Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Neubau vs. Hauskauf

Bauen oder kaufen - Was lohnt sich für Sie?

31.08.2012 | 13:34 Uhr

Essen. Ist die Entscheidung für das Eigenheim erst einmal gefallen, dann stellt sich als Nächstes die Frage: bauen oder kaufen? Beide Möglichkeiten, ein Neubau oder der Kauf eines bereits bestehenden Hauses, bringen Vorteile und Nachteile mit sich.

Bevor Sie eine Immobilie bauen oder kaufen, sollten Sie als ersten Schritt Ihre finanzielle Situation genau prüfen. Wie viel Eigenkapital besitzen Sie bereits, das Sie als Sicherheit einbringen können? Und wie viel können Sie für die monatlichen Raten aufbringen? Dies sind die ersten Anhaltspunkte dafür, was für Sie infrage kommt.

Grundsätzlich gilt: Für einen Neubau zahlen Sie mehr als für den Kauf einer vergleichbaren gebrauchten Immobilie. Zudem müssen Sie bei einem Neubau mit größerem zeitlichen Aufwand rechnen. Von der Planung über den Bau bis zum Einzug dauert es bei einem freistehenden Einfamilienhaus mindestens ein Jahr - ausgenommen Fertighäuser.

Der Vorteil des Neubaus gegenüber dem Hauskauf: Am Ende der oft umständlichen Bauphase ziehen Sie in eine Immobilie ein, die - insbesondere bei der Raumaufteilung - Ihren Wunschvorstellungen entspricht und energietechnisch auf dem neuesten Stand ist. Kaufen Sie ein bestehendes Haus, müssen Sie sich bestimmten Gegebenheiten anpassen. Bei Altbauten können Sanierungskosten und eventuell sogar Denkmalschutzauflagen auf Sie zukommen, die einen Umbau ebenfalls teuer machen.

Ein Neubau lohnt sich daher für Sie, wenn Sie in Ihr Traumhaus neben Geld auch mindestens ein Jahr Planungs- und Bauzeit investieren möchten. In ein bestehendes Haus können Sie meist schneller einziehen. Sie sollten aber vorher genau den Sanierungsbedarf prüfen, damit nach dem Kauf keine überraschenden Mehrkosten entstehen.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos
Erinnerungen an 25 Jahre Game Boy
Bildgalerie
Spielkonsole
Der Rhein-Herne-Kanal in Essen
Bildgalerie
100 Orte in Essen
William und Kate auf Reisen
Bildgalerie
Königlich
Köln feiert den Aufstieg
Bildgalerie
2. Bundesliga
Aus dem Ressort
Beton bei Sonne und Hitze mit Wasser und Folie kühl halten
Heimwerk
Betonmasse sollte nicht der Sonne und warmen Temperaturen ausgesetzt werden. Sonst "verdurstet" sie und trocknet aus. Das Informationszentrum Beton in Erkrath erläutert, wie man das Material am besten kühl hält. Dabei kommen Wasser und Folie zu Hilfe.
Rohbau muss an Ruhetagen nicht besonders gesichert werden
Schadensersatz
Betreten Bauherren an einem Ruhetag die Baustelle eines Hauses, sollten sie gut aufpassen: Passiert ein Unfall, haben sie dann nämlich keinen Anspruch auf Schadenersatz von dem zuständigen Bauunternehmen. Ist der Rohbau nicht für den Verkehr geöffnet, gilt das auch für den Bauherrn.
Heimwerker darf keine Profi-Arbeiten übernehmen
Versicherung
Heimwerker sollten Profi-Arbeiten besser qualifizierten Fachleuten überlassen. Fallen zum Beispiel beim Verlegen von Wasserleitungen Schäden durch den Heimwerker an, bezahlt die Versicherung nicht. Einfache Arbeiten wie Fliesen - und Teppichverlegen oder Streichen können Heimwerker übernehmen.
Schleifvlies entfernt Rost von Geräten mit Schmiedestahl
Werkzeug
Für Handwerker ist gutes Werkzeug wichtig. Doch wenn diese nicht gepflegt werden, entsteht Rost und der frisst sich nach und nach durch das Metall. Wer Hammer und Zange auf Vordermann bringen will, kann sie mit Schleivflies polieren. Weitere Tipps verrät der TÜV Rheinland.
Nicht jeder Putz eignet sich für jeden Standort
Fassade
Die Farbe blättert ab, der Putz bröselt von der Hausfassade. Heimwerker dürfen nicht jedes Material für Ausbesserungen oder Neuverputzen nehmen. Denn nicht jeder Putz eignet sich für jeden Standort.