Auf wilder Jagd nach einem Untertage-Workaholic

Maulwurf, fleißiger Untergrundarbeiter.
Maulwurf, fleißiger Untergrundarbeiter.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Das Treiben von Maulwürfen übertrifft mitunter sogar die Hartnäckigkeit, mit der im Revier viele Jahre lang die Kohleförderung betrieben wurde.

Niederrhein..  Die Wider­standsfähigkeit mancher Burschen im dicken Pelz grenzt ans Bestialische. So einer stellt gerade das Erdreich eines befreundeten Gärtners vom Kopf auf die Füße.

Der gute Mann geht einer geistig-kaufmännischen Tätigkeit nach und neigt auch sonst zur Friedfertigkeit. Doch mit einem Hausbau auf dem Nachbargrundstück begann das Drama auf dem lange Jahre völlig maulwurffreien Gelände. Es dauerte nicht lange, bis beim Nachbarn drei, vier Hügelchen auf dem Rasen zu sehen waren. „Vielleicht hätte ich unseren Rasen da nicht mehr vertikutieren und düngen sollen“, seufzt der geplagte Gärtner. Irgendwann packte der Erdarbeiter die Umzugskisten und machte sich fortan auf seiner Seite zu schaffen.

Guantanomo-Gegner greift zum Waterboarding

„Die ersten Hügel hab ich noch von Hand geplättet und die Erde in den Gang zurückgedrückt.“ Das dürfte dem blinden Workaholic darunter nur ein müdes Lächeln entlockt haben. „Dann habe ich es mit Waterboarding versucht“, gesteht der überzeugte Guantanamo-Gegner. Er hielt den Gartenschlauch in die Erd­öffnungen unter dem Hügel. Der sichtbarste Effekt war der Anstieg der Wasserrechnung. Vom Bau weiterer Hügel hielt es den Maulwurf nicht ab; nun schien er gar Freude am Akkord gefunden zu haben. Da griff der Gärtner zu Karbid, das sich bei Berührung mit Wasser zersetzt und ein Gas freisetzt, das dem Maulwurf stinken soll. Und? Pustekuchen! Drei Tage später lagen wie zum Hohn die Kalkreste, die bei der Zersetzung entstehen, oben auf einem neuen Hügel.

Isolation dank Buttersäure

Nun griff der Gärtner zu Buttersäure. Das führte zu seiner sozialen Isolation, weil seine Kleidung allein durch die Ausdünstungen der Buttersäure durchdringend nach derselben stank. Der Maulwurf war der Einzige, der sich nicht von ihm abwendete – der erwies sich als vollkommen geruchsunempfindlich. Und taub muss er auch sein. Denn die vier Summ-Geräte, die unser entnervter Gärtner in die Erde rammte, blieben ebenfalls folgenlos.

Der Gärtner gab auf. Er „sprengt“ die Maulwurfshügel mit Wasser, um die Erde ringsum zu verteilen. Oder haben Sie noch einen Tipp?