Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Tabakindustrie

Zigaretten-Absatz geht immer weiter zurück

21.01.2013 | 09:56 Uhr
Zigaretten-Absatz geht immer weiter zurück
Der Absatz von Zigaretten sank 2012 auf den tiefsten Wert seit der Wiedervereinigung.Foto: Sebastian Widmann

Wiesbaden.   Der Absatz von Zigaretten ist 2012 auf den tiefsten Wert seit der Wiedervereinigung gesunken. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts wurden 82,4 Milliarden Glimmstengel versteuert – sechs Prozent weniger als 2011. Seit 2002 brach der Absatz gar um 40 Prozent ab.

Die Zahl der in Deutschland versteuerten Zigaretten ist auf den tiefsten Wert seit der Wiedervereinigung gesunken. 2012 wurden 82,4 Milliarden Zigaretten versteuert, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte. Dies sei ein Rückgang um knapp sechs Prozent im Vergleich zum Jahr 2011.

Der Absatz von Zigarren und Zigarillos sank demnach sogar um zehn Prozent. Zudem wurde 0,4 Prozent weniger Feinschnitt versteuert. Der Absatz von Pfeifentabak stieg hingegen um mehr als zwölf Prozent. Grund sei die Erhöhung der Steuer auf alle Tabakerzeugnisse außer Pfeifentabak am 1. Januar 2012, erklärten die Statistiker.

Nach Angaben des Deutschen Zigarettenverbands ist der Tabakabsatz im Zeitraum von 2002 bis 2011 um fast 40 Prozent zurückgegangen. Als wesentliche Ursache dieser Abwärtsentwicklung nennt er die zahlreichen Tabaksteuererhöhungen der vergangenen Jahre: Im Zeitraum von 2002 bis 2005 wurde die Tabaksteuer insgesamt fünf Mal erhöht.

Trend zum Feinschnitt

Umfrage
Der Tabakabsatz ist drastisch zurückgegangen, die Tabaksteuer wurde mehrfach erhöht. Richtig so oder bloße Abzocke?

Der Tabakabsatz ist drastisch zurückgegangen, die Tabaksteuer wurde mehrfach erhöht. Richtig so oder bloße Abzocke?

 

Der Verband beobachtet aber auch Verschiebungen im Verhalten der Raucher: Sie weichen auf preisgünstigere Produkte wie Feinschnitt und sogenannten Drehtabak aus, kaufen Billigware im Ausland oder greifen auf Zigaretten aus illegalem Handel zurück.

Aber auch der internationale Zigarettenschmuggel bleibt ein Thema. Allein das Zollfahndungsamt Essen hat 272 Verfahren im vorvergangenen Jahr eingeleitet. Wurden 2010 noch 71 Millionen Zigaretten geschmuggelt, waren es ein Jahr später bereits 135 Millionen. Schmuggelware kommt nach Einschätzung des Hauptzollamts zumeist aus Osteuropa. (mit dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
„Rote Karte gegen Tarifflucht“ bei Amazon in Rheinberg
Streik
Die Beschäftigten des Onlineversandhändlers Amazon wollen unbedingt einen Tarifvertrag abschließen. Die Haltung, dass das Unternehmen mit den Mitarbeitervertretern darüber nicht einmal reden wolle, müsse aufgebrochen werden. Man werde nicht locker lassen, kündigen DGB und Verdi an.
Autozulieferer Hella aus Lippstadt geht an die Börse
Familienunternehmen
Mit neuer LED-Lichttechnik und Elektronik für die Automobil-Industrie wächst Hella aus Lippstadt seit Jahren. Der Automobilzulieferer eilt von Erfolg zu Erfolg. Jetzt geht das Familienunternehmen an die Börse. Platziert werden aber nur 15 Prozent der Anteile.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?