Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Energiesparen

Wohlfahrtsverband nennt Altmaiers Stromsparpläne naiv

09.10.2012 | 10:55 Uhr
Wohlfahrtsverband nennt Altmaiers Stromsparpläne naiv
Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) rät Geringverdienern zum Stromsparen. Dafür erntet er jetzt viel Kritik. Foto: dapd

Berlin.  Strom ist teuer, für Menschen mit wenig Einkommen zu teuer. Das sieht auch Bundesumweltminister Peter Altmaier so. Sein Tipp für alle Geringverdiener: Weniger Strom verbrauchen. Für die Verbraucherzentralen und den Paritätischen Wohlfahrtsverband ist das nicht mehr als eine Lachnummer.

Vor dem ersten Runden Tisch im Bundesumweltministerium zur Dämpfung der Stromkosten für die Bürger weht Ressortchef Peter Altmaier (CDU) massive Kritik entgegen. Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Ulrich Schneider, nannte es "naiv, die wachsende Armut durch steigende Energiekosten allein mit kostenlosen Energiespar-Beratungsangeboten lösen zu wollen". Die Grünen-Fraktionsvize Bärbel Höhn sprach von einem "Scheinmanöver" des Ministers. Auch die Verbraucherzentralen sehen in der Stromsparinitiative keine echte Hilfe für Geringverdiener.

Altmaier will am Dienstag in Berlin mit Wohlfahrts- und Verbraucherschutzverbänden, Branchen- und Kirchenvertretern sowie Kommunen vor allem über die Ausweitung kostenloser Energieberatungen für Privathaushalte sprechen.

Wohlfahrtsverband: Strom bald zu teuer für Geringverdiener

Mit Blick auf die voraussichtlich steigende EEG-Umlage sagte Schneider im "Hamburger Abendblatt", ohne Ausgleich für Niedriglohnbezieher oder Familien in Hartz IV würden "schlicht noch mehr Menschen ihren Strom künftig nicht mehr bezahlen können". Die Zahl der Stromnotfälle werde "weiter explodieren". Die EEG-Umlage wird nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz für die Einspeisung von Strom aus Quellen erneuerbarer Energie ins allgemeine Stromnetz erhoben.

Aus Sicht der Opposition ist die Stromsparinitiative Altmaiers eine Mogelpackung. "Anstatt die finanzielle Entlastung aller Verbraucher über die Streichung der Industrieausnahmen voranzubringen, führt Minister Altmaier Scheinmanöver aus", sagte Grünen-Fraktionsvize Bärbel Höhn der "Passauer Neuen Presse". "Kostenlose Energieberatung für einkommensschwache Haushalte gibt es bereits." Die "Vor-Ort-Checks", die Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) gerade mit den Verbraucherverbänden vorgestellt habe, seien für Geringverdiener kostenfrei. "Alle anderen sind sehr wohl bereit, den geringen Eigenanteil für eine qualitativ hochwertige Beratung zu zahlen", sagte Höhn.

Verbraucherzentralen fordern Zuschüsse für einkommensschwache Familien

Auch der Bundesverband der Verbraucherzentralen sieht in der geplanten Energieberatung keine wirkliche Hilfe für Geringverdiener. "Kurzfristige Abhilfe versprechen wir uns durch eine Senkung der Stromsteuer", sagte der Energieexperte Holger Krawinkel der "Passauer Neuen Presse" (Dienstagausgabe).

Der Dachverband der Verbraucherzentralen spricht sich dafür aus, einkommensschwache Familien mit staatlichen Zuschüssen bei dem Kauf sparsamer Elektrogeräte zu unterstützen. "Mit einem energiesparenden Kühlschrank kann man bis zu 100 Euro pro Jahr sparen", rechnete Krawinkel vor. (dapd)       

Kommentare
11.10.2012
10:37
Altmaier ist bösartig
von Blaulichtl | #16

die Vorschläge, zu sparen beinhalten die Unterstellung, daß Hartzer den Strom verschwenden. Das ist bösartig, Herr Altmaier.

Funktionen
Aus dem Ressort
Barzahlung begrenzen? Krimalbeamte loben Walter-Borjans
Schwarzgeld
NRW-Finanzminister Walter-Borjans regt ein Limit fürs Bezahlen mit Bargeld an. Dafür bekommt er Lob aus Reihen der Polizei.
Kölner Pansch-Skandal erschüttert sauerländer Bier-Szene
Panscher
Kölner Getränkehändler soll Fässer umgefüllt haben. Westheimer Brauerei aus dem Hochsauerland ist seit sechs Jahren Lieferant.
Zu diesen Uhrzeiten erhöhen Tankstellen ihre Preise
Spritpreise
Der Automobilclub ADAC untersuchte die Strategien der fünf großen Anbieter in Deutschland. Autofahrer können vor allem in den Abendstunden sparen.
Post und Verdi hoffen bei Gesprächen auf Ende des Streiks
Post-Streik
Seit fast vier Wochen wird bei der Post gestreikt. Briefkästen bleiben leer, Pakete kommen nicht an. Jetzt wird in dem Tarifstreit wieder verhandelt.
Geldautomaten in Griechenland gehen kleine Banknoten aus
Griechenland
Seit Montag dürfen griechische Bürger nur 60 Euro pro Tag abheben. Viele Geldautomaten gaben am Freitag aber nur noch 50-Euro-Scheine aus.
article
7178140
Wohlfahrtsverband nennt Altmaiers Stromsparpläne naiv
Wohlfahrtsverband nennt Altmaiers Stromsparpläne naiv
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/wohlfahrtsverband-nennt-altmaiers-stromsparplaene-naiv-id7178140.html
2012-10-09 10:55
Strom, Energiesparen, Altmaier, Wohlfahrtsverband, Strompreis, Verbraucherzentrale, Rösler, Höhn, EEG-Umlage
Wirtschaft