Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Kartellstrafe

Wurstproduzent Tönnies muss 90.000 Euro Strafe zahlen

15.01.2013 | 11:53 Uhr
Wurstproduzent Tönnies muss 90.000 Euro Strafe zahlen
Der Rhedaer Wurstproduzent Tönnies muss wegen falscher Angaben in einem Fusionsverfahren 90.000 Euro Strafe an das Kartellamt zahlen.Foto: dapd

Bonn.  Das Bundeskartellamt geht gegen den Tönnies-Konzern vor: Der Fleischproduzent, dessen Chef Clemes Tönnies als Aufsichtsrat des Fußball-Bundesligisten Schalke 04 bekannt ist, hat bei einem Fusionsverfahren falsche Angaben gemacht. Das Bundeskartellamt verhängte dafür eine Strafe von 90.000 Euro.

Das Bundeskartellamt hat gegen den Rhedaer Fleischproduzenten Clemens Tönnies ein Bußgeld von 90.000 Euro verhängt. Der Unternehmer habe der Wettbewerbsbehörde bei der Anmeldung des Erwerbs des Schlachtunternehmens Tummel seine Mehrheitsbeteiligung an Deutschlands führendem SB-Wurst- und Wurstkonserven-Hersteller, der Mühlen-Gruppe (Böklunder, Redlefsen) verschwiegen, begründete das Kartellamt am Dienstag die Strafe.

Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, sagte: "Das Bundeskartellamt kann es nicht zulassen, dass eine Anmeldung unrichtige oder unvollständige Angaben enthält." Sonst bestehe die Gefahr, dass die Behörde aufgrund falscher Informationen entscheide.

Tönnies legte gegen Fusionsverbot Beschwerde ein

Das Bundeskartellamt war erst im Laufe des Fusionskontrollverfahrens auf die Verbindung von Tönnies zur Mühlen-Gruppe gestoßen. Der Zusammenschluss wurde danach wegen der zu erwartenden Verstärkung marktbeherrschender Stellungen der Tönnies-Gruppe untersagt. Doch ist die Entscheidung noch nicht rechtskräftig, da Tönnies Beschwerde beim Oberlandesgericht Düsseldorf eingelegt hat.

Hintergrund
Machtkampf im Reich von Schalke-Boss Tönnies

Steuerermittlungen der Staatsanwaltschaft, Streit in der Familie: Die Anwälte von Fleisch-Unternehmer und Schalke-Boss Clemens Tönnies haben viel zu...

Im Bußgeldverfahren habe sich Tönnies zu einer einvernehmlichen Verfahrensbeendigung bereiterklärt, erklärte die Behörde. Das Bundeskartellamt habe den für diese Ordnungswidrigkeit vorgesehenen Bußgeldrahmen von 100.000 Euro daher nicht voll ausgeschöpft. (dapd)

Kommentare
15.01.2013
13:02
Wurstproduzent Tönnies muss 90.000 Euro Strafe zahlen
von heindaddel | #1

Der DFB sollte doch auch mal den Wahrheitsgehalt der Schalker Angaben überprüfen.Wie der Herr,sos Gscherr.

Funktionen
Aus dem Ressort
Baustoffunternehmen Xella baut in Duisburg 40 Stellen ab
Wirtschaft
Einige zentrale Funktionen sollen offenbar zur rumänischen Tochter von Xella ausgelagert werden. Grund sei die Wohnbauflaute im In- und Ausland.
Euro-Schwäche könnte Kleidung und Schuhe teurer machen
Textilbranche
Die Jeans für 9,99 Euro könnte bald der Vergangenheit angehören, glauben Branchenkenner. Denn der schwache Euro verteuert den Einkauf drastisch.
So viele Jobangebote wie seit elf Jahren nicht mehr
Konjunktur
Selten waren die Jobchancen für gut ausgebildete Arbeitslose so groß. Aber nicht alle Ökonomen teilen den Optimismus der Bundesagentur für Arbeit.
Amazon-Mitarbeiter streiken an fünf Standorten
Streik
Verdi lässt bei Amazon nicht locker: Am Montag legten Beschäftigte an mehreren Standorten die Arbeit nieder – darunter auch in Werne und Rheinberg.
Verdi ruft für Mittwoch zum Warnstreik bei der Post auf
Streik
Kunden der Deutschen Post müssen ab Mittwoch damit rechnen, dass ihre Päckchen länger brauchen als sonst. Verdi ruft zum Warnstreik auf.
article
7483708
Wurstproduzent Tönnies muss 90.000 Euro Strafe zahlen
Wurstproduzent Tönnies muss 90.000 Euro Strafe zahlen
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/wurstproduzent-toennies-muss-90-000-euro-strafe-zahlen-id7483708.html
2013-01-15 11:53
Bundeskartellamt, Tönnies, Rheda, Schalke, Böklunder, Mundt, Oberlandesgericht Düsseldorf, Tummel
Wirtschaft