So lacht das Revier – Gesichts-Akrobaten von Duo Diagonal

Erst mal schön dehnen: Das Duo Diagonal mit Deana Kozsey und Holger Ehrich im Yoga-Studio von Patrik Bitter (r.).
Erst mal schön dehnen: Das Duo Diagonal mit Deana Kozsey und Holger Ehrich im Yoga-Studio von Patrik Bitter (r.).
Foto: kai kitschenberg

Yoga Diagonal

Essen, 06.02.2015: Roger hat sich eine neue Partnerin "besorgt" und will für sein Programm noch eine Yoga-Nummer einstudieren. Wir haben das Duo Diagonal dabei begleitet.
Fr, 06.02.2015, 16.25 Uhr

Essen, 06.02.2015: Roger hat sich eine neue Partnerin "besorgt" und will für sein Programm noch eine Yoga-Nummer einstudieren. Wir haben das Duo Diagonal dabei begleitet.

Beschreibung anzeigen
Was wir bereits wissen
Seit 15 Jahren trifft das Bochumer „Duo Diagonal“ mit körperbetontem Humor das Publikum ins Zwerchfell. Deana Kozsey und Holger Ehrich im Yoga-Studio.

Bochum/ Essen.. Die Augen öffnen, ganz weit. Und den Mund beim nächsten Ausatmen. Die Zunge herausstrecken und dann laut: „Aaaaaahhhh“. Branka verwandelt sich sofort in den „Löwen“ – eine Yoga-Figur. Roger betrachtet sie anfangs mit gerunzelter Stirn, aber dann tut er es ihr doch noch gleich. Zunge raus: „Aaaaaahhhh“. „Der Löwe“ ist selbst unter Yoga-Fans eine skurril anmutende Entspannungsübung. Aber es braucht eben noch das kleine Schielen von Branka und schon wirkt das Ganze zum Brüllen komisch.

Branka und Roger sind die neuen Figuren von „Duo Diagonal“: den Bochumern Künstlern Deana Kozsey und Holger Ehrich. Zusammen feiern sie am 13. Februar 2015 nun 15 gemeinsame Jahre auf der Komiker-Bühne.

Die Figur Roger kennt man schon länger: Ein Entertainer, stets bemüht um Perfektion (die Betonung liegt auf „bemüht“), dem nun Branka, eine ehemalige Showgröße aus Osteuropa, zur Hilfe eilt (Besser: „trampelt“). Auf den ersten Blick hat sie den Charme einer Dampfwalze, erst auf den zweiten erkennt man ihre Lebenslust, wenn sie – wie im Essener Yogastudio von Patrik Bitter – dem Yoga-Lehrer ein Auge zudrückt oder den mit Wodka gefüllten Flachmann an die Lippen setzt. Eigentlich wollte Roger mit Branka Yoga üben, damit sie auf der Bühne beweglicher wird. Aber Branka hat Besseres zu tun. Schließlich ist auch sie in ihrer Heimat eine „Expertin für Gymnastik“, wie sie mit tiefer Stimme verkündet. Und dann lässt sie ihre Augen kullern: Das rechte nach rechts, während die linke Pupille in der Mitte stehen bleibt. . .

Riesige Feuershow – ohne Feuer

Die Frau unter Brankas rötlicher Perücke – Deana Kozsey – hat Pantomime gelernt und gelehrt, sie fühlt sich im Bewegungstheater heimisch. Eine wunderbare Voraussetzung für die Slapstick-Nummern, die heute das Publikum von Duo Diagonal direkt ins Zwerchfell treffen. Wie etwa die größte Feuershow – ohne Feuer.

Holger Ehrich ist nicht nur auf der Bühne an ihrer Seite, seit 20 Jahren gehen sie auch als Paar gemeinsam durchs Leben. Beruflich UND privat Partner zu sein – geht das immer gut? „Das ist gut!“, betont Holger Ehrich. Er erinnert sich ungern an die Zeiten, in denen sie sich viel zu selten gesehen haben. „Sie hat in Berlin gearbeitet, dann bin ich dorthin, um Regie bei einem Hörspiel zu führen, aber dann war sie schon wieder auf Tour.“ Der Zufall schubste sie zusammen ins Scheinwerferlicht. Bei einem Festival in Österreich fielen ihre Bühnenpartner aus. Deana Kozsey erinnert sich: „Da haben wir unsere Programme zusammengeschmissen, im Hotel-Zimmer geprobt und direkt einen Preis gewonnen.“

