Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Wirtschaft

"Wir haben immer noch nur 24 Stunden pro Tag"

10.08.2012 | 08:05 Uhr
Foto: /dapd/Mark Keppler

Immer sofort verfügbar, keine Verpflichtung und vor allem ohne Anstrengung - die Beliebtheit von Computerspielen lässt sich für den Zeitforscher Hartmut Rosa leicht erklären. "Man muss nicht viel Zeit, Vorwissen oder Energie investierten, um etwas herauszubekommen", sagte der Soziologieprofessor von der Friedrich-Schiller-Universität Jena wenige Tage vor Beginn der Computerspiele-Messe Gamescom.

Jena (dapd-nrw). Immer sofort verfügbar, keine Verpflichtung und vor allem ohne Anstrengung - die Beliebtheit von Computerspielen lässt sich für den Zeitforscher Hartmut Rosa leicht erklären. "Man muss nicht viel Zeit, Vorwissen oder Energie investierten, um etwas herauszubekommen", sagte der Soziologieprofessor von der Friedrich-Schiller-Universität Jena wenige Tage vor Beginn der Computerspiele-Messe Gamescom im dapd-Interview. "Ich habe sofort was davon, ohne Vorinvestition."

Zugleich empfänden Menschen heute aber auch ein Bergdorf, abgeschnitten von Flughäfen und Bahnhöfen oder Handys, Internet und Fernsehen, als reizvoll. "Das hätten wir früher als Inbegriff äußerster Rückständigkeit gedeutet, jetzt leisten wir es uns von Zeit zu Zeit, um uns einmal etwas Gutes zu tun", erklärte Rosa. "Tatsächlich ist es so, dass wir heute als großen Luxus betrachten, was wir vor wenigen Jahrzehnten noch als einen Zustand von Armut und Deprivation verstanden hätten."

Heute seien solche Orte ein Gegenentwurf zu einer schnelllebigen Zeit, in der immer mehr Menschen über Stress und Zeitmangel klagen. "Man hat am Ende des Tages so gut wie nie all das geschafft, was man hätte schaffen wollen und sollen", sagte Rosa. Das Problem sei, "dass wir zwar alle möglichen Dinge steigern und vermehren können, nicht aber die Zeitressourcen."

Die Zahl der Güter sei ebenso gewachsen wie die der Handlungsoptionen und Kontakte, erklärte der Forscher. "Aber wir haben immer noch nur 24 Stunden pro Tag, um sie auf die vielen Optionen zu verteilen, das heißt, pro Ding, Option oder Kontakt steht uns immer weniger Zeit zur Verfügung."

Gerade in diesem Zusammenhang sieht Rosa Computerspiele kritisch. "In empirischen Studien geben viele Befragte notorisch an, sie hätten nie Zeit für das, was ihnen wirklich wichtig ist, für das, was sie eigentlich tun wollten - dabei sehen sie vier Stunden am Tag fern oder spielen viele Stunden Computer." Dabei könne das Zocken zum echten Problem werden: Das Spielen könne "durchaus suchtförmigen Charakter annehmen, ganz ähnlich wie das Fernsehen".

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Duisburger DPD-Betriebsrat für tapferen Kampf ausgezeichnet
Mitbestimmung
Wochenlang hielten Mitarbeiter von DPD in Duisburg 2009 eine Mahnwache ab. Sie protestierten damit gegen ihre Ausgliederung in eine Firma, die nicht mehr nach Tarif zahlte. Die Ausgliederung wurde später wieder rückgängig gemacht. Nicht nur dafür erhielt der Betriebsrat jetzt mehrere Auszeichnungen.
Alle vier Essener Burger-King-Filalen sind geschlossen
Fast Food
Die Burger King-Restaurants an der Gladbecker, Kettwiger, Aktien- und Hans Böckler-Straße sind seit Sonntag dicht. Verdutzte Kunden stehen vor verschlossenen Türen. Ein Aushang des Betreibers, dem am Dienstag der Vertrag gekündigt worden war, versucht sich etwas unbeholfen in Optimismus.
Verband sieht Bäckereie durch Mindestlohn gefährdet
Handel
Steigende Preise und Schließungen von Bäckereien: Der vom kommenden Jahr an geltende Mindestlohn von 8,50 Euro macht dem deutschen Bäckerhandwerk nach eigenen Angaben schwer zu schaffen.
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
Jeder dritte deutsche Weihnachtsbaum kommt aus dem Sauerland
Weihnachtsbäume
Die Christbaum-Erzeuger bauen in Nordrhein-Westfalen ordentlich an: 95 Prozent der Anbauflächen für Weihnachtsbäume liegen in Westfalen. Im Sauerland wachsen die meisten Tannen, jeder dritte aufgestellte Weihnachtsbaum kommt aus der Region. Dabei schwankt der Anbau in NRW gewaltig.