Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Internet

Youtube wird zur Nachrichtenquelle

17.07.2012 | 14:24 Uhr
Youtube wird zur Nachrichtenquelle
Bietet eine neue Form des Video-Journalismus: die Filmplattform Youtube.Foto: afp

New York.  Die Video-Plattform Youtube ist nicht mehr nur Spielwiese für Hobby-Filmer. Meinungsforscher haben ermittelt, dass professionelle journalistische Inhalte dort einen immer größeren Raum einnehmen.

YouTube wird für immer mehr Nutzer zur Nachrichtenquelle. Das US-Meinungsforschungsinstitut Pew untersuchte 15 Monate lang die beliebtesten Nachrichten-Videos der Seite und kam zu dem Schluss, dass sich dort professioneller Journalismus und Content der Nutzer immer stärker vermischen. Dies gilt besonders bei Großereignissen und Naturkatastrophen, wie aus der am Montag veröffentlichten Studie hervorging.

"Das ist eine neue Form des Videojournalismus auf dieser Plattform", sagte die stellvertretende Direktorin des Pew-Projekts für Exzellenz im Journalismus, Amy Mitchell. "Das ist eine Form, in der die Beziehung zwischen Medienorganisationen und Bürgern dynamischer und vielfältiger ist." Die traditionellen Fernsehnachrichten haben allerdings weiterhin deutlich mehr Zuschauer als die News-Videos bei YouTube.

Erdbeben und Tsunami in Japan interessierte die Nutzer

Auf der Plattform kamen mehr als ein Drittel der meistangesehenen Nachrichten-Videos von den Bürgern. Mehr als die Hälfte kam von den traditionellen Medien, die allerdings manchmal Filme von YouTube-Nutzern in ihre Berichterstattung aufnahmen.

Pew untersuchte die beliebtesten News-Videos zwischen Januar 2011 und März 2012. In dieser Zeit interessierten die Nutzer besonders die Naturkatastrophen in Japan. Zu den Top-Videos gehörten Aufnahmen einer Überwachungskamera, eines Nachrichtensenders und der japanischen Küstenwache. Andere Ereignisse, die besondere Aufmerksamkeit auf sich zogen, waren die Wahlen in Russland, die Unruhen im Nahen Osten und die Havarie des Kreuzfahrtschiffs "Costa Concordia" vor der italienische Insel Giglio. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
So haben Chemnitz und Jena die Wirtschafts-Wende geschafft
Mauerfall
Die ostdeutschen Städte Jena und Chemnitz konnten nach der Wende an ihre industriellen und handwerklichen Traditionen anknüpfen, die es schon vor der DDR-Zeit gab. Es gibt aber auch negative Beispiele wie Suhl und Cottbus, wo es noch immer an Arbeitsplätzen fehlt.
Anleger nervös - Amazon schockiert Börse mit hohem Verlust
Internethandel
Online-Händler Amazon investiert in Wachstum. Offenbar um jeden Preis. Konzern-Chef Jeff Bezos will überall mitmischen. Doch seine Investitionen gehen ins Geld und die Verluste machen Anleger zunehmend nervös. Die Aktie ist aktuell um mehr als zehn Prozent eingebrochen.
Geplanter Neovia-Verkauf beunruhigt Beschäftigte
Opel
Auf 700 Mitarbeiter soll das Warenverteilzentrum von Opel nächstes Jahr wachsen. Nun bahnt sich an, dass der Betreiber Neovia Logistics einen neuen Eigentümer erhält. Beschäftigte und Betriebsrat von Opel fürchten nun, dass könnte Konsequenzen für den Standort Bochum haben.
Gelsenkirchen ist Vorreiter beim Klimaschutz
Auszeichnung
Dafür wurden nun sechs Projekte von der KlimaExpo.NRW Gelsenkirchen gemeinsam ausgezeichnet.Wir stellen vor, was die einzelnen Projekte ausmacht. Oberbürgermeister Frank Baranowski nahm die Auszeichnung stellvertretend entgegen.
Airbag-Probleme - 850 000 Audi A4 müssen in die Werkstatt
Auto
Audi ruft weltweit 850.000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?