Platz ist auf der kleinsten Decke

An alles gedacht? Ein gutes Picknick erfordert ein bisschen Planung.
An alles gedacht? Ein gutes Picknick erfordert ein bisschen Planung.
Foto: Getty Images
Was wir bereits wissen
Heiter bis hungrig: Was gibt es Schönerers, als mit einem Picknick in die Ferien zu starten. Wir haben Ihnen da mal einen Korb voller Ideen gepackt.

Ruhrgebiet.. Was soll man beim Picknick nur essen und trinken? Und wo? Muss man dabei eigentlich brav auf der Wiese sitzen bleiben? Und wie kann man sich die Zeit verkürzen? Hier ein paar Tipps fürs Glück unter freiem Himmel.

Huhn im Korb: Genießer-Rezepte für die Wiese - von Kochlehrer Peter Henzek

Raus aus dem Picknick-Einerlei von Schnittchen, Obst und Bröselkuchen: Wir haben Peter Henzek, Chef der Kochschule Ruhrgebiet in Mülheim, gefragt, welche Spezialitäten er ins Körbchen zaubern würde. Hier sein Rezept fürs perfekte Freiluft-Dinner.

Paprikacremesuppe geeist mit Herz-Croutinis (für vier Personen)

Zutaten:400g Paprikaschoten rot und gelb, 2 Zwiebeln, 400 ml Sahne, 600 ml Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, etwas Tomatenmark und Kurkuma, 2 Teel. Zucker, 2 Essl. weißen Aceto Balsamico Essig, 2 Essl. Öl

Zubereitung: Öl erhitzen. Die Zwiebeln klein schneiden und goldgelb anrösten. Die Paprikaschoten halbieren, Kerne auslösen, klein schneiden und mit anschwitzen, mit dem Zucker karamellisieren und mit dem Essig ablöschen. Zu den Paprikastücken noch etwas Tomatenmark und etwas Kurkuma zugeben. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und die Paprikastücke darin weich kochen. Die Sahne dazu gießen und die Suppe ganz fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Herz-Croutinis: 4 Scheiben Toast, Olivenöl, 2 Essl. Butter

Zubereitung: Aus den Toastbrotscheiben mit Herzausstecher Herzen ausstechen und in Olivenöl und Butter von beiden Seiten goldbraun anbraten.

Die Paprikasuppe einen Tag vorher kochen und über Nacht im Kühlschrank kalt stellen. Vor dem Servieren, die Paprikasuppe in eine Tasse füllen und die Herz Croutinis auf die Suppe setzen.

Kräuter-Wraps vom Schwarzfederhuhn (für 10 Stück)

Zutaten: 100 g Kräuterpesto, 300 g Mehl, 2-3 Eier, 20 g Hefe, Salz, Pfeffer, Zucker, Öl zum Backen. Für die Füllung:Hühnerbrust, Mozzarella, Tomaten, Gurken, Salat, Dressing.

Zubereitung: Pesto mit den Eiern, Hefe und Mehl verrühren. Würzen mit Salz, Pfeffer, Zucker. Ca.15 Minuten ruhen lassen. Den Wrapteig mit Schneebesen durchrühren und in einer Eisenpfanne (Durchmesser ca. 12 cm) die Wraps backen. Nach dem Backen die Wraps abkühlen lassen. Nach Belieben mit Scheiben von gebratener Schwarzfederhuhnbrust oder Saftschinken vom Schwein, mit Mozzarella, Gurken, Tomaten und Salat mit Joghurtdressing füllen und in Klarsichtfolie rollen.

