Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Entwicklungsräume

Ansprüche an die Möbel wandeln sich mit dem Aufwachsen der Kinder

19.12.2012 | 11:45 Uhr
Ansprüche an die Möbel wandeln sich mit dem Aufwachsen der Kinder
Babymöbel sollen wandlungsfähig sein. So ersparen Eltern später Umbauten, wenn das Kind aufwächst.Foto: Getty

Bad Honnef/München.  Mit der Geburt eines Kindes ändert sich das Wohnen grundlegend. Um später Umbauten zu vermeiden, soll das Kinderzimmer mit entsprechenden Möbeln rechtzeitig eingerichtet werden. Experten empfehlen Eltern, auf die Wandlungsfähigkeit der Babymöbel und Wickelkommoden zu achten.

Mit dem ersten Baby ändert sich nicht nur das Leben, sondern auch das Wohnen grundlegend. Darauf sollte man sich rechtzeitig vorbereiten, rät die Münchnerin Cora Bojahr, Erzieherin, Heilpädagogin und Innenarchitektin, die sich in auf die Gestaltung von Kinderzimmern spezialisiert hat: "Zum einen entwickelt sich ein Neugeborenes unwahrscheinlich schnell, das kann einen überrollen. Zum anderen knüpft auch schon ein Säugling Erwartungen an seine Umgebung."

Wer ihm einen Raum biete, an dem er sich entspannt auf Stillen, Schlafen oder Wickeln einlassen kann, der helfe ihm, auf der Welt anzukommen.

Umsichtiges Planen erspart Umbauten

Dies müsse beim Säugling noch nicht unbedingt das eigene Zimmer sein – wer es jedoch schon einrichte, sollte gleich weiter denken. "Das Krabbeln und sich an den Möbeln hochziehen kommt schnell. Auch Stauraum für Spielzeug braucht man eigentlich von Anfang an. Und schneller als man denkt, braucht das Kind ein großes Bett – wer langfristig plant, sollte den Platz dafür, eventuell auch schon für einen Mal- oder Schreibtisch, bereits einplanen."

Möbel, die mitwachsen

Aus Babymöbeln wachse das Kind rasch heraus. Wer Möbel länger nutzen möchte, solle daher auf ihre Wandlungsfähigkeit achten, rät Ursula Geismann vom Verband der deutschen Möbelindustrie in Bad Honnef: "Kinderbetten zum Beispiel sind sehr wandlungsfähig. Wegbereiter war hier vor fast 80 Jahren das legendäre PAIDI-Bettchen, das in ein Juniorbett oder auch in ein Kindersofa umgebaut werden kann."

Gebrauchte Möbel
Auf Qualität und Zustand achten

Bad Honnef. Wer hochwertige Kindermöbel möchte, aber nicht viel Geld ausgeben kann oder will, dem bietet sich der Kauf von Gebrauchtmöbeln an. Ursula Geismann verrät, wie man sich vor vermeintlichen Schnäppchen schützt: kein Kauf aufgrund eines Fotos, immer vor Ort selbst anschauen; besser in regionalen Zeitungen als in bundesweiten Medien suchen; Gebrauchtmöbel auf ihre Funktionstauglichkeit testen, z. B. auf die Haltbarkeit der Scharniere und die Leichtläufigkeit der Schubladen; Qualitätssiegel wie DIN, das RAL-Gütesiegel für Möbel und das GS-Zeichen geben Sicherheit; Kastenmöbel nach hygienischen Gesichtspunkten untersuchen (sind die Möbel auch innen sauber?); Matratzen aus hygienischen Gründen grundsätzlich neu kaufen bzw. auswechseln. Quelle: Ursula Geismann, Verband der deutschen Möbelindustrie (dapd)

Auch Wickelkommoden seien heute Verwandlungskünstler, denn meist lasse sich der Wickelaufsatz abnehmen und das Möbel weiterhin als Kommode nutzen. Noch praktischer seien Modulsysteme, meint Bojahr: "Die Kommoden sind oft recht sperrig und stören in kleinen Kinderzimmern, wenn das Kind mehr Spielfläche braucht. Modelle, die man in zwei schmale Regale zerlegen kann, sind praktischer."

Überhaupt empfiehlt die Expertin Baukastensysteme, die sich mit dem Kind weiterentwickeln. Für die ganz Kleinen sollten die Möbel nicht zu hoch und offen sein, damit das Kind auf Spielzeug zugreifen kann. "Ganz wichtig ist die Standfestigkeit. Wenn das Kind anfängt zu laufen, wird es sich an den Möbeln hochziehen und zum Spielen daran festhalten. In dieser Phase liegt auf dem Einüben von Stehen und Laufen die absolute Priorität des Kindes, das müssen die Möbel mitmachen."

  1. Seite 1: Ansprüche an die Möbel wandeln sich mit dem Aufwachsen der Kinder
    Seite 2: Neutrale Möbel passen länger zum Kind - aber nicht ewig

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Türkranz aus Tannenzapfen einfach selbst basteln
Dekoration
Tannenzapfen sind als Dekoration ein Blickfang in jeder Wohnung. Besonders am Türkranz bestechen sie durch ihr herbstliches Braun. Zusammen mit anderen Materialien aus Garten und Wald ergeben sie ein stimmiges Bild. Hier erfahren Sie, wie sie einen Türkranz einfach selbst basteln können.
Betriebskostenforderung bis Ende des Folgejahrs möglich
Mietrecht
Betriebskostenabrechnungen eines Kalenderjahrs müssen bis zum 31. Dezember um 18:00 Uhr des darauffolgenden Kalenderjahres beim Mieter eintreffen. Wird diese Frist überschritten, bleibt der Vermieter auf den Forderungen sitzen. Zustellungsprobleme der Post ändern nichts an der Frist.
Beim Rückschnitt der Klematis auf die Schnittgruppe achten
Pflanzen
Zum Winterbeginn sollten Hobbygärtner die Klematis stutzen. Auf welcher Höhe die Pflanze am besten geschnitten wird, ist von Art zu Art verschieden. Im Gegensatz zu den sommerblühenden Arten sollten Pflanzen, die im Frühjahr blühen, nicht im Winter, sondern im Mai oder Juni gekürzt werden.
Kerzenflamme ersticken statt ausblasen
Tipp
Wird die Flamme einer Kerze ausgeblasen, kann der Docht weiter glimmen und Rauch entstehen. Daher empfiehlt es sich, Kerzenflammen besser zu ersticken. Spezielle Löscher helfen dabei. Wer nach dem Auspusten den Docht in flüssiges Wachs taucht, hat denselben Effekt.
Fenster mit Isolierband abdichten senkt Heizkosten
Energieeffizienz
Durch zugige Fensterrahmen entweicht warme Luft ins Freie. Einfaches Abdichten der offenen Stellen mit Isolierband, einer Gummidichtung oder Schaumdichtungsband sorgt für eine merkliche Reduzierung der Heizkosten. Bei Doppelkastenfenstern sollten jedoch nur die inneren Flügel abgedichtet werden.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Modisches Design bei Möbelstücken
Bildgalerie
Fotostrecke
Neue Trends beim Küchendesign
Bildgalerie
Fotostrecke
Wandbilder von Essen
Bildgalerie
XXL-Fotos