Seitdem touren sie gemeinsam, treten bei Internationalen Festivals in Japan oder Korea auf. Da sie wenig mit dem Mund und viel mit dem Körper „sprechen“, können die Menschen auch im Ausland über sie lachen. „Wir haben die Kollegen bedauert, die nach der Show gesagt haben, ich fahre lieber nach Hause, ich will nicht alleine im Hotelzimmer sitzen“, so Ehrich. „Und wir haben gesagt, komm, wir hängen noch einen Tag dran und reisen gleich noch ein bisschen weiter.“ Auch heute genießen sie es, von Festival zu Festival zu fahren, sind aber zugleich glücklich über ihr Zuhause, seitdem die zwei Töchter auf der Welt sind. Ehrich: „Das Ruhrgebiet ist eine lebendige Komik-Metropole. Hier fühlen wir uns wohl.“

Er ist in Krefeld geboren, sie in Kroatien. Über Umwege – Amsterdam, Hamburg, Berlin – fanden sie schließlich in Bochum zusammen. An der Uni haben beide Theaterwissenschaften studiert. Da war ihnen noch gar nicht klar, dass ihr großes Talent im Komischen liegt. Aber es gab damals einen wegweisenden Traum: „Ich habe eines Nachts davon geträumt, dass Holger sagt: ,Ich will das jetzt ernsthaft betreiben und Geld verdienen’“, erinnert sich Deana Kozsey. „Er wollte Édith Piaf imitieren. Er sah so lustig aus mit seiner Perücke, aber er versuchte ganz ernst die Chansons zu singen. Ich habe im Traum solch einen Lachanfall bekommen, dass ich davon wach geworden bin.“

Ab auf die Bananenschale und loooos

Die große französische Sängerin haben sie zwar noch nicht ins Programm genommen, aber der Traum von damals beschreibt schon in Ansätzen ihren clownesken Humor von heute. „Der Begriff Clown ist in Deutschland ja leider versaut, durch Ronald McDonald, durch schlechte Zirkus-Clowns. Es gibt super Zirkus-Clowns, aber die meisten denken an diese Leute, die sich verkleiden und mit roter Nase vorm Kaufhaus stehen“, ärgert sich Ehrich. Dabei würden so viele große Komiker wie Mr. Bean, Herbert Knebel oder auch Helge Schneider diesen Humor pflegen. „Das ist Clowns-Komik vom besten.“ Und Deana Kozsey fügt erklärend hinzu: „Ein ernster Schauspieler sieht eine Bananenschale auf der Straße liegen und steigt darüber. Ein Clown sieht sie, steigt auf die Schale, und guckt, was passiert.“

Können kommt vor Komik

Wobei es von Vorteil ist, wenn der Clown den Rutsch auf der Bananenschale schon mal ausprobiert hat, bevor er ihn Zuschauern zeigt. „Wenn man etwas parodieren möchte, muss man es bereits können“, so Ehrich. Deana Kozsey hat bereits mit 14 Yoga gemacht. Auch in Tanz ließ sie sich ausbilden. „Als Branka tanze ich neben dem Takt. Das ist gar nicht so einfach.“

Auch singt sie als Branka. Das wäre für sie früher unvorstellbar gewesen. „Heute traue ich mich mehr auf der Bühne“, sagt die 47-Jährige. Sie und ihr gleichaltriger Mann schütteln daher den Kopf über den Jugendwahn im Komik-Geschäft. Ehrich, der als Künstlerischer Leiter seit neun Jahren das Programm für das „Internationale Comedy-Arts Festival“ in Moers zusammenstellt, freut sich über einen neuen Wettbewerb: „Der alte Hut“. Den ersten „Oldcomer-Award“ können alle Humorkünstler gewinnen, die mindestens 45 sind oder 25 Jahre Bühnenerfahrung haben. Es gebe zu viele Wettbewerbe, bei denen Komiker über 45 nicht mehr teilnehmen dürften. „Wir haben vor 15 Jahren in unserem ersten Programm ein älteres Paar gespielt, das davon träumt, in Las Vegas berühmt zu werden, dabei aber in Wirklichkeit etwas daneben ist“, sagt Deana Kozsey. „Jetzt nähern wir uns denen äußerlich: Ich habe 20 Kilo mehr, Holger hat weniger Haare, wir werden älter – für die Komik ist das gut.“ Und Ehrich fügt schmunzelnd hinzu: „Früher haben wir alt und abgehalftert gespielt – und jetzt . . . sind wir authentischer.“

Termine: Duo Diagonal