hauses aus den 60er Jahren bedeute theoretisch bei der Warmmiete pro Quadratmeter eine Umlage von 2,20 Euro.

Abzüglich der erzielten Einsparung an Energiekosten bleibe der Mieter noch auf 1,50 Euro je Quadratmeter sitzen, sagte Gedaschko. Als Folge drohe eine soziale Trennung. "Die Mieter, die sich das nicht leisten können, ziehen aus", erklärte er. Es mache keinen Sinn, Wohngebäude in jedem Fall komplett zu sanieren. (dapd)


Kommentare
14.11.2012
12:40
Durch steigende Mieten droht eine soziale Trennung
von Juelicher | #3

In normalen Mietshäusern etwa aus den 60ern hat man im Schnitt Heizkosten um rund ein Euro pro qm. Wie will man da 70 cent pro qm einsparen, zumal bestimmte Fixkosten sowieso erhalten bleiben. Realistischerweise liegt das Einsparpotential bei rund 40 - 50 % bei umfassender Dämmung. Dies bestätigte vor ein paar Wochen noch ein Bauleiter einer großen Wohnungsbaugesellschaft. Die Märcheneinsparungen der Energieberater seien meist in der Praxis nicht erzielbar.
Von den sonstigen Problemen, die Verbundwärmesysteme machen, möchte ich hier garnicht reden: Hohe Feuergefährdung, gigantischer zukünftiger Sondermüllanfall, Algenbildung an Fassaden, deshalb Einsatz fungizid- u. algizidhaltiger Farben, die technisch gewollt ausgewaschen werden, also ins Grundwasser gelangen können. Der Algenschutz hält trotzdem nur ein paar Jahre.

14.11.2012
07:57
Durch steigende Mieten droht eine soziale Trennung
von pogobaer | #2

insbesondere, wenn man bedenkt, dass die Zu-Gut-Isolierung mehr als schädlich ist für die Substanz des Hauses, der Bewohner und dass man in spätestens 25 Jahren den ganzen Kram erneut machen muss, weil die Materialien heutzutage gar nicht so lange haltbar sind.

Aber ich verstehe jeden Vermieter, dass er versucht, aus dem Vorhandenen das Beste (sprich Geld) herauszuholen.
Oftmals ist es seine Alterssicherung!

Und wenn es noch unterstützt wird durch günstige Kredite etc pp.
Ich handhabe es genauso!!!

14.11.2012
06:53
Durch steigende Mieten droht eine soziale Trennung
von xxyz | #1

Unser Oekowahn, der von angeblich sozialen Parteien gepusht wird, fuehrt zu einem sozialen Sprengstoff. Die Reichen kassieren Subventionen und der kleine Mann soll zahlen. Wirtschaftlichkeit onteressiert nicht. Es rentiert sich ja alles in 30 Jahren, wenn die Energiepreise stark steigen

1 Antwort
Durch steigende Mieten droht eine soziale Trennung
von Schustersrappen | #1-1

Seit wann ist die CDU eine soziale Partei? Sie ist noch nicht mal christlich. Auch wenn das in ihrem Namen enthalten ist.

Aus dem Ressort
Hausbesitzer sollten sich auf Schäden vorbereiten 
Versicherung
Vor einem Gewitter sollte der Hausbesitzer auf einen möglichen Schadensfall vorbereiten. Damit es mit der Versicherung keine Schwierigkeiten gibt, gilt es vorab Haus und Garten zu fotografieren, um Beweise zu sammeln. Um Schäden erst überhaupt nicht entstehen zu lassen, gibt es einfache Tricks.
Flach oder Röhre? - Die Unterschiede von Solarkollektoren
Solarenergie
Wer sein Heim mit Solarenergie versorgen will, kann sich zwischen Flach- und Röhrenkollektoren entscheiden. Beide Arten von Solarkollektoren haben ihre Vor- und Nachteile und eine Entscheidung hängt von vielen Faktoren ab. Matthias Wagnitz vom Zentralverband Sanitär Heizung Klima schafft Klarheit.
Zahl der Schäden durch Blitze laut Versicherungen rückgängig
Statistik
Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) meldet deutlich weniger Schäden durch Blitzeinschläge im vergangenen Jahr. 19% weniger gemeldete Schadensfälle wurden 2013 im Vergleich zu 2012 verzeichnet. Grund dafür sind unter anderem hochwertigere elektronische Geräte im Haushalt.
Schrank darf auch an der Außenwand aufgestellt werden
Mietrecht
Mieter können etwa durch falsches Lüften dazu beitragen, dass sich Schimmel in der Wohnung bildet. Das bloße Aufstellen eines Kleiderschranks kann man ihnen aber nicht zur Last legen, befand ein Gericht und befindet eine Mietminderung bei Schimmel im Schlafzimmer für rechtmäßig.
Gefährliche Gase - Pelletlager am besten ständig lüften
Kohlenstoffmonoxid
Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) weist darauf hin, dass Pelletlager am besten immer gelüftet und mit Kohlenstoffmonoxid-Melder eingebaut werden sollten. Pellets beginnen nach der Herstellung gesundheitsschädliche Gase wie das Kohlenstoffmonoxid zu bilden, welches farb- und geruchlos ist.
Umfrage
Nach dem Pfingstunwetter droht noch immer Gefahr durch abgebrochene Äste, die herabstürzen können. Achten Sie noch darauf, wenn Sie unter Bäumen hergehen oder -fahren?

Nach dem Pfingstunwetter droht noch immer Gefahr durch abgebrochene Äste, die herabstürzen können. Achten Sie noch darauf, wenn Sie unter Bäumen hergehen oder -fahren?

 
Fotos und Videos
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos
Kölner Möbelmesse
Bildgalerie
Fotostrecke
Tapetentrends im Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke