Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Ergo

Warum der Versicherer Ergo 1350 Stellen streicht

27.07.2012 | 19:10 Uhr
Ergo-Konzernchef Torsten Oletzky setzt den Rotstift an. Foto: dpad

Düsseldorf.   Zuletzt sorgte der Düsseldorfer Konzern mit einem Sex-Skandal für Aufsehen: Für Vertriebsmitarbeiter hatte es eine ausschweifende Betriebsfeier gegeben. Nun macht Ergo mit einem massiven Arbeitsplatzabbau Schlagzeilen. Es trifft vor allem Beschäftigte aus dem Vertrieb.

Früher hat „Herr Kaiser“ von der Hamburg-Mannheimer dem Unternehmen ein Gesicht gegeben. Die Werbefigur, gewissermaßen Deutschlands bekanntester Versicherungsvertreter, ist längst in Rente geschickt worden. Heute steht der Name Ergo im Mittelpunkt. Ob es der Firma gut getan hat? Jedenfalls wollen Konzernchef Torsten Oletzky und Vertriebsleiter Rolf Wiswesser nun den Rotstift bei Ergo ansetzen.

Der Düsseldorfer Versicherungskonzern baut 1350 Arbeitsplätze ab, damit fällt etwa jede vierte Stelle im Vertrieb weg. Auch betriebsbedingte Kündigungen sind möglich. Die Gewerkschaft Verdi reagierte mit scharfer Kritik und sprach von einer „unternehmerischen Fehlentscheidung“. Die Firmenleitung betont, Gespräche mit den Betriebsräten aufnehmen zu wollen, um möglichst sozialverträglich vorzugehen.

Insgesamt zählt Ergo rund 19 500 Mitarbeiter in Deutschland, davon 5000 im Vertrieb. Hinzu kommen dort noch die selbstständigen Vertreter. 700 Stellen will das Unternehmen nun im Außendienst streichen, im Innendienst sollen 650 Jobs wegfallen. Dadurch sollen die Kosten des Konzerns jährlich um 164 Millionen Euro sinken. Bis zum Jahresbeginn 2014 soll der Umbau abgeschlossen sein.

Die Bilanz des Allianz-Konkurrenten war zuletzt durchwachsen. In den ersten drei Monaten des Jahres steigerte die Ergo-Gruppe ihren operativen Gewinn auf 257 Millionen Euro (nach 167 Millionen im Vorjahr), der Konzern verlor aber auch Marktanteile.

Ergo zieht jetzt verschiedene Vertriebsaktivitäten unter einem Dach zusammen. Ziel ist es, die Beratung und Betreuung der Kunden zu vereinheitlichen. Mitarbeiter aus Hamburg, München, Köln, Berlin und Mannheim müssen voraussichtlich nach Düsseldorf umziehen, wo sich die Ergo-Zentrale befindet. Die Ergo-Gruppe gehört zum Münchener Rückversicherer Munich Re.

Konzern hatte mit Sex-Skandal für Schlagzeilen gesorgt

Video
Mit einem "Happening" vor der Ergo-Zentrale nahm die "Die Partei" den Versicherer aufs Korn. Eine Blondine im Bademantel und mit Sektflasche in der Hand spielte unter anderem auf den Skandal um eine ausschweifende Sex-Party auf Ergo-Kosten an.

Ergo will auch die Zahl der Vertriebsbüros verringern. Statt 218 Regionaldirektionen soll es nur noch 120 geben. So wird der Versicherer in Städten, in denen es bisher mehrere Niederlassungen gab, künftig nur noch eine Vertretung haben. Trotz der Zentralisierung bleiben die bestehenden Marken von Ergo erhalten. Krankenversicherungen werden weiter unter der Marke DKV, Rechtsschutzversicherungen unter der Marke D.A.S. vertrieben.

Zuletzt sorgte Ergo mit einem peinlichen Sex-Skandal für Schlagzeilen. Wie vor einigen Monaten bekannt wurde, hatte die vom Ergo-Konzern übernommene Versicherung Hamburg-Mannheimer im Jahr 2007 die traditionsreiche Gellert-Therme in Budapest angemietet und eine ausschweifende Betriebsfeier veranstaltet. Zahlreiche Prostituierte sollen bezahlt worden sein, um die 100 besten Vertreter zu belohnen. Der Skandal wurde bekannt, als Ergo gerade eine große Werbekampagne startete.

Ulf Meinke


Kommentare
28.07.2012
10:18
Warum der Versicherer Ergo 1350 Stellen streicht
von worldsaway | #4

Für die allermeisten Versicherungen gibt es heute bessere und objektivere Möglichkeiten sich zu informieren als sich von Maklern und Vertrieblern was aufquatschen zu lassen. Außerdem gibt es für fast alles heutzutage die Möglichkeit zum Direktabschluss. Die Versicherungsnehmer werden es einfach nicht mehr einsehen mit ihren Beiträgen diese viele 1000 Mann starken Drückerkolonnen mit durchzufüttern. Versicherungsvertriebler und auch Makler sind einfach aussterbende Berufe von denen in Zukunft nur noch sehr wenige benötigt werden. Dass ERGO jetzt zuerst an der Reihe ist hat das Management mit dieser Sexorgie und dem dadurch entstandenen katastrophalen Bild in der Öffentlichkeit zu verantworten. Aber andere Versicherungen und Finanzvertriebe werden folgen.

28.07.2012
10:02
Warum der Versicherer Ergo 1350 Stellen streicht
von Pit01 | #3

Die kümmern sich jetzt mehr um das Wetter......kostet im TV ja auch eine hübsche Summe.

28.07.2012
08:07
Warum der Versicherer Ergo 1350 Stellen streicht
von red-fly | #2

Dann sorgt jetzt die nächste Firma für den Wirtschaftsaufschwung.

28.07.2012
08:03
Das Geschäft mit der Angst........
von thehater | #1

Haben die Bürger keine Ängste mehr wovor sie sich absichern wollen, oder haben wir nichts mehr zu Versichern? Kein Eigentum mehr vorhanden? Tja liebe Versicherer, ich habe ein festes Budget welches mir zur Verfügung steht und früher konnte ich davon auch noch meine Ängste Versichern "Krankheit, Altersvorsorge und sogar meinen Tot" heute hingegen zocken andere meine Geldbörse ab! Mein Lohn schrumpft seit Jahren und da bleibt leider nix mehr übrig für sie. Ich würde ihnen ja gerne Helfen und das eine oder andere Produkt von ihnen kaufen. Aber wo nix ist kann man auch nix mehr holen! Sie müssen sich wohl oder übel andere Kunden angeln......ich bin raus!

Aus dem Ressort
Franz Völkl, Erfinder des modernen Rennskis, ist tot
Trauer
Der frühere Chef des gleichnamigen Konzerns hat mit dem legendären "Renntiger" den Ski-Sport revolutioniert. Der Unternehmer starb im Alter von 87 Jahren.
Viele Paket- und Kurierdienste hebeln Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Das Geschäft der Versandhändler boomt - doch in Sachen Arbeitsschutz sieht es bei den meisten Paketdienstleistern in NRW schlecht aus. Bei Kontrollen der Landesregierung fielen 85 Prozent der kontrollierten Verteilzentren, Paket- und Kurierdienste negativ auf. Der Arbeitsminister ist alarmiert.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?