Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Tabakindustrie

Zigaretten-Absatz geht immer weiter zurück

21.01.2013 | 09:56 Uhr
Zigaretten-Absatz geht immer weiter zurück
Der Absatz von Zigaretten sank 2012 auf den tiefsten Wert seit der Wiedervereinigung.Foto: Sebastian Widmann

Wiesbaden.   Der Absatz von Zigaretten ist 2012 auf den tiefsten Wert seit der Wiedervereinigung gesunken. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts wurden 82,4 Milliarden Glimmstengel versteuert – sechs Prozent weniger als 2011. Seit 2002 brach der Absatz gar um 40 Prozent ab.

Die Zahl der in Deutschland versteuerten Zigaretten ist auf den tiefsten Wert seit der Wiedervereinigung gesunken. 2012 wurden 82,4 Milliarden Zigaretten versteuert, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte. Dies sei ein Rückgang um knapp sechs Prozent im Vergleich zum Jahr 2011.

Der Absatz von Zigarren und Zigarillos sank demnach sogar um zehn Prozent. Zudem wurde 0,4 Prozent weniger Feinschnitt versteuert. Der Absatz von Pfeifentabak stieg hingegen um mehr als zwölf Prozent. Grund sei die Erhöhung der Steuer auf alle Tabakerzeugnisse außer Pfeifentabak am 1. Januar 2012, erklärten die Statistiker.

Nach Angaben des Deutschen Zigarettenverbands ist der Tabakabsatz im Zeitraum von 2002 bis 2011 um fast 40 Prozent zurückgegangen. Als wesentliche Ursache dieser Abwärtsentwicklung nennt er die zahlreichen Tabaksteuererhöhungen der vergangenen Jahre: Im Zeitraum von 2002 bis 2005 wurde die Tabaksteuer insgesamt fünf Mal erhöht.

Trend zum Feinschnitt

Umfrage
Der Tabakabsatz ist drastisch zurückgegangen, die Tabaksteuer wurde mehrfach erhöht. Richtig so oder bloße Abzocke?

Der Tabakabsatz ist drastisch zurückgegangen, die Tabaksteuer wurde mehrfach erhöht. Richtig so oder bloße Abzocke?

 

Der Verband beobachtet aber auch Verschiebungen im Verhalten der Raucher: Sie weichen auf preisgünstigere Produkte wie Feinschnitt und sogenannten Drehtabak aus, kaufen Billigware im Ausland oder greifen auf Zigaretten aus illegalem Handel zurück.

Aber auch der internationale Zigarettenschmuggel bleibt ein Thema. Allein das Zollfahndungsamt Essen hat 272 Verfahren im vorvergangenen Jahr eingeleitet. Wurden 2010 noch 71 Millionen Zigaretten geschmuggelt, waren es ein Jahr später bereits 135 Millionen. Schmuggelware kommt nach Einschätzung des Hauptzollamts zumeist aus Osteuropa. (mit dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Wichtigster Absatzmarkt - Volkswagen legt in China stark zu
Auto
Volkswagen will in diesem Jahr auf seinem wichtigsten Absatzmarkt in China wieder stark wachsen. Europas größter Autobauer plant auch einen weiteren Ausbau der Kapazitäten, um dem rasanten Wachstum des größten Automarktes der Welt folgen zu können.
Niemand will mit Barbie spielen - Umsatzrückgang bei Mattel
Kult-Puppe
Jahrzehntelang waren Barbie und Ken aus Kinderzimmer der Mädchen weltweit nicht wegzudenken. Aber jetzt schwächelt der Umsatz von Hersteller Mattel: Die Verkäufe der Puppen-Ikone fielen im ersten Quartal um 14 Prozent. Schuld sind wohl Smartphones und Konsolen.
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?