Das aktuelle Wetter NRW 8°C
WAZ-Wirtschaftsforum

Was einen Chef zum Vorbild macht

14.08.2012 | 10:27 Uhr

Essen.   Die Frage klingt einfach, doch Antworten sind gar nicht so leicht. Was macht einen guten Chef eigentlich aus? Fünf Chefs aus Wirtschaft, Sport und Kirche haben darüber auf dem 27. WAZ-Wirtschaftsforum mit WAZ-Chefredakteur Ulrich Reitz und Thomas Wels, Leiter der Wirtschaftsredaktion, diskutiert. Sie sprachen über Mitarbeiter-Motivation, Ehrlichkeit und Spitzengehälter.

Was ist ein guter Chef? Die Frage klingt einfach, doch gute Antworten sind gar nicht so leicht. Denn letztlich geht es um mehr als nur eine Person, und es lässt sich trefflich darüber diskutieren, was Chefs von ihren Mitarbeiter erwarten dürfen – oder umgekehrt Mitarbeiter von ihren Chefs. Kurzum: Es ist ein vielschichtiges Thema, mit dem sich das 27. WAZ-Wirtschaftsforum am Montagabend auf dem Gelände des "Ideenparks" in Essen befasst hat.

Also, was ist ein guter Chef? Die Teilnehmer der Diskussionsrunde haben verschiedene Antworten darauf.

  • Heinrich Hiesinger: „In jedem Fall muss ein guter Chef ein klares Ziel vor Augen haben und dieses den Mitarbeitern glaubhaft und überzeugend vermitteln können.“
  • Michael Vassiliadis: „Ein guter Chef schätzt seine Mitarbeiter – und zeigt es Ihnen auch.“
  • Nikolaus Schneider: „Es reicht nicht, dass man technisch einen Apparat führen kann, man muss auch von der Sache überzeugt sein.“
  • Horst Hrubesch: „Du kannst nur als Team bestehen.“
  • Maria del Mar Aguilar Sambricio: „Ein Chef muss Ziel und Richtung vorgeben und eigenverantwortliches Handeln ermöglichen.“

Vorbild auf dem Fußballplatz oder beim Kirchentag

Hiesinger, Vassiliadis, Schneider, Hrubesch und Frau Aguilar Sambricio sind allesamt Chefs, also gewissermaßen schon von Berufs wegen Experten für Führungsfragen. Doch die „Branchen“, mit denen sie sich befassen, sind ziemlich unterschiedlich. Hiesinger steht an der Spitze des Stahl- und Technologiekonzerns Thyssen-Krupp , Vassiliadis führt die Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) , Präses Schneider ist Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) , Hrubesch trainiert das U-19-Fußballnationalteam , und Frau Aguilar Sambricio ist Managerin in der Revisionsabteilung von Thyssen-Krupp .

WAZ-Wirtschaftsforum im Thyssen-Krupp Ideenpark 2012 in Essen

Was es heißt, ein Vorbild zu sein – auf dem Fußballplatz oder der Vorstandsetage, beim Kirchentag oder einem Gewerkschaftstreffen – darüber diskutierten die Gäste auf dem „Ideenpark“ in Essen mit WAZ-Chefredakteur Ulrich Reitz und Thomas Wels, dem Leiter der WAZ-Wirtschaftsredaktion. Wie schon angedeutet: Die Frage nach dem guten Chef lässt sich kaum in einem Satz beantworten.

Mitarbeitern auf Augenhöhe begegnen

„Ein guter Chef ist kein Aktionist, er denkt strategisch, überlegt wie er das Unternehmen stetig verbessern kann und verliert sich nicht in Routineaufgaben“, sagt beispielsweise Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger. Mehr noch: „Er geht auf seine Mitarbeiter offen und ehrlich ein und lebt ihnen das vor, was er selbst von ihnen fordert. Nur so ist er authentisch und ein Vorbild. Nur so schafft er Vertrauen.“

Präses Schneider wird noch grundsätzlicher. Ein guter Chef habe ein „Hierarchie-Verständnis, das funktional orientiert ist“, sagte er. Gemeint ist: „Gute Chefs beanspruchen nicht, eine ausgesonderte Kategorie von Mensch zu sein. Sie behandeln die Mitarbeitenden als Menschen auf Augenhöhe, erwarten eigene Meinungen und akzeptieren begründeten Widerspruch.“

Warnung vor Spaltung der Gesellschaft

WAZ-Wirtschaftsforum

Wenn Fußballtrainer Hrubesch über sein Führungsprinzip spricht, fängt er mit einer wichtigen Tugend an: Ehrlichkeit. Aber er sagt auch: „Ein guter Trainer muss gewinnen.“ Natürlich geht es auch ums Geld. Millionengehälter für Fußballstars seien logisch, meint Hrubesch. „Der Markt gibt’s her.“ Doch die extremen Unterschiede bei der Bezahlung sind umstritten. „Gute Chefs wissen um die Grenzen der Spreizung der Verdienste“, sagt Präses Schneider.

Auch Michael Vassiliadis warnt eindringlich vor einer Spaltung der Gesellschaft. „Ein Stück weit sind die Maßstäbe verantwortlichen Handelns verloren gegangen – vor allem in den Jahren vor der Finanzkrise, als es hieß: Das Einzige, was zählt, ist der schnelle Profit, koste es, was es wolle.“ Mittlerweile sei allerdings eine größere Nachdenklichkeit feststellbar, „weil man erlebt hat, dass uns alle diese soziale und gesellschaftliche Verantwortungslosigkeit fast in den Ruin getrieben hätte“.

