Happige Preise für spanische Häppchen im La Paz in Dortmund

Was wir bereits wissen
Ich bin gerne bereit, für ein raffiniertes Essen von guter Qualität tief in die Tasche zu greifen. Doch wenn die Preise richtig gesalzen sind, kann mir das den schönsten Abend versalzen. Zuletzt ist es mir so bei La Paz ergangen – ein Tapasrestaurant in der Dortmunder Innenstadt.

Dortmund.. Man wundert sich ja oft, was Tapasläden für ihre spanischen Häppchen verlangen. Für die Summe auf der Rechnung bekommt man andernorts ganze Menüs. Immerhin hatten wir im La Paz in Dortmund genug Zeit, die Speisekarte zu begutachten.

Erst nach einer halben Stunde durften wir bestellen. Leider waren die Datteln oder Feigen im Speckmantel (je Portion 5,50 €) aus. Das Essen kam dann immerhin flott, was aber bei würzigem Käse – Queso Manchego – (7,20 €) oder aromatischem Schinken – Pata Negra – (17,50 €) auch nicht schwierig ist.

Meine Begleitung wollte lieber ein Hauptgericht nehmen und bestellte das bereits im Internet als Wochen-Empfehlung angekündigte und zugegeben köstliche Rinderfilet im Serranomantel. Nun, wer konnte ahnen, dass es sich bei einem Preis von 18,90 € ebenfalls um ein Tapa handelt. Eine Hand voll Fleischwürfel macht einen kaum satt, aber arm. Den Frust zu ertränken, war auch keine gute Idee: Das Glas Mala Vida (übersetzt: „Lotterleben“ – welche Ironie!) war für einen Rotwein zu kühl. Und mit 4,80 € für 0,1l noch lange nicht der teuerste Wein auf der Karte.

Statt eines Desserts haben wir lieber gegenüber im Domicil ein Konzert genossen. Die Texte der Sängerin „Dota“ waren mehr nach meinem Geschmack (15 €).

La Paz, Hansastr. 30, Dortmund, Sonntag Ruhetag, 0231/13 85 427,

www.lapaz-dortmund.de

Preise: Qualitativ gut. Aber über-zogene Preise. Spinat, Pinienkerne, mit Käse überbacken: 8 € Gambas a la plancha: 14,50 €

Ambiente: Modern mit hoher Decke. Obwohl viele Menschen Platz haben, erinnert es nicht an eine Bahnhofshalle.

Service: Freundlich und bemüht. Trotzdem wirkte das Team etwas konfus. Der eine wusste nicht so recht, was der andere tat.