Das aktuelle Wetter NRW 20°C
WestLB

WestLB hinterlässt Portigon AG einen Haufen Schulden

30.08.2012 | 16:19 Uhr
WestLB hinterlässt Portigon AG einen Haufen Schulden
Aus der ehemaligen WestLB ist die Portigon AG geworden, die mit 343 Millionen Euro Minus ins erste Halbjahr gestartet ist.Foto: dapd

Düsseldorf.  Einen Verlust von 343 Millionen Euro hat die Portigon AG im ersten Halbjahr 2012 eingefahren. Der Rechtsnachfolger der zerschlagenen WestLB begründet das Ergebnis mit erheblichen Kosten, die der Umbau der WestLB verursacht hat. Das oberste Ziel für Portigon ist nun die Neugewinnung von Kunden.

Die einst größte deutsche Landesbank WestLB hat ihrem Nachfolger einen Berg von Schulden hinterlassen.

Die Portigon AG, der Rechtsnachfolger der zerschlagenen WestLB , verbuchte im ersten Halbjahr einen Verlust von 343 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Grund dafür seien erhebliche Belastungen durch den Umbau nach dem Aus der WestLB zum 1. Juli, erklärte Portigon.

Fehlspekulationen und Skandale in der Finanzkrise

Die WestLB war durch Fehlspekulationen und Skandale im Zuge der Finanzkrise von 2008 in Schwierigkeiten gekommen und letztlich auf Druck der Europäischen Union zerschlagen worden. So ging ein Teil der WestLB an die Schwester Helaba, die Landesbank Hessen-Thüringen. Nicht fortzuführende Geschäfte flossen in eine sogenannte Bad Bank, die Erste Abwicklungsanstalt.

Die Servicegesellschaft Portigon sieht sich als Dienstleister für die Finanzindustrie bei der Betreuung von Portfolios. Der Umbau der Bank sei ein sehr schmerzhafter Prozess , sagte Vorstandschef Dietrich Voigtländer. Im Fokus stehe nun das Gewinnen neuer Kunden. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
So ärgerten sich Bahn-Nutzer über den Lokführerstreik
Bahnstreik
Mit ihrem jüngsten Warnstreik hat sich die Gewerkschaft der Lokomotivführer am Montagabend kaum Freunde gemacht. Mit Wut kommentierten viele Bahnnutzer den Arbeitsausstand in der Tarifauseinandersetzung mit der Deutschen Bahn. Für die GDL war der Streik ein Erfolg - mit einer Ausnahme.
Annington kauft über 5000 Wohnungen in Ostdeutschland
Wohnungsgesellschaft
Die Deutsche Annington wächst weiter. Jetzt kaufte Deutschlands größte private Wohnungsgesellschaft rund 5000 Wohnungen und 210 Gewerbe-Immobilien in Berlin, Dresden, Jena, Leipzig und Erfurt. Der Kaufpreis liegt, nach Angaben aus Expertenkreisen, bei etwa 300 Millionen Euro.
Gewerkschaft droht mit weiteren Streiks - Alle Infos hier
Bahn-Streik
Die Lokführer-Gewerkschaft GDL verliert die Geduld: Nachdem die Verhandlungen zwischen Gewerkschaft und Deutscher Bahn gescheitert sind, gab es einen ersten Warnstreik. Zehntausende waren betroffen. Und es wird weitere Behinderungen geben.
Nachfrage nach Fairtrade-Produkten auf Rekordhoch
Fairtrade
Deutschland ist hinter Großbritannien der weltweit größte Markt für Fairtrade-Waren. Die Organisation Fairtrade International gab bekannt, dass der Umsatz der fair gehandelten Waren 2013 um 23 Prozent wuchs und damit einen neuen Bestwert von 650 Millionen Euro erreichte.
Oberhausenerin erzählt von ihrem Abenteuer Selbstständigkeit
Wirtschaft
Im April fasste Oberhausenerin Marina Roditis den Entschluss, sich selbstständig zu machen – Anfang August gründete sie dann eine Personalberatungsfirma. Doch der Weg war nicht immer leicht. Betrüger wollten etwa 3500 Euro für eine Eintragung ins Handelsregister erbeuten.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?