Wirtschaftsforum der WAZ

Wenig Verständnis für Millionengehälter

Auch Hiesinger zeigt sich nachdenklich: „Mir würde es schwerfallen, zweistellige Millionenbeträge zu rechtfertigen.“ Präses Schneider sieht auch die Politik gefordert. „Ich habe wenig Verständnis dafür, dass die Gehälter durch die Decke gehen.“

Die Einkommenserwartungen von Top-Managern seien überzogen, sagt er auf dem WAZ-Wirtschaftsforum . „Hier werden wohl nur gesetzliche Maßnahmen helfen, denn die Instrumente der Selbstregulierung haben sich in den letzten Jahren als untauglich erwiesen.“

Ulf Meinke



Kommentare
14.08.2012
14:15
Was einen Chef zum Vorbild macht
von donfernando | #5

Die zum Thema "guter Chef" gegebenen Antworten sind so präzise, dass durchaus ein gewisser Julius Ditters glauben könnte, er sei damit gemeint.


14.08.2012
13:53
Schwäbische Kehrwoche?
von fatih | #4

Derzeit bin ich Praktikant bei einer großen Firma im Ruhrgebiet und überall auf der Welt. Da kam ich auch mit dem Vorstandchefs aus der Luxuslimousinen-Klasse zusammen, also die von ganz oben. Die reden wirklich so, wie im Artikel beschrieben: „Ein guter Chef schätzt seine Mitarbeiter – und zeigt es Ihnen auch.“ Aber ich glaube, Chefs und Personalabtelilungen sind komplett überflüssig. Wer in Zukunft Erfolg haben will, braucht eine Organisation, in der Menschen ihre Ressourcen selber managen, neue Produkte entwickeln und verkaufen – aber keine Personalabteilung, die Prozesse optimiert und Mitarbeiter administriert. Chefs sind gut für Power point präsentation, aber nicht für die Entwicvklung neuer Produkte und Dienstleistungen. Also, wir brauchen einen Wechsel von Human Resources zu Resourceful Humans. Erfolgreiche Firmen haben eigentlich einen Chef: Den Kunden.

14.08.2012
13:33
Was einen Chef zum Vorbild macht
von Stolperstein | #3


Vor ein paar Jahren haben Middelhoff und Konsorten auch in diesen Foren gesessen und das gleiche GESÜLZE von sich gegeben.
Man muß sich halt ewig selbst auf die Schultern klopfen.

14.08.2012
13:17
Was einen Chef zum Vorbild macht
von MeisterRosenfeld | #2

Lächerlich !

14.08.2012
12:04
Was einen Chef zum Vorbild macht
von mitLINKSinsVERDERBEN | #1

Vielleicht sollte man lieber die Angestellten fragen, was einen guten Chef ausmacht. Fakt ist:
In den Chefetagen ist das Profilieren, die Politik und das Pokerface soweit verbreitet, dass sich die Frage stellt, ob diese (zumeist) Herren überhaupt in der Lage sind, Empathie zu entwickeln und zu zeigen.
Insbesondere in der Wissenschaft zeigt sich doch, dass gerade motivierte und engagierte jüngere Professoren sehr schnell "eingenordet" werden. Dass dabei der "gute Chef" auf der Strecke bleibt, ist sicherlich auch ein Grund für die schlechten Arbeitsklimen in deutschen Forschungseinrichtungen.

1 Antwort
Was einen Chef zum Vorbild macht
von MeisterRosenfeld | #1-1

mit Rechts ins Glück ? oder was, so wie von 33- 45 ?

Aus dem Ressort
Duisburger DPD-Betriebsrat für tapferen Kampf ausgezeichnet
Mitbestimmung
Wochenlang hielten Mitarbeiter von DPD in Duisburg 2009 eine Mahnwache ab. Sie protestierten damit gegen ihre Ausgliederung in eine Firma, die nicht mehr nach Tarif zahlte. Die Ausgliederung wurde später wieder rückgängig gemacht. Nicht nur dafür erhielt der Betriebsrat jetzt mehrere Auszeichnungen.
Alle vier Essener Burger-King-Filalen sind geschlossen
Fast Food
Die Burger King-Restaurants an der Gladbecker, Kettwiger, Aktien- und Hans Böckler-Straße sind seit Sonntag dicht. Verdutzte Kunden stehen vor verschlossenen Türen. Ein Aushang des Betreibers, dem am Dienstag der Vertrag gekündigt worden war, versucht sich etwas unbeholfen in Optimismus.
Verband sieht Bäckereie durch Mindestlohn gefährdet
Handel
Steigende Preise und Schließungen von Bäckereien: Der vom kommenden Jahr an geltende Mindestlohn von 8,50 Euro macht dem deutschen Bäckerhandwerk nach eigenen Angaben schwer zu schaffen.
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
EVG-Streik könnte kompletten Bahnverkehr lahmlegen
Zugverkehr
Bei der Bahn sind zwar weitere Treffen der Tarifparteien vereinbart. Die Verhandlungen aber bleiben schwierig. Die Gewerkschaft EVG droht nun erneut mit Streiks. Das könne auch parallel zu Lokführerstreiks der GDL passieren.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos