Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Tabakindustrie

Zigaretten-Absatz geht immer weiter zurück

21.01.2013 | 09:56 Uhr
Zigaretten-Absatz geht immer weiter zurück
Der Absatz von Zigaretten sank 2012 auf den tiefsten Wert seit der Wiedervereinigung.Foto: Sebastian Widmann

Wiesbaden.   Der Absatz von Zigaretten ist 2012 auf den tiefsten Wert seit der Wiedervereinigung gesunken. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts wurden 82,4 Milliarden Glimmstengel versteuert – sechs Prozent weniger als 2011. Seit 2002 brach der Absatz gar um 40 Prozent ab.

Die Zahl der in Deutschland versteuerten Zigaretten ist auf den tiefsten Wert seit der Wiedervereinigung gesunken. 2012 wurden 82,4 Milliarden Zigaretten versteuert, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte. Dies sei ein Rückgang um knapp sechs Prozent im Vergleich zum Jahr 2011.

Der Absatz von Zigarren und Zigarillos sank demnach sogar um zehn Prozent. Zudem wurde 0,4 Prozent weniger Feinschnitt versteuert. Der Absatz von Pfeifentabak stieg hingegen um mehr als zwölf Prozent. Grund sei die Erhöhung der Steuer auf alle Tabakerzeugnisse außer Pfeifentabak am 1. Januar 2012, erklärten die Statistiker.

Nach Angaben des Deutschen Zigarettenverbands ist der Tabakabsatz im Zeitraum von 2002 bis 2011 um fast 40 Prozent zurückgegangen. Als wesentliche Ursache dieser Abwärtsentwicklung nennt er die zahlreichen Tabaksteuererhöhungen der vergangenen Jahre: Im Zeitraum von 2002 bis 2005 wurde die Tabaksteuer insgesamt fünf Mal erhöht.

Trend zum Feinschnitt

Umfrage
Der Tabakabsatz ist drastisch zurückgegangen, die Tabaksteuer wurde mehrfach erhöht. Richtig so oder bloße Abzocke?

Der Tabakabsatz ist drastisch zurückgegangen, die Tabaksteuer wurde mehrfach erhöht. Richtig so oder bloße Abzocke?

 

Der Verband beobachtet aber auch Verschiebungen im Verhalten der Raucher: Sie weichen auf preisgünstigere Produkte wie Feinschnitt und sogenannten Drehtabak aus, kaufen Billigware im Ausland oder greifen auf Zigaretten aus illegalem Handel zurück.

Aber auch der internationale Zigarettenschmuggel bleibt ein Thema. Allein das Zollfahndungsamt Essen hat 272 Verfahren im vorvergangenen Jahr eingeleitet. Wurden 2010 noch 71 Millionen Zigaretten geschmuggelt, waren es ein Jahr später bereits 135 Millionen. Schmuggelware kommt nach Einschätzung des Hauptzollamts zumeist aus Osteuropa. (mit dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Wirtschaft sauer über mangelnde Kooperation der Ruhr-Städte
Zusammenarbeit
Die großen Verbände werden langsam ungeduldig: Klamme Städte sollen gemeinsam agieren, um zu sparen - bei der Gewerbesteuer, bei Feuerwehren und Verwaltungsaufgaben. Es wurden hierzu in der Vergangenheit bereits zahlreiche Projekte gestartet. Doch bislang funktioniert davon kaum etwas.
Container-Pläne in Dortmund sorgen für Ärger
Hafen
Wenn Wirtschaftsförderung auf Wutbürger trifft: Dortmund baut im Hafen ein Container-Terminal, das eine Job-Maschine sein soll. Es sorgt aber auch für viel Ärger – sogar bei den Grünen, die eigentlich für den Container-Verkehr sind.
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?