Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Energiesparen

Wohlfahrtsverband nennt Altmaiers Stromsparpläne naiv

09.10.2012 | 10:55 Uhr
Wohlfahrtsverband nennt Altmaiers Stromsparpläne naiv
Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) rät Geringverdienern zum Stromsparen. Dafür erntet er jetzt viel Kritik. Foto: dapd

Berlin.  Strom ist teuer, für Menschen mit wenig Einkommen zu teuer. Das sieht auch Bundesumweltminister Peter Altmaier so. Sein Tipp für alle Geringverdiener: Weniger Strom verbrauchen. Für die Verbraucherzentralen und den Paritätischen Wohlfahrtsverband ist das nicht mehr als eine Lachnummer.

Vor dem ersten Runden Tisch im Bundesumweltministerium zur Dämpfung der Stromkosten für die Bürger weht Ressortchef Peter Altmaier (CDU) massive Kritik entgegen. Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Ulrich Schneider, nannte es "naiv, die wachsende Armut durch steigende Energiekosten allein mit kostenlosen Energiespar-Beratungsangeboten lösen zu wollen". Die Grünen-Fraktionsvize Bärbel Höhn sprach von einem "Scheinmanöver" des Ministers. Auch die Verbraucherzentralen sehen in der Stromsparinitiative keine echte Hilfe für Geringverdiener.

Altmaier will am Dienstag in Berlin mit Wohlfahrts- und Verbraucherschutzverbänden, Branchen- und Kirchenvertretern sowie Kommunen vor allem über die Ausweitung kostenloser Energieberatungen für Privathaushalte sprechen.

Wohlfahrtsverband: Strom bald zu teuer für Geringverdiener

Mit Blick auf die voraussichtlich steigende EEG-Umlage sagte Schneider im "Hamburger Abendblatt", ohne Ausgleich für Niedriglohnbezieher oder Familien in Hartz IV würden "schlicht noch mehr Menschen ihren Strom künftig nicht mehr bezahlen können". Die Zahl der Stromnotfälle werde "weiter explodieren". Die EEG-Umlage wird nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz für die Einspeisung von Strom aus Quellen erneuerbarer Energie ins allgemeine Stromnetz erhoben.

Aus Sicht der Opposition ist die Stromsparinitiative Altmaiers eine Mogelpackung. "Anstatt die finanzielle Entlastung aller Verbraucher über die Streichung der Industrieausnahmen voranzubringen, führt Minister Altmaier Scheinmanöver aus", sagte Grünen-Fraktionsvize Bärbel Höhn der "Passauer Neuen Presse". "Kostenlose Energieberatung für einkommensschwache Haushalte gibt es bereits." Die "Vor-Ort-Checks", die Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) gerade mit den Verbraucherverbänden vorgestellt habe, seien für Geringverdiener kostenfrei. "Alle anderen sind sehr wohl bereit, den geringen Eigenanteil für eine qualitativ hochwertige Beratung zu zahlen", sagte Höhn.

Verbraucherzentralen fordern Zuschüsse für einkommensschwache Familien

Auch der Bundesverband der Verbraucherzentralen sieht in der geplanten Energieberatung keine wirkliche Hilfe für Geringverdiener. "Kurzfristige Abhilfe versprechen wir uns durch eine Senkung der Stromsteuer", sagte der Energieexperte Holger Krawinkel der "Passauer Neuen Presse" (Dienstagausgabe).

Der Dachverband der Verbraucherzentralen spricht sich dafür aus, einkommensschwache Familien mit staatlichen Zuschüssen bei dem Kauf sparsamer Elektrogeräte zu unterstützen. "Mit einem energiesparenden Kühlschrank kann man bis zu 100 Euro pro Jahr sparen", rechnete Krawinkel vor. (dapd)       


Kommentare
11.10.2012
10:37
Altmaier ist bösartig
von Blaulichtl | #16

die Vorschläge, zu sparen beinhalten die Unterstellung, daß Hartzer den Strom verschwenden. Das ist bösartig, Herr Altmaier.

10.10.2012
16:44
Wohlfahrtsverband nennt Altmaiers Stromsparpläne naiv
von astor97 | #15

wer zahlt denn die fast kostenlose Bezahlung? grübel.... schönen Tag noch

10.10.2012
12:59
Wohlfahrtsverband nennt Altmaiers Stromsparpläne naiv
von meinemeinungdazu | #14

Altmaier ist naiv und überfordert. Die Menschen wissen schon, wo sie Strom sparen können. Leider fehlt vielen inzwischen das Geld um zu investieren. Da liegt das Problem. Die Politik der Energiewende ist falsch. Warum werden den Investoren Milliarden in den Hintern geschoben? Warum zahlen nicht alle die entsprechenden Abgaben? Die Subventionen müssen weg, warum hat man sie für so viele Jahre zugesagt? Entweder rechnet sich eine Investition selbst, oder man lässt sie weg. Dazu stimmt die Preispolitik nicht. Wer wenig verbraucht muss auch weniger bezahlen. Wer viel verbraucht muss eben mehr bezahlen. Da müssen die Firmen nicht noch zusätzlich subventioniert werden. Wo bleibt da die Gerechtigkeit? Es ist Murks hoch drei.

