Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Zeitungsmarkt

WAZ-Gruppe schließt Redaktion der Westfälischen Rundschau

15.01.2013 | 18:54 Uhr
WAZ-Gruppe schließt Redaktion der Westfälischen Rundschau
Die WAZ Mediengruppe streicht 120 Arbeitsplätze bei der "Westfälischen Rundschau".Foto: dapd

Dortmund.   Die WAZ-Gruppe schließt die Redaktion der Westfälischen Rundschau. Davon sind 120 Mitarbeiter betroffen. Der Titel WR soll aber am Markt erhalten bleiben. Die lokalen Inhalte werden künftig von der Westfalenpost aus der WAZ-Gruppe und benachbarten Verlagen geliefert.

Die WAZ-Gruppe zieht aus der Medienkrise Konsequenzen: Die Geschäftsführung hat entschieden, die Redaktion der defizitären „Westfälischen Rundschau“ (WR), die in Dortmund erscheint, zu schließen. Davon sind 120 Mitarbeiter betroffen. Der Titel WR soll aber am Markt erhalten bleiben. Die lokalen Inhalte werden künftig von der Westfalenpost aus der WAZ-Gruppe und benachbarten Verlagen geliefert. Den Mantel mit Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, den Vermischten- und Leben-Seiten steuert wie zum großen Teil heute schon die in Essen beheimatete Zentralredaktion für die WAZ-Titel in NRW bei.

Ein Sozialplan sieht Abfindungen vor

„Wir wissen, dass das für die Betroffenen und ihre Familien sehr hart ist, aber wir sehen im Interesse des gesamten Unternehmens leider keine andere Möglichkeit“, sagte WAZ-Geschäftsführer Manfred Braun. Der Arbeitsplatzabbau solle so sozialverträglich wie möglich gestaltet werden. Ein Sozialplan sieht Abfindungen vor.

Die WR hat mit einer Auflage von 115 000 Exemplaren in den vergangenen fünf Jahren nach Verlagsangaben rund 50 Millionen Euro Verlust eingefahren. Die anderen drei WAZ-Titel in NRW – WAZ, NRZ und Westfalenpost – verkaufen zusammen täglich rund 640 000 Exemplare und schreiben schwarze Zahlen. „Angesichts des Anzeigen- und Auflagenrückgangs und der schlechten Geschäftsaussichten für 2013 mussten wir handeln“, sagte WAZ-Geschäftsführer Thomas Ziegler.

Kritik von Gewerkschaften und NRW-Regierung

Gewerkschaften, NRW-Regierung und SPD-Medienholding DDVG, Minderheitseigentümerin der WR, kritisierten die Entscheidung. Medienministerin Angelica Schwall-Düren (SPD) beklagte, dass Zeitungsvielfalt verloren gehe. Die WAZ-Gruppe wisse, sagte WAZ-Geschäftsführer Christian Nienhaus, dass künftig weniger Pressevielfalt als heute herrsche. „Aber es ist mehr Pressevielfalt, als wenn man die WR einfach eingestellt hätte.“

Die DDVG, die 13 Prozent an der WR hält, warf der WAZ-Gruppe vor, den Schritt nicht mit ihr abgestimmt zu haben. Die WAZ-Gruppe widersprach: Die DDVG sei „über die Entscheidung hinsichtlich der WR informiert“ worden.



Aus dem Ressort
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Lokführer wollen bis zum 2. November nicht streiken
Tarifstreit
Was passiert hinter den Kulissen? Noch wollen weder Bahn noch Lokführer-Gewerkschaft GDL verraten, ob sich im Tarifstreit bereits irgendeine Form der Annäherung anbahnt. Bis einschließlich zum 2. November jedenfalls werden die Lokführer die Arbeit nicht niederlegen - sagte nun ein Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?