Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Hochtief

Weiterer Vorstand verlässt Essener Baukonzern Hochtief

31.05.2012 | 14:49 Uhr
Weiterer Vorstand verlässt Essener Baukonzern Hochtief
Zahlreiche Top-Manager haben den Essener Baukonzern in den vergangenen Monaten verlassen. Foto: Volker Hartmann/dapd

Essen.   Das Stühlerücken bei Hochtief scheint kein Ende zu nehmen: Nach der Übernahme durch den spanischen ACS-Konzern verlässt mit Michael Tönnesmann ein weiterer Top-Manager den größten deutschen Baukonzern. Aus der alten Vorstandsriege ist jetzt nur noch der Konzernchef geblieben.

Nach der Übernahme durch den spanischen Baukonzern ACS verlässt ein weiterer Top-Manager den größten deutschen Baukonzern Hochtief. Nach Informationen der WAZ-Gruppe scheidet Michael Tönnesmann (56), seit 2009 Mitglied des Vorstands und Finanzchef der Hochtief Concessions AG, zum 31. Mai 2012 aus dem Konzern aus.

Die Hochtief-Spitze verweist auf einen Umbau im Konzern: Der Grund für den Wechsel im Management sei „die Auflösung der Division Concessions, die mit dem geplanten Verkauf von Hochtief Air Port sowie der Integration von PPP Solutions in die Hochtief Solutions AG verbunden ist“, erklärte ein Hochtief-Sprecher auf Anfrage. Die Trennung von Tönnesmann erfolge „in bestem Einvernehmen“.

Nur noch Konzernchef Frank Stieler ist von der alten Riege geblieben

Heikel ist allerdings: Seit der Übernahme durch ACS sind bei Hochtief bereits einige Vorstände von Bord gegangen. Nachdem der spanische Konzern die Kontrolle bei Hochtief übernommen hatte, verließ fast die gesamte Führungsriege den Essener Baukonzern. Das Unternehmen musste die stolze Summe von 35 Millionen Euro für Zahlungen an die ausgeschiedenen Manager einplanen – bei einem Konzernverlust von insgesamt 160 Millionen Euro im vergangenen Jahr.

Aus der alten Vorstandsriege ist nur der heutige Konzernchef Frank Stieler geblieben. Verlassen haben das Unternehmen unter anderem der einstige Chef Herbert Lütkestratkötter sowie die Manager Peter Noé, Burkhard Lohr und Martin Rohr.

Ulf Meinke



Kommentare
31.05.2012
20:03
Weiterer Vorstand verlässt Essener Baukonzern Hochtief
von alex111 | #1

Was macht denn nun die gesamte Fahrdienstbereitschaft die den Vorstand kutschieren?

Aus dem Ressort
Kein voller Mütterrenten-Bonus für über 1,3 Millionen Witwen
Mütterrente
9,5 Millionen Rentnerinnen erhalten zum ersten Mal Geld durch die sogenannte Mütterrente - also die Anhebung der Rente rückwirkend ab Juli für jedes vor 1992 geborene Kind um rund 26 Euro pro Monat. Doch bei vielen der Begünstigten kommt der Zuschlag um bis zu 40 Prozent gekürzt an.
Logistik - wie das Revier mit einer Jobmaschine fremdelt
Gewerbeflächen
Die Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr und die RAG Montan Immobilien wollen mehr Logistik-Unternehmen ins Revier holen. Sie kritisieren, dass es in den Städten Vorbehalte gegen die Branche gebe. Sie sprechen sich zudem dafür aus, die regionale Wirtschaftsförderung mit mehr Kompetenzen auszustatten.
Thyssen-Krupp will CO2 aus Stahlwerk für Chemiefabrik nutzen
Umweltschutz
Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger blickt in die Zukunft: Der Essener Konzern plant ein Stahlwerk ohne Umweltverschmutzung durch klimaschädliches Kohlendioxid. Hüttengase aus dem Stahlwerk in Duisburg sollen als Rohstoff für die Chemieproduktion dienen. Doch bis es soweit ist, dürfte es noch...
Schulte-Ufer bietet Alleinstellungsmerkmal aus dem Sauerland
Unternehmen
Der Haus- und Küchengerätehersteller Schulte-Ufer ist auf Töpfe mit Kupferböden spezialisiert. Erst vor kurzem hat das Unternehmen, das in Sundern 50 Mitarbeiter beschäftigt, eine Umfrage unter 2200 Personen im Auftrag des Fernsehsenders ntv nach den beliebtesten Kochgeschirr-Marken gewonnen.
Rüstungsbranche droht wegen Beschränkungen mit Abwanderung
Rüstung
Die deutsche Rüstungsbranche fürchtet wegen der strengen Kontrolle von Waffenexporten um ihre Geschäfte. Kehren die Hersteller Deutschland den Rücken und wandern in Länder mit weniger Auflagen ab?
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?