10.10.2012
11:29
Wohlfahrtsverband nennt Altmaiers Stromsparpläne naiv
von knickerbocker | #13

Da war doch wer,der sagte" Sollen sie doch einen dicken Pullover anziehen."

1 Antwort
Wohlfahrtsverband nennt Altmaiers Stromsparpläne naiv
von Broncezeit | #13-1

Zum Nulltarif mit Strom heizen weil die Gasrechnung nicht bezahlt wurde?

10.10.2012
08:07
Wohlfahrtsverband nennt Altmaiers Stromsparpläne naiv
von sak1 | #12

da hilft nur verstattlichen, dann ist der Spuck vorbei. Und wer sich altmeyer anschaut, was soll der den gegen Konzerne ausrichten, erstens hat Merkel das sagen und zweitens die Konzerne!

1 Antwort
Wohlfahrtsverband nennt Altmaiers Stromsparpläne naiv
von Broncezeit | #12-1

Wer belohnt die Erzeuger der Erneuerbaren Energien? Der Staat!

10.10.2012
07:24
Wohlfahrtsverband nennt Altmaiers Stromsparpläne naiv
von DAntek | #11

Energie wird nicht nur in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt zukünftig immer teurer werden. Diese Entwicklung ist normal und ergibt sich aus Angebot, Nachfrage und Trends von Energieformen (umweltfreundlich, bzw. vermeintlich umweltfreundlich). Die übermäßige Preisentwicklung in Deutschland allerding ist nicht normal, sondern durch verursacht durch übereiltes und unsinniges Handeln der Regierung, die von sogenannten Experten beraten werden, die an jeder wirtschaftlichen oder technischen Universität vom Hof gejagt würden.
Die Folge wird sein, dass eine große Anzahl von Menschen subventioniert werden wird, die sich Licht und Wärme in der Wohnung sonst nicht mehr leisten könnten. Da die einzigen Einnahmen des Staates mehr oder weniger aus Steuern (der Mittelschicht) bestehen, werden die Belastungen für diese Gruppe weiter steigen.
Interessant wäre noch zu wissen, ob Herr Altmaier nicht im Aufsichtsrat eines Energiekonzerns sitzt und ein großzügiges Deputat an Energie und Strom erhäl

09.10.2012
20:31
Wohlfahrtsverband nennt Altmaiers Stromsparpläne naiv
von silera | #10

Hilfe , und der ist Umweltminister. Auf die Idee sind Millionen noch nicht gekommen.
Mann, ist der gut Mann. Der ist ja noch besser als Röttgen.

09.10.2012
19:00
Wohlfahrtsverband nennt Altmaiers Stromsparpläne naiv
von Broncezeit | #9

Die Wohlfahrtverbände haben recht. Sofort 100 Euro mehr und Strom gratis.

09.10.2012
16:32
Wohlfahrtsverband nennt Altmaiers Stromsparpläne naiv
von meinemeinungdazu | #8

Gut, dass Millionen Bürger 2013 etwas ändern können. Ich hoffe nicht, dass sie ihren eigenen Metzger wählen! Oder wie blöd ist unser Volk?

09.10.2012
16:02
Wohlfahrtsverband nennt Altmaiers Stromsparpläne naiv
von dschidschi5 | #7

Grundsätzlich ist der Vorschlag doch gar nicht falsch....

Aus dem Ressort
Viele Paket- und Kurierdienste hebeln Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Das Geschäft der Versandhändler boomt - doch in Sachen Arbeitsschutz sieht es bei den meisten Paketdienstleistern in NRW schlecht aus. Bei Kontrollen der Landesregierung fielen 85 Prozent der kontrollierten Verteilzentren, Paket- und Kurierdienste negativ auf. Der Arbeitsminister ist alarmiert.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Pflegebranche in Essen steht vor Zukunftsproblemen
Soziales
Der sich seit Jahren abzeichnende Notstand in der Essener Altenhilfe verschärft sich weiter. Immer mehr Menschen benötigen im Alter Hilfe. Doch qualifiziertes Personal zu finden, ist nicht einfach. Die örtlichen Wohlfahrtsverbände wollen den Beruf nun attraktiver machen.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?