Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Energie-Sanierung

Bei der Wärmedämmung hochwertige Materialien verwenden

15.10.2012 | 08:45 Uhr
Bei der Wärmedämmung hochwertige Materialien verwenden
Allein über die Außenwände eines nicht gedämmten Gebäudes gehen bis zu 30 Prozent der Energie verloren.Foto: Getty

Berlin/Paderborn.  Die energetische Sanierung einer Hauses ist teuer, aber auf Dauer rechnet sich die richtige Wärmedämmung. Experten raten, die Dämmung eines Gebäudes schrittweise anzugehen und dabei besonders auf Nachhaltigkeit zu achten. Was Sie sonst noch beachten sollten, erfahren Sie hier.

Hausbesitzer, die ihre Immobilie fit für die Zukunft machen wollen, kommen an einer guten Wärmedämmung nicht vorbei. Allein über die Außenwände eines nicht gedämmten Gebäudes gehen bis zu 30 Prozent der Energie verloren. Die Wärmedämmung ist daher eine der effektivsten Energiesparmaßnahmen überhaupt.

"In einem Einfamilienhaus, das vor 1979 errichtet wurde, kann durch die Dämmung von Dach, Fassade und Keller der Heizenergieverbrauch um durchschnittlich 44 Prozent gesenkt werden. Das macht Mieter und Eigentümer unabhängiger von stetig steigenden Energiepreisen", sagt die Geschäftsführerin der gemeinnützigen co2online GmbH, Tanja Loitz.

Das Verpacken des Eigenheims hat seinen Preis. "Im Durchschnitt kostet es 51.000 Euro pro Wohnungseinheit. Für ein Zweifamilienhaus muss man also 102.000 Euro kalkulieren", rechnet Arnold Drewer vom Paderborner IpeG-Institut vor, dem Kompetenzzentrum für energetische Gebäudesanierung . "Vor diesen Summen schrecken die meisten Bauherren zurück."

Schritt für Schritt

Der Experte rät, die Dämmung des Gebäudes schrittweise anzugehen und dabei besonders auf Nachhaltigkeit zu achten. Dann können auch mit weniger Geld hohe Effekte erreicht werden. "Grundsätzlich gilt, wenn schon ein Bauteil angegriffen werden muss, sollte immer der bestmögliche Dämmstandard realisiert werden. Wenn schmale Aufbauhöhen gefordert werden, sollten hochwertige Dämmstoffe verwendet werden. Spielt die Dicke keine große Rolle, sollte möglichst dick gedämmt werden", sagt Drewer.

Das rechnet sich, denn die Fixkosten für die Handwerker sind nicht viel höher, wenn sie beispielsweise die obere Geschossdecke statt mit einer 16 Zentimeter starken herkömmlichen Dämmschicht mit einer 32 Zentimeter dicken Dämmschicht versehen. "Dafür spart man aber viel mehr Energie, was sich über die gesamte Lebenszeit der Immobilie auszahlt."

  1. Seite 1: Bei der Wärmedämmung hochwertige Materialien verwenden
    Seite 2: Schwachstellen erkennen und beheben

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Mieter dürfen musizieren
Wohnen
Natürlich geht es den Nachbarn schon mal auf die Nerven, wenn jemand ständig sein Instrument spielt. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass das Musizieren erlaubt ist - wenn die üblichen Ruhezeiten beachtet werden.
Rot-Rot-Grün in Duisburg will Grundsteuer kräftig erhöhen
Haushalt
In Duisburg sollen keine Bäder und Bibliotheken geschlossen werden. Auch die Elternbeiträge für Kindergärten bleiben stabil. Das hat eine Mehrheit aus SPD, Grünen und Linken beschlossen. Um den Haushalt auszugleichen, soll stattdessen die Grundsteuer steigen. Von bisher 695 auf 855 Punkte.
Strompreise sinken erstmals nach 14 Jahren
Energie
Anfang 2015 senken viele Stromversorger die Preise - nach 14 Jahren Preisanstieg. 35 Euro können Familienhaushalte damit im Jahr sparen. Endlich die Trendwende - oder "zu spät und zu wenig", wie Kritiker meinen?
Zinsen zu gut – LBS in NRW will Tausenden Kunden kündigen
Bausparen
Nicht jeder Bausparer will den Traum einer eigene Immobilie verwirklichen. Manche sind vor allem an guten Zinsen für ihr Erspartes interessiert. Einige Bausparkassen mögen das nicht länger dulden. Die LBS West etwa droht jetzt mehreren Tausend Kunden in NRW, ihnen die Bausparverträge zu kündigen.
Renovierung nach Küchenbrand: BGH gibt Mietern recht
Wohnen
Ein Feuer in der Wohnung verursacht oft großen Schaden. Doch wer kommt dafür auf? Darüber hatte jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) zu urteilen. Klar ist: Mieter können nicht alles auf ihren Vermieter abwälzen. In einigen Fällen sind sie selber gefragt.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos