Zypern ohne Einschränkung im Geldverkehr

Nikosia..  Gut zwei Jahre nach Ausbruch der schwersten Finanzkrise in der Geschichte Zyperns sind alle Einschränkungen im Geldverkehr des Landes aufgehoben worden. Dies sagte der zuständige Mitarbeiter des Finanzministeriums in Nikosia, Andrea Charalambous, gestern der Deutschen Presse-Agentur: „Alle Einschränkungen wurden heute aufgehoben.“

Im Frühjahr 2013 waren auf Zypern strenge Kapitalkontrollen eingeführt worden. Während der ersten Monate durften Reisende höchstens tausend Euro pro Auslandsreise mit sich führen. Die Summe war stufenweise auf 6000 Euro in den letzten Monaten angehoben worden. Der Verband der Arbeitgeber und Industrien begrüßte die Entscheidung. „Es ist eine sehr gute Bewegung, die unser Banksystem normalisiert“, sagte der Generaldirektor des Arbeitgeber- und Industrieverbandes, Michalis Pilikos. Das Euroland wurde im Frühjahr 2013 nur mit Hilfe internationaler Geldgeber vor der Pleite bewahrt. Anleger mussten mit einer Zwangsabgabe zur Rettung beitragen. Die Kunden des größten Geldinstituts, der Bank of Cyprus, wurden mit 47,5 Prozent ihrer Guthaben von mehr als 100 000 Euro zur Sanierung herangezogen.