Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Kartellstrafe

Wurstproduzent Tönnies muss 90.000 Euro Strafe zahlen

15.01.2013 | 11:53 Uhr
Wurstproduzent Tönnies muss 90.000 Euro Strafe zahlen
Der Rhedaer Wurstproduzent Tönnies muss wegen falscher Angaben in einem Fusionsverfahren 90.000 Euro Strafe an das Kartellamt zahlen.Foto: dapd

Bonn.  Das Bundeskartellamt geht gegen den Tönnies-Konzern vor: Der Fleischproduzent, dessen Chef Clemes Tönnies als Aufsichtsrat des Fußball-Bundesligisten Schalke 04 bekannt ist, hat bei einem Fusionsverfahren falsche Angaben gemacht. Das Bundeskartellamt verhängte dafür eine Strafe von 90.000 Euro.

Das Bundeskartellamt hat gegen den Rhedaer Fleischproduzenten Clemens Tönnies ein Bußgeld von 90.000 Euro verhängt. Der Unternehmer habe der Wettbewerbsbehörde bei der Anmeldung des Erwerbs des Schlachtunternehmens Tummel seine Mehrheitsbeteiligung an Deutschlands führendem SB-Wurst- und Wurstkonserven-Hersteller, der Mühlen-Gruppe (Böklunder, Redlefsen) verschwiegen, begründete das Kartellamt am Dienstag die Strafe.

Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, sagte: "Das Bundeskartellamt kann es nicht zulassen, dass eine Anmeldung unrichtige oder unvollständige Angaben enthält." Sonst bestehe die Gefahr, dass die Behörde aufgrund falscher Informationen entscheide.

Tönnies legte gegen Fusionsverbot Beschwerde ein

Das Bundeskartellamt war erst im Laufe des Fusionskontrollverfahrens auf die Verbindung von Tönnies zur Mühlen-Gruppe gestoßen. Der Zusammenschluss wurde danach wegen der zu erwartenden Verstärkung marktbeherrschender Stellungen der Tönnies-Gruppe untersagt. Doch ist die Entscheidung noch nicht rechtskräftig, da Tönnies Beschwerde beim Oberlandesgericht Düsseldorf eingelegt hat.

Hintergrund
Machtkampf im Reich von Schalke-Boss Tönnies

Steuerermittlungen der Staatsanwaltschaft, Streit in der Familie: Die Anwälte von Fleisch-Unternehmer und Schalke-Boss Clemens Tönnies haben viel zu tun. Es geht auch darum, wer die Macht hat im Fleisch-Imperium der Familie Tönnies.

Im Bußgeldverfahren habe sich Tönnies zu einer einvernehmlichen Verfahrensbeendigung bereiterklärt, erklärte die Behörde. Das Bundeskartellamt habe den für diese Ordnungswidrigkeit vorgesehenen Bußgeldrahmen von 100.000 Euro daher nicht voll ausgeschöpft. (dapd)



Kommentare
15.01.2013
13:02
Wurstproduzent Tönnies muss 90.000 Euro Strafe zahlen
von heindaddel | #1

Der DFB sollte doch auch mal den Wahrheitsgehalt der Schalker Angaben überprüfen.Wie der Herr,sos Gscherr.

Aus dem Ressort
Umweltministerin Hendricks plant den Einstieg ins Fracking
Fracking
Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) erlaubt die umstrittene Gas-Fördermethode. Es ist ein Ja-Aber-Gesetz mit strengen Auflagen. Eine entscheidende Rolle soll ein Experten-Gremium übernehmen.
Thyssen-Krupp-Chef Hiesinger formuliert ehrgeizige Ziele
Thyssen-Krupp
Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger ruft ehrgeizige Ziele für den Essener Industriekonzern aus. Er will mit Thyssen-Krupp „mindestens“ einen Jahresgewinn vor Zinsen und Steuern in Höhe von zwei Milliarden Euro erreichen. Offen lässt Hiesinger aber, wann die Erwartungen erfüllt werden sollen.
Zinsen zu gut – LBS in NRW will Tausenden Kunden kündigen
Bausparen
Nicht jeder Bausparer will den Traum einer eigene Immobilie verwirklichen. Manche sind vor allem an guten Zinsen für ihr Erspartes interessiert. Einige Bausparkassen mögen das nicht länger dulden. Die LBS West etwa droht jetzt mehreren Tausend Kunden in NRW, ihnen die Bausparverträge zu kündigen.
89 Burger-King-Filialen geht nach Kündigung bald Ware aus
Burger King
Nach der fristlosen Kündigung gegen die Firma Yi-Ko Holding, sind deren 89 Burger-King-Filialen vorerst weiter geöffnet. Aber: In Kürze droht der Nachschub auszugehen. Yi-Ko will sich gerichtlich gegen die Schließung der Schnellrestaurants wehren. Auch eine Schadenersatzklage steht im Raum.
Bahn sieht Tarifrunde am Freitag als "wichtigen Einstieg"
Tarifstreit
Neues Spiel, neues Glück? Im Tarifstreit bei der Bahn wird zwei Wochen nach dem jüngsten Lokführerstreik wieder verhandelt. Einiges hängt von den neuen Angeboten ab, die die Bahn angekündigt hat. Aber eine Einigung wird am Wochenende noch nicht erwartet.
Umfrage
30.000 Patienten sterben jedes Jahr an einer Infektion mit multiresistenten Keimen . Wie fühlen Sie sich dabei?

30.000 Patienten sterben jedes Jahr an einer Infektion mit multiresistenten Keimen . Wie fühlen Sie sich dabei?

 
Fotos und Videos