Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Wirtschaft

"Wir haben immer noch nur 24 Stunden pro Tag"

10.08.2012 | 08:05 Uhr
Foto: /dapd/Mark Keppler

Immer sofort verfügbar, keine Verpflichtung und vor allem ohne Anstrengung - die Beliebtheit von Computerspielen lässt sich für den Zeitforscher Hartmut Rosa leicht erklären. "Man muss nicht viel Zeit, Vorwissen oder Energie investierten, um etwas herauszubekommen", sagte der Soziologieprofessor von der Friedrich-Schiller-Universität Jena wenige Tage vor Beginn der Computerspiele-Messe Gamescom.

Jena (dapd-nrw). Immer sofort verfügbar, keine Verpflichtung und vor allem ohne Anstrengung - die Beliebtheit von Computerspielen lässt sich für den Zeitforscher Hartmut Rosa leicht erklären. "Man muss nicht viel Zeit, Vorwissen oder Energie investierten, um etwas herauszubekommen", sagte der Soziologieprofessor von der Friedrich-Schiller-Universität Jena wenige Tage vor Beginn der Computerspiele-Messe Gamescom im dapd-Interview. "Ich habe sofort was davon, ohne Vorinvestition."

Zugleich empfänden Menschen heute aber auch ein Bergdorf, abgeschnitten von Flughäfen und Bahnhöfen oder Handys, Internet und Fernsehen, als reizvoll. "Das hätten wir früher als Inbegriff äußerster Rückständigkeit gedeutet, jetzt leisten wir es uns von Zeit zu Zeit, um uns einmal etwas Gutes zu tun", erklärte Rosa. "Tatsächlich ist es so, dass wir heute als großen Luxus betrachten, was wir vor wenigen Jahrzehnten noch als einen Zustand von Armut und Deprivation verstanden hätten."

Heute seien solche Orte ein Gegenentwurf zu einer schnelllebigen Zeit, in der immer mehr Menschen über Stress und Zeitmangel klagen. "Man hat am Ende des Tages so gut wie nie all das geschafft, was man hätte schaffen wollen und sollen", sagte Rosa. Das Problem sei, "dass wir zwar alle möglichen Dinge steigern und vermehren können, nicht aber die Zeitressourcen."

Die Zahl der Güter sei ebenso gewachsen wie die der Handlungsoptionen und Kontakte, erklärte der Forscher. "Aber wir haben immer noch nur 24 Stunden pro Tag, um sie auf die vielen Optionen zu verteilen, das heißt, pro Ding, Option oder Kontakt steht uns immer weniger Zeit zur Verfügung."

Gerade in diesem Zusammenhang sieht Rosa Computerspiele kritisch. "In empirischen Studien geben viele Befragte notorisch an, sie hätten nie Zeit für das, was ihnen wirklich wichtig ist, für das, was sie eigentlich tun wollten - dabei sehen sie vier Stunden am Tag fern oder spielen viele Stunden Computer." Dabei könne das Zocken zum echten Problem werden: Das Spielen könne "durchaus suchtförmigen Charakter annehmen, ganz ähnlich wie das Fernsehen".

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
China will mit Asien-Bank der Weltbank Konkurrenz machen
Machteinfluss
Erst BRICS-Bank, jetzt Asien-Bank: China will seinen Einfluss auf den internationalen Finanzmärkten ausbauen. Mit einem neuen Institut für Asien fordert Peking die Weltbank heraus. Bis Ende 2015 soll die Bank arbeitsbereit sein. Die USA stellen sich dagegen.
Apple legt Streit mit Lieferant von Saphir-Glas bei
Apple
Saphir-Glas gilt als extrem kratzfest. Deshalb hatte Apple gemeinsam mit der US-Firma GT Advanced Technologies in die Technologie investiert. Doch der Fertigungsprozess ist nicht ausgereift, der Saphir-Lieferant inzwischen pleite. Die Firma muss nun ihre Schmelzöfen verkaufen um Apple auszuzahlen.
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
Mobilfunk
Nokia - das war einmal eine richtig starke Marke in der Welt des Mobilfunks. Die Modelle des finnischen Handybauers begleiteten Generationen von Mobilfunknutzern. Jetzt wird die Marke verramscht. Microsoft will künftig Billig-Geräte mit dem Nokia-Schriftzug kennzeichnen.
So haben Chemnitz und Jena die Wirtschafts-Wende geschafft
Mauerfall
Die ostdeutschen Städte Jena und Chemnitz konnten nach der Wende an ihre industriellen und handwerklichen Traditionen anknüpfen, die es schon vor der DDR-Zeit gab. Es gibt aber auch negative Beispiele wie Suhl und Cottbus, wo es noch immer an Arbeitsplätzen fehlt.
Anleger nervös - Amazon schockiert Börse mit hohem Verlust
Internethandel
Online-Händler Amazon investiert in Wachstum. Offenbar um jeden Preis. Konzern-Chef Jeff Bezos will überall mitmischen. Doch seine Investitionen gehen ins Geld und die Verluste machen Anleger zunehmend nervös. Die Aktie ist aktuell um mehr als zehn Prozent eingebrochen.