Margot Käßmann, von der Lippe und die Bibel

Kann auch einfühlsam: Jürgen von der Lippe. Foto: Martin Möller
Kann auch einfühlsam: Jürgen von der Lippe. Foto: Martin Möller
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Der Komiker erzählt überraschend gut aus der „Bibel für Kinder“, die die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche geschrieben hat. Jenseits der erwartbaren Pointenhuberei geht Jürgen von der Lippe es ganz sacht an. Ein Glücksfall.

Kürzlich trat Jürgen von der Lippe bei Carmen Nebel auf und erzählte einen abgestandenen Stammtischwitz nach dem anderen. Es war armselig bis erbärmlich. Einen Tag später fiel dem Autor dieser Zeilen ein Hörbuch in den Schoß: „Die Bibel für Kinder – gelesen von Jürgen von der Lippe“.

Zugegeben: Die oben beschriebene Chronologie erschwert eine vorurteilsfreie Rezension. Sie erschwert aber keineswegs, zu sagen: Das Ergebnis ist ein ganz wunderbares Hörbuch. Erwachsene, die nicht sitzen bleiben und lauschen, nachdem sie für ihre Kinder den CD-Spieler angeworfen haben, die kann man sich kaum vorstellen.

Einerseits ist das einem klugen Text geschuldet. Margot Käßmann (bis zu ihrem Rücktritt 2010 Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland) hat ihn verfasst. Behutsam, aber nie läppisch, deutend, aber nicht einengend erzählt sie, wie Gott am Anfang das Dunkel wegschob und es ihm Spaß machte, ganz unterschiedliche Tiere zu erfinden. Kain und Abel, die Plagen Ägyptens, Daniel in der Löwengrube oder die Josefsgeschichte: Käßmann konzentriert sich dabei auch auf die ans Abenteuerliche grenzenden Geschichten. Auf jene also, die kindliche Fantasie besonders anregen, die bannen und faszinieren.

Sacht kriecht die Schlange zu Adam und Eva

Und Jürgen von der Lippe? Der Komiker drückt gegen jede Erwartung nicht auf die Pointenhupe, lässt ganz sacht und ohne Grimassenziehen die Schlange ins Leben von Adam und Eva kriechen. Wenn er von Gott erzählt, vom braven Noah, von den Aufmüpfigen und den Mutigen, dann hat das weder den Ton des behäbig Altväterlichen, noch schmeißt sich von der Lippe im Stil eines Kinderliederplärrers billig ran.

Generationenprojekt für Herz und Ohr

160 Minuten sind das, einteilen sollte man sie sich. Weil es viel nachzudenken und nachzubesprechen gibt. Und – Hand aufs Herz – wissen Sie noch, wie Daniel aus der Löwengrube kam? Also im Grunde ein Generationenprojekt für Herz und Ohr. Bald ist ja auch Weihnachten . . .

  • Margot Käßmann/ Jürgen von der Lippe: Die Bibel für Kinder, 2 CDs, der audioverlag, ca. 13 Euro, ab 5 Jahre