Whopper ins Wohnzimmer - Burger King setzt auf Lieferservice

Burger bis ins Wohnzimmer: Burger King setzt auf einen Lieferservice.
Burger bis ins Wohnzimmer: Burger King setzt auf einen Lieferservice.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Pizza-Lieferservices bekommen mehr Konkurrenz: Auch der Burger-Bräter Burger King bietet künftig in vielen Städten eine Lieferung bis ins Haus an.

München.. Auch Burger King setzt künftig auf einen Bringdienst. Die Fastfood-Kette will mit einen eigenen Online-Lieferservice ins Leben rufen und damit in Konkurrenz zu Pizza-Auslieferern treten. Zuletzt hatte Burger-King-Konkurrenz Mc Donald's angekündigt, in ausgewählten Städten Burger bis in die Wohnung der Kunden zu liefern.

Burger King plant, den Lieferservice bundesweit in mehr als 200 der insgesamt rund 700 Filialen anzubieten. Der Aufbau des Liefersystems soll rund zwei Jahre dauern. Seit Jahresbeginn hatte Burger King den Lieferservice seit Jahresbeginn in acht Städten getestet.

Burger King braucht für Lieferservice deutlich mehr Personal

Da in jedem Schnellrestaurant bis zu fünf Mitarbeiter für die zusätzlichen Aufgaben eingestellt würden, rechnet das Unternehmen mit 1000 zusätzlichen Arbeitsplätzen. Kunden können ihre Bestellung im Internet aufgeben, die Lieferung erfolgt dann aus einer Filiale. Über eine Abfrage der Postleitzahl können Kunden sehen, ob der Service bei ihnen verfügbar ist.

McDonald's "Die Entscheidung, die Testphase abzuschließen und den Lieferservice deutschlandweit auszurollen, fiel uns angesichts des großen Erfolges leicht", sagte Burger-King-Europachef Andreas Bork. Insgesamt hat Burger King in Deutschland rund 700 Restaurants, die von sogenannten Franchise-Nehmern betrieben werden, also unabhängigen Lizenznehmern, die vertraglich an die Kette gebunden sind. (dpa)