Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Energie

Warum der Energiekonzern Eon die Krise spürt

13.11.2012 | 20:18 Uhr
Warum der Energiekonzern Eon die Krise spürt
Eon-Chef Johannes Teyssen steht unter Druck.Foto: dapd

Düsseldorf.  Deutschlands größter Energiekonzern zeigt sich pessimistisch. Rezession und Energiewende belasten das Geschäft. Eon-Chef Johannes Teyssen will eisern sparen. Eine entscheidende Frage, die sich Eon jetzt stelle, laute: „Was können wir uns noch leisten?“

Eon-Vorstandschef Johannes Teyssen hatte eine lange Problem-Liste mitgebracht. Deutschlands größter Energiekonzern stellt sich auf schwierige Zeiten ein – daran ließ der Mann an der Spitze von Eon keinen Zweifel. Das Unternehmen kommt nicht zur Ruhe: Für die kommenden Monate plant Teyssen Kraftwerksschließungen und Unternehmensverkäufe. Das Effizienzprogramm „Eon 2.0“, das unter anderem den Abbau von 11.000 Arbeitsplätzen vorsieht, wolle er nun „noch schneller und entschlossener umsetzen“, kündigte Teyssen an.

Es kam für viele Anleger überraschend, dass Teyssen die Gewinnziele des Konzerns für die nächsten Jahre zurücknahm. Der Pessimismus des Konzernchefs vergraulte viele Anleger. Die Eon-Aktie stürzte zwischenzeitlich um knapp 13 Prozent ab und verzeichnete den höchsten Tagesverlust in der Firmengeschichte.

Teyssen machte vor allem die Energiewende und die Euro-Krise für die Probleme des Konzerns verantwortlich. „Noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg war in so kurzer Zeit ein so deutlicher Absatzrückgang zu beobachten“, sagte er in einer Telefonkonferenz. Der „Nachfrage-Einbruch“ sei insbesondere in Ländern wie Italien und Spanien zu spüren. Doch auch in Deutschland hat Eon Sorgen. Regelmäßig stehen Gas- und Kohlekraftwerke still, weil Ökostrom Vorrang hat. Selbst moderne Anlagen könnten unter diesen Bedingungen kaum mehr profitabel betrieben werden, kritisierte Teyssen.

Obwohl Eon über Preisdruck klagt, spüren die meisten privaten Stromverbraucher in Deutschland wenig davon. Zwar sind die Großhandelspreise wegen der schwächeren Nachfrage der Industrie massiv gefallen, doch zugleich müssen private Kunden höhere Steuern und Abgaben zahlen.

„Stagnation oder gar Schrumpfung“

Eigentlich schien es, als habe Eon die Einbußen durch den beschleunigten Atomausstieg gut verkraftet. Einmalbelastungen fielen nicht mehr an, auch günstigere Verträge mit dem russischen Gaslieferanten Gazprom sorgten für Entlastung. Tatsächlich glänzte Eon in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres mit Wachstumsraten. Der Umsatz stieg um 21 Prozent auf 93,6 Milliarden Euro. Der Konzernüberschuss erhöhte sich um 155 Prozent auf gut vier Milliarden Euro.

Ausdrücklich bestätigte Eon die Gewinnprognose für das laufende Jahr, die einen Konzernüberschuss zwischen 4,1 und 4,5 Milliarden Euro und eine Dividende von 1,10 Euro pro Aktie vorsieht. Doch es waren die unangenehmen Aussichten, die für Unruhe sorgten. Das Ziel, im kommenden Jahr einen Gewinn von 3,2 bis 3,7 Milliarden Euro und eine Dividende von 1,10 Euro pro Aktie zu erreichen, erscheine nicht mehr realistisch, räumte Eon ein. „In Europa und mittlerweile auch in Deutschland wächst die Wirtschaft deutlich verlangsamt, manche Teile Europas gehen in Richtung Stagnation oder gar Schrumpfung“, sagte Teyssen zur Begründung.

„Was können wir uns noch leisten?“

Eon stellt nun Investitionen auf den Prüfstand. Mehrere Kraftwerke will der Konzern vom Netz nehmen. Überlegungen zum Bau des umstrittenen Kohlekraftwerks „Staudinger 6“ in Hessen gibt Eon auf. Das benachbarte Gaskraftwerk „Staudinger 4“ und das Gaskraftwerk „Irsching 3“ in Bayern sollen noch als Reserve zur Sicherung der Stromversorgung im Winter gehalten und später abgeschaltet werden. Teyssen sagte, eine entscheidende Frage, die sich Eon jetzt stelle, laute: „Was können wir uns noch leisten?“

Ulf Meinke

Kommentare
14.11.2012
12:24
Warum der Energiekonzern Eon die Krise spürt
von Pit01 | #4

Wo ist Rezession bei "sprudelndem" Steueraufkommen? So langsam, geht mir diese Falsch - Aussage, meist aus dem Arbeitgeberlager, auf den Geist.

Funktionen
Aus dem Ressort
Barzahlung begrenzen? Krimalbeamte loben Walter-Borjans
Schwarzgeld
NRW-Finanzminister Walter-Borjans regt ein Limit fürs Bezahlen mit Bargeld an. Dafür bekommt er Lob aus Reihen der Polizei.
Kölner Pansch-Skandal erschüttert sauerländer Bier-Szene
Panscher
Kölner Getränkehändler soll Fässer umgefüllt haben. Westheimer Brauerei aus dem Hochsauerland ist seit sechs Jahren Lieferant.
Zu diesen Uhrzeiten erhöhen Tankstellen ihre Preise
Spritpreise
Der Automobilclub ADAC untersuchte die Strategien der fünf großen Anbieter in Deutschland. Autofahrer können vor allem in den Abendstunden sparen.
Post und Verdi hoffen bei Gesprächen auf Ende des Streiks
Post-Streik
Seit fast vier Wochen wird bei der Post gestreikt. Briefkästen bleiben leer, Pakete kommen nicht an. Jetzt wird in dem Tarifstreit wieder verhandelt.
Geldautomaten in Griechenland gehen kleine Banknoten aus
Griechenland
Seit Montag dürfen griechische Bürger nur 60 Euro pro Tag abheben. Viele Geldautomaten gaben am Freitag aber nur noch 50-Euro-Scheine aus.
article
7290909
Warum der Energiekonzern Eon die Krise spürt
Warum der Energiekonzern Eon die Krise spürt
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/warum-der-energiekonzern-eon-die-krise-spuert-id7290909.html
2012-11-13 20:18
Wirtschaft