Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Internet

Youtube wird zur Nachrichtenquelle

17.07.2012 | 14:24 Uhr
Youtube wird zur Nachrichtenquelle
Bietet eine neue Form des Video-Journalismus: die Filmplattform Youtube.Foto: afp

New York.  Die Video-Plattform Youtube ist nicht mehr nur Spielwiese für Hobby-Filmer. Meinungsforscher haben ermittelt, dass professionelle journalistische Inhalte dort einen immer größeren Raum einnehmen.

YouTube wird für immer mehr Nutzer zur Nachrichtenquelle. Das US-Meinungsforschungsinstitut Pew untersuchte 15 Monate lang die beliebtesten Nachrichten-Videos der Seite und kam zu dem Schluss, dass sich dort professioneller Journalismus und Content der Nutzer immer stärker vermischen. Dies gilt besonders bei Großereignissen und Naturkatastrophen, wie aus der am Montag veröffentlichten Studie hervorging.

"Das ist eine neue Form des Videojournalismus auf dieser Plattform", sagte die stellvertretende Direktorin des Pew-Projekts für Exzellenz im Journalismus, Amy Mitchell. "Das ist eine Form, in der die Beziehung zwischen Medienorganisationen und Bürgern dynamischer und vielfältiger ist." Die traditionellen Fernsehnachrichten haben allerdings weiterhin deutlich mehr Zuschauer als die News-Videos bei YouTube.

Erdbeben und Tsunami in Japan interessierte die Nutzer

Auf der Plattform kamen mehr als ein Drittel der meistangesehenen Nachrichten-Videos von den Bürgern. Mehr als die Hälfte kam von den traditionellen Medien, die allerdings manchmal Filme von YouTube-Nutzern in ihre Berichterstattung aufnahmen.

Pew untersuchte die beliebtesten News-Videos zwischen Januar 2011 und März 2012. In dieser Zeit interessierten die Nutzer besonders die Naturkatastrophen in Japan. Zu den Top-Videos gehörten Aufnahmen einer Überwachungskamera, eines Nachrichtensenders und der japanischen Küstenwache. Andere Ereignisse, die besondere Aufmerksamkeit auf sich zogen, waren die Wahlen in Russland, die Unruhen im Nahen Osten und die Havarie des Kreuzfahrtschiffs "Costa Concordia" vor der italienische Insel Giglio. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Fünf Argumente für eine Lohnerhöhung - und fünf dagegen
Tariferhöhungen
Bundesbank-Chef Jens Weidmann fordert dreiprozentige Lohnerhöhungen. Auch die Europäische Zentralbank spricht sich für einen kräftigen Schluck aus der Pulle für Arbeitnehmer aus. Die Top-Banker wollen den Konsum ankurbeln. Je fünf Argumente für und gegen kräftige Aufschläge.
Warum Benzin auch in den Ferien relativ günstig ist
Benzinpreise
Krisen in der Welt, Ferien in Deutschland – aber die Spritpreise bleiben stabil. Experten haben eine Erklärung dafür und verweisen unter anderem auf die USA. „Früher hieß es immer: Wenn die Ferien losgehen, steigen die Benzinpreise. Das stimmt so nicht mehr“, heißt es beim ADAC.
Keine Einigung mit Hedgefonds - Argentinien vor Staatspleite
Staatspleite
Das Tischtuch ist wohl zerschnitten: Argentinien und die Hedgefonds haben sich nicht geeinigt. Das Land steht vor der Staatspleite, sieht sich aber moralisch im Recht. Von "Zahlungsausfall" könne nicht die Rede sein, denn schließlich zahle Argentinien seine Schulden.
Nach Verlustjahren wieder Plus bei Peugeot Citroën
Autobauer
Einen großen Beitrag zur Erholung beim Autobauer PSA Peugeot Citroën leistete die Autosparte. Hier lag der Gewinn bei 7 Millionen Euro. Insgesamt machte der Autobauer im ersten Halbjahr 2014 einen Gewinn von 477 Millionen Euro vor Sonderposten.
Kunden wollen den individuellen Einkaufswagen
Discounter
Einkaufswagen müssen heutzutage nicht nur effizient sein, sondern auch hübsch, wendig und passend für jeden Verbraucher. Die Hersteller-Firma Wanzl aus Schwaben weiß, warum der Markt in Europa so umkämpft ist - und nennt Zukunftsprobleme.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?