Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Internet

Youtube wird zur Nachrichtenquelle

17.07.2012 | 14:24 Uhr
Youtube wird zur Nachrichtenquelle
Bietet eine neue Form des Video-Journalismus: die Filmplattform Youtube.Foto: afp

New York.  Die Video-Plattform Youtube ist nicht mehr nur Spielwiese für Hobby-Filmer. Meinungsforscher haben ermittelt, dass professionelle journalistische Inhalte dort einen immer größeren Raum einnehmen.

YouTube wird für immer mehr Nutzer zur Nachrichtenquelle. Das US-Meinungsforschungsinstitut Pew untersuchte 15 Monate lang die beliebtesten Nachrichten-Videos der Seite und kam zu dem Schluss, dass sich dort professioneller Journalismus und Content der Nutzer immer stärker vermischen. Dies gilt besonders bei Großereignissen und Naturkatastrophen, wie aus der am Montag veröffentlichten Studie hervorging.

"Das ist eine neue Form des Videojournalismus auf dieser Plattform", sagte die stellvertretende Direktorin des Pew-Projekts für Exzellenz im Journalismus, Amy Mitchell. "Das ist eine Form, in der die Beziehung zwischen Medienorganisationen und Bürgern dynamischer und vielfältiger ist." Die traditionellen Fernsehnachrichten haben allerdings weiterhin deutlich mehr Zuschauer als die News-Videos bei YouTube.

Erdbeben und Tsunami in Japan interessierte die Nutzer

Auf der Plattform kamen mehr als ein Drittel der meistangesehenen Nachrichten-Videos von den Bürgern. Mehr als die Hälfte kam von den traditionellen Medien, die allerdings manchmal Filme von YouTube-Nutzern in ihre Berichterstattung aufnahmen.

Pew untersuchte die beliebtesten News-Videos zwischen Januar 2011 und März 2012. In dieser Zeit interessierten die Nutzer besonders die Naturkatastrophen in Japan. Zu den Top-Videos gehörten Aufnahmen einer Überwachungskamera, eines Nachrichtensenders und der japanischen Küstenwache. Andere Ereignisse, die besondere Aufmerksamkeit auf sich zogen, waren die Wahlen in Russland, die Unruhen im Nahen Osten und die Havarie des Kreuzfahrtschiffs "Costa Concordia" vor der italienische Insel Giglio. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Google kauft für 542 Millionen ein Startup - und eine Vision
Investitionen
Der Internet-Riese investiert eine Rekordsumme für ein Unternehmen, das bisher im wesentlichen eine Vision zu bieten hat. Magic Leap arbeitet an einer Brille, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, mitten drin im Gesehenen zu sein.
Bilanz zum Gelsenkirchener Qualifizierungsprojekt „Emila“
Arbeitsmarkt
Über 600 Migrantinnen nahmen zwischen 2012 und 2014 am beruflichen Qualifizierungsprojekt „Emilia“ teil. Die europäischen Fördermittel für das Projekt des Evangelischen Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid laufen aus. Verantwortliche und Teilnehmer zogen nun Bilanz.
Bayer Leverkusen muss 16 Millionen Euro zurückzahlen
Teldafax
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen steht eine mächtige Rechnung ins Haus: Der Verein muss 16 Millionen Euro an Sponsorengeldern zurückzahlen. Das Geld stammt von Teldafax und fließt jetzt, nach der Pleite des Billigstromanbieters, an die Gläubiger zurück.
Brüssel prüft Vorwürfe zur Finanzierung der Jugendherbergen
Wettbewerb
Ein privater Hostel-Betreiber aus Berlin klagte bei der EU-Kommission gegen staatliche Subventionen, die deutsche Jugendherbergen erhalten. Nach Angaben des Jugendherbergswerks sind es jährlich drei Millionen Euro für 513 Standorte. Brüssel prüft jetzt etwaige Wettbewerbsverzerrungen.
Karstadt-Chef plant offenbar weiteichende Sparmaßnahmen
Karstadt
Kurz vor der dem mit Spannung erwarteten Treffen des Karstadt-Aufsichtsrats am Donnerstag hat Interimschef Miguel Müllenbach die Belegschaft der Warenhauskette nach einem Medienbericht auf tiefe Einschnitte eingestimmt. Die Sanierung werde „einschneidende Veränderungen“ nach sich ziehen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?