Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Hochtief

Weiterer Vorstand verlässt Essener Baukonzern Hochtief

31.05.2012 | 14:49 Uhr
Weiterer Vorstand verlässt Essener Baukonzern Hochtief
Zahlreiche Top-Manager haben den Essener Baukonzern in den vergangenen Monaten verlassen. Foto: Volker Hartmann/dapd

Essen.   Das Stühlerücken bei Hochtief scheint kein Ende zu nehmen: Nach der Übernahme durch den spanischen ACS-Konzern verlässt mit Michael Tönnesmann ein weiterer Top-Manager den größten deutschen Baukonzern. Aus der alten Vorstandsriege ist jetzt nur noch der Konzernchef geblieben.

Nach der Übernahme durch den spanischen Baukonzern ACS verlässt ein weiterer Top-Manager den größten deutschen Baukonzern Hochtief. Nach Informationen der WAZ-Gruppe scheidet Michael Tönnesmann (56), seit 2009 Mitglied des Vorstands und Finanzchef der Hochtief Concessions AG, zum 31. Mai 2012 aus dem Konzern aus.

Die Hochtief-Spitze verweist auf einen Umbau im Konzern: Der Grund für den Wechsel im Management sei „die Auflösung der Division Concessions, die mit dem geplanten Verkauf von Hochtief Air Port sowie der Integration von PPP Solutions in die Hochtief Solutions AG verbunden ist“, erklärte ein Hochtief-Sprecher auf Anfrage. Die Trennung von Tönnesmann erfolge „in bestem Einvernehmen“.

Nur noch Konzernchef Frank Stieler ist von der alten Riege geblieben

Heikel ist allerdings: Seit der Übernahme durch ACS sind bei Hochtief bereits einige Vorstände von Bord gegangen. Nachdem der spanische Konzern die Kontrolle bei Hochtief übernommen hatte, verließ fast die gesamte Führungsriege den Essener Baukonzern. Das Unternehmen musste die stolze Summe von 35 Millionen Euro für Zahlungen an die ausgeschiedenen Manager einplanen – bei einem Konzernverlust von insgesamt 160 Millionen Euro im vergangenen Jahr.

Aus der alten Vorstandsriege ist nur der heutige Konzernchef Frank Stieler geblieben. Verlassen haben das Unternehmen unter anderem der einstige Chef Herbert Lütkestratkötter sowie die Manager Peter Noé, Burkhard Lohr und Martin Rohr.

Ulf Meinke



Kommentare
31.05.2012
20:03
Weiterer Vorstand verlässt Essener Baukonzern Hochtief
von alex111 | #1

Was macht denn nun die gesamte Fahrdienstbereitschaft die den Vorstand kutschieren?

Aus dem Ressort
Verfahren gegen Ex-AVU-Vorstand eingestellt - Bongers zahlt
Geldstrafe
Die Akte Dr. Bongers ist zugeklappt. Der ehemalige Technische Vorstand der AVU zahlt eine hohe vierstellige Geldbuße, womit das Verfahren gegen ihn eingestellt wird. Was an den Vorwürfen dran ist, die der ehemalige Vorstandsfahrer seinem Chef unterstellt hat, wird so wohl nicht mehr aufgeklärt.
„Die Beschäftigungsbasis in Duisburg ist zu gering“
Interview
Jobcenter-Chef Norbert Maul spricht im Interview über fehlende Jobs, Bemühungen im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit von Jugendlichen und Älteren sowie Zuwanderung aus osteuropäischen Ländern, die ist für den Arbeitsmarkt in Duisburg „irrelevant“ ist.
Viele Beschwerden wegen Frauen-Diskriminierung in Werbung
Sexismus
Freizügige Frauenbilder als Werbung für Fliesenleger, Teppichhändler und Gerüstbauer? Das muss nicht sein, findet der Deutsche Werberat und kritisiert im ersten Halbjahr 50 Fälle, acht Unternehmen blieben uneinsichtig. Insgesamt gingen 535 Beschwerden zu 286 verschiedenen Werbemaßnahmen ein.
Arbeitslose Eltern gehen auf Bewerbungsfahrt durch Hagen
Jobcenter
Das Hagener Jobcenter setzt eine interessante Idee in die Tat um. Langzeitarbeitslose sollen an einem Tag mit vier Bussen auf Bewerbungsfahrt durchs Stadtgebiet gehen und im Speeddating-Verfahren Bewerbungsgespräche mit Firmenchefs führen. Eine wichtige Hürde fällt dabei weg.
Argentinien ist praktisch pleite
Argentinien
Zum zweiten Mal in 13 Jahren ist die drittgrößte Volkswirtschaft Südamerikas praktisch pleite. Im Unterschied zu den Jahren 2001/2002 ist das Land am Südzipfel Südamerikas aber nicht im eigentlichen Sinn pleite, sondern darf nur seine Verbindlichkeiten aufgrund eines US-Gerichtsurteils nicht mehr...
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?