Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Lebensversicherungen

Warum bei der Allianz Neukunden 102 Jahre alt werden müssen

26.07.2013 | 20:18 Uhr
Warum bei der Allianz Neukunden 102 Jahre alt werden müssen
Alf Neumann, Vorstand der Allianz Lebensversicherungs-AG, verteidigt die Lebensversicherung.Foto: Andreas Pohlmann

Berlin.   Die Allianz verteidigt ihre Berechnungsgrundlagen für Lebensversicherungen. Kritik kommt vor allem von Verbraucherschützern. Die Allianz gehe bei Neukunden von einer völlig unrealistischen Lebenserwartung von 102 Jahren aus.

Die Lebensversicherung ist in die Kritik geraten, weil die garantierte Verzinsung so niedrig geworden ist oder gar ganz wegfällt. Alf Neumann, Vorstandsmitglied der Allianz Lebensversicherungs-AG verteidigt die Vorsorgeform dennoch. Der 47-jährige Mathematiker leitet das Privatkundengeschäft der Versicherung.

Warum sollte sich der Abschluss einer Lebensversicherung noch lohnen, wenn es keine Garantien mehr für den späteren Ertrag gibt?

Alf Neumann: Auch unser neues Produkt „Perspektive“ zeichnet sich durch Garantien aus – wie bereits unsere bisherigen Altersvorsorgeprodukte, die wir alle weiterhin anbieten. Bei „Perspektive“ ist zum einen das eingezahlte Kapital garantiert, sowohl bei Tod als auch am Ende der Ansparzeit. Diese Garantie erhöht sich durch jeden gutgeschriebenen Überschussanteil und das schon nach dem ersten Jahr. Und im Vergleich zu unserem Klassik-Produkt fällt bei „Perspektive“, als Ausgleich für die modifizierte Garantie, die Überschussbeteiligung höher aus. Das ergibt für einen Vertrag mit 30 Jahren Anspardauer eine Mehrleistung von knapp fünf Prozent.

Versicherung
Niedrige Zinsen setzen Lebensversicherer unter Druck

Rund 90 Millionen Verträge über Kapitallebensversicherungen oder Privatrenten laufen derzeit in Deutschland. Doch niedrige Zinsen machen Sparern wie Anbietern zu schaffen. Neue Verträge lohnen sich selten und alte Zinsgarantien können von den Konzernen kaum erfüllt werden.

Zum anderen garantieren wir schon bei Abschluss eine lebenslange Mindestrente. Zu Rentenbeginn wird aus dem gesamten gebildeten Kapital die Rente berechnet. Wir geben also unseren Kunden die Sicherheit, dass ihre Rente nicht unter die anfängliche Mindestrente sinken kann, sich aber dennoch an den zum Rentenbeginn möglicherweise gestiegenen Garantiezins angleicht.

Trotzdem hagelt es Kritik von Verbraucherschützern. Die Allianz geht bei der Berechnung der künftigen Rente von einer Lebenserwartung von 102 Jahren aus. Werden die Kunden so nicht über den Tisch gezogen?

Neumann: Das sind die Berechnungsgrundlagen für die garantierte Rente eines heute neu geborenen Kindes, für ältere Kunden werden geringere Lebenserwartungen angesetzt. Wenn sich die Lebenserwartung anders entwickelt, werden die durch die vorsichtige Kalkulation entstehenden Risikoüberschüsse zu mindestens 75 Prozent an die Versicherten ausgeschüttet. Bei uns bekommen die Kunden aktuell deutlich über 90 Prozent aller Kapitalerträge und Überschüsse.

Warum kommt das Statistische Bundesamt bei der Altersprognose zu anderen Ergebnissen?

Lesen Sie auch:
Allianz zahlt wegen falscher Abrechnungen Millionen

Im Rechtsstreit um vorzeitig gekündigte Lebens- und Rentenversicherungen gibt sich die Allianz geschlagen und stellt sich auf Rückzahlungen in Millionenhöhe ein. Rund 500.000 Kunden des Versicherungskonzerns steht wegen falscher Abrechnungen noch Geld zu - im Schnitt rund 200 Euro.

Neumann: Das Statistische Bundesamt prognostiziert die Lebenserwartung der Gesamtbevölkerung. Die Kunden der Lebensversicherungen setzen sich jedoch nicht aus allen Bevölkerungsteilen gleichermaßen zusammen. Sie sind gesünder und leben deutlich länger. Außerdem zeigen die letzten 140 Jahre, dass die Lebenserwartung jährlich um zwei bis drei Monate ansteigt. Das müssen wir in unseren Berechnungen der Garantie berücksichtigen. Kommt es anders, so profitieren vor allem die Kunden davon. Politiker treibt die Sorge um, dass einzelne Versicherungen pleite gehen könnten, weil die hohe Garantieleistungen aus früheren Jahren nicht mehr erwirtschaften können.

Ist die Sorge berechtigt?

Neumann: Für die Allianz besteht kein Anlass zur Sorge. Wir haben ausreichend viele Reserven und Rückstellungen gebildet. Die Puffer helfen uns, die Erträge für unsere Kunden stabil zu halten. Immerhin gab es auch für das vergangene Jahr eine Überschussbeteiligung von 4,2 Prozent. Das ist weit mehr als die Zinsen für deutsche Staatsanleihen, die nur wenig mehr als ein Prozent einbringen. Für andere Unternehmen kann ich nicht sprechen, insgesamt ist die deutsche Lebensversicherung aus meiner Sicht gut aufgestellt. Aber natürlich müssen alle Unternehmen mit dem niedrigen Zinsniveau leben.

Wie erwirtschaften Sie deutlich höhere Erträge als jene ein Prozent?

Neumann: Wir verwalten ein Anlagevermögen von 180 Milliarden Euro und haben hohe Gesamtreserven. Das ist die Stärke unserer Gesellschaft. Deutsche Staatsanleihen sind für uns derzeit kein Thema. Wir investieren in Anleihen vieler europäischer Länder, außer in Krisenstaaten wie Griechenland. Dazu legen wir das Vermögen in Unternehmensanleihen an und steigen in alternative Investments ein. Dazu gehören Windparks, Gaspipelines oder Einkaufszentren. Sogar mit Parkuhren in Chicago erwirtschaften wir einen Zugewinn für unsere Kunden. Wir suchen Infrastrukturanlagen, die sehr langfristig sind und stetige Erträge einbringen und somit gut zu unseren Verpflichtungen gegenüber den Kunden passen.

Langfristig denkende Investoren stürzen sich auf die Agrarwirtschaft. Spekulieren Sie mit dem Geld der Versicherten auf den Hunger in der Welt?