Kirschquark mit karamellisierten Mandelblättern (für vier Personen)

Zutaten: 600 g Sahnequark, 100 g Rohrzucker, 400 g Kirschen, 100 g Mandelblätter, 100 g Puderzucker, Mandelsirup oder gerne auch Mandellikör

Zubereitung: Als erstes die Mandelblätter mit dem Puderzucker mischen und in einer Pfanne auf dem Herd, erhitzen und den Zucker karamellisieren lassen, danach abkühlen lassen. Den Quark mit dem Rohrzucker und dem Mandel-Sirup bzw. Likör abschmecken und die Kirschen gewaschen und entsteint unter den Quark rühren. Dann in Gläser füllen und kalt stellen. Kurz vor dem Servieren die knusprigen Mandelblätter über den Quark streuen.

Wer mehr lernen möchte, findet Rat und Tat unter www.kochschule-ruhrgebiet.de

Ein Wein dazu? Sonnige Tipps von Händlern aus der Region

Wir haben Weinhändler aus unserer Region nach ihren Empfehlungen für den Picknick-Korb gefragt. Diese Flaschen würden sie einpacken:

Domaine La Taste blanc, Gascogne, 0,75l für 5,95 Euro

„Die Cuvée aus Colombard, Ugni Blanc, Gros Manseng und Sauvignon ist mit ihrer explosiven Frucht von hellem Steinobst und der erfrischenden Zitrusnote das Mittel der Wahl für ein schönes Picknick im Park oder im heimischen Garten. Leicht im Alkohol, mit gerade einmal 11,5 % und trotzdem intensiver Aromatik passt sie perfekt zum Picknick-Wetter und dem Inhalt eines sommerlichen Korbes mit Obst und leichten Speisen, wie etwa Geflügel-Gerichten (siehe Rezept auf dieser Picknickdecke). Außerdem können Sie auf den Ballast eines Flaschenöffners verzichten, denn der Domaine La Taste kommt unprätentiös mit einem Schraubverschluss daher. Also los ... ich packe meinen Korb und nehme mit...!“

Dominik Schmidt, Die Weinvilla, Mülheimer Straße 103, Duisburg

„Sommersemester“, Cuvée von Studier, 0,75l für 8,50 Euro

„Mein Wein-Tipp heißt ,Sommersemester’. Das kann man sich an kommenden warmen Nachmittagen oder lauen Abenden wunderbar durch den Kopf gehen lassen, selbst wenn man nicht mehr studiert. Unter diesem ungewöhnlichen Weinnamen füllt Winzer Reinhard Studier in Ellerstadt in der Pfalz eine frisch-fruchtige, leichte Cuvée aus Sauvignon Blanc, Riesling und Chardonnay. Und das schon zum zweiten Mal in diesem Jahr, weil die Nachfrage so groß war. Zitrus- und Pfirsich-Aromen vom Riesling paaren sich mit Noten von Stachelbeere und frisch geschnittener Blumenwiese – allein das Bouquet schaltet schon das Kopfkino ein. Am Gaumen entwickelt sich ein schönes Spiel aus saftiger, aber keinesfalls spitzer Säure mit einer feinen Restsüße. Dazu passt ein sommerlicher Salat mit Paprika- und Hähnchenbruststreifen und fruchtigem Dressing.“

Martin Volmer vom gleichnamigen Weinhandel, Marktstraße 21, Gladbeck

Estreia Vinho Verde Rosé, 2014, 0,75l für 4,90 Euro

„Als idealen Wein zum Picknick empfehlen wir den Estreia Vinho Verde Rosé aus Portugal vom Weingut Viniverde. Mit nur 9,5 % Alkohol und seiner fruchtigen Note ist er der Sommerwein, auch weil ein Hauch Kohlensäure ihn besonders spritzig macht.“

Thomas Draheim, Wein & Glas, Franziskastraße 23, Essen

Ein Picknick auf dem Floß

Wenn beim Freiluft-Stelldichein die Picknickdecke zu wogen beginnt, sollte man auf seinen Alkoholpegel achten – oder man hat ein Picknick-Floß auf der Ruhr gebucht. Von Hattingen aus kann man zwischen April und Ende Oktober schwimmende Untersätze für bis zu acht Personen buchen, die man vor Ort unter Anleitung zusammensetzt, um sich auf die Tour über die Ruhr zu machen. „Viele Leute wollten das Paddeln mit dem Feiern verbinden“, sagt Klaus Korbmacher, Teilhaber des Tour-Veranstalters Querfeldeins. Für 250 Euro stehen täglich zu je zwei Fahrtzeiten Flöße zur Buchung bereit. Ein bisschen Abenteuer-Charakter hat die Fahrt etwa bei der kleinen Stromschnelle am Fuß der Isenburg. Mindestens vier Personen sollten an Bord sein. Große Gruppen können ein Floß für bis zu 25 Personen wählen, inklusive Gasgrill und eisgekühlten Getränken. Für Regentage gibt’s eine Rücktritts-Versicherung (48 Stunden vorher stornieren). www.querfeldeins.org

Der idale Picknick-Ort? Schlösser und Burgen im Revier

Im Ruhrgebiet picknickt man auf der Halde? Von wegen. Königliche Grünflächen stellt Archäologe Kai Niederhöfer vor, und ihre trutzigen Zentren noch dazu: Von den mittelalterlichen Hochburgen am Rande des Ruhrtales bis zu den Wasserschlössern in den Auen. Von Haus Wittringen bis Burg Altendorf, Schloss Lembeck bis Schloss Hohenlimburg. Versehen mit Historien-Schmankerln, Festtags-Daten und naheliegenden Ausflugstipps. Und wenn wir da so auf der Wiese lümmeln: Erinnern wir uns, dass vielleicht einst drinnen im Rittersaal ganz ähnlich gespeist wurde – lustvoll mit den Fingern, laut und mit vollem Mund, wilde Geschichten kauend.

  • Kai Niederhöfer: Die schönsten Schlösser und Burgen. Ausflüge im Ruhrgebiet. Droste, 228 S., 14,95 €

Spielspaß im Grünen

Das Picknick ist aufgegessen – ein Spiel wäre schön. Aber was soll man unternehmen, wenn Federball und Frisbeescheibe nicht dabei sind? Diese Vorschläge aus dem „Spielbuch“ sind zwar für Kinder gedacht, machen aber auch Erwachsenen Spaß. Für das erste Spiel benötigt man lediglich zwei Halstücher und diese Zeitung. Für das zweite findet man das „Spielzeug“ in der Natur.

Nachtfalter und Fledermaus

Ihr braucht einen Helfer, der beiden Spielern die Augen verbindet und sie in etwa vier Metern Entfernung voneinander aufstellt. Die Fledermaus erhält eine zusammengerollte Zeitung und versucht, damit den Nachtfalter mit verbundenen Augen abzuschlagen. Dafür fragt die Fledermaus: „Nachtfalter, wo bist du?“, und der Falter antwortet: „Hier!“ Dann geht der Falter genau drei Schritte (sie werden vom sehenden Helfer laut mitgezählt). Danach darf die Fledermaus drei Schritte gehen. Dort, wo sie stehen bleibt, darf die Fledermaus um sich herum einen Schwung mit der Zeitung machen, um den Falter zu erwischen. Wird er abgeschlagen, werden die Rollen getauscht.

Das Natur-Quatschtablett-Spiel

Lege mit vier Stöcken einen Bilderrahmen. Sammle Blätter, Tannenzapfen, Blüten und alles, was du sonst noch finden kannst, und platziere diese in dem Bilderrahmen. Bitte einen Mitspieler, einen Gegenstand zu verändern oder sogar aus dem Rahmen zu nehmen. Welcher war es? Dann ist dein Mitspieler dran.

  • Die Spiele hat Björn Lengwenus erdacht. Mehr seiner Ideen – auch für drinnen, wenn es regnet – stehen in seinem gelungenen „Spielbuch“. Der Ritter-Rost-Erfinder Jörg Hilbert aus dem Ruhrgebiet hat dazu die Seiten illustriert (Carlsen Verlag, 160 S., 12,99 €, ab 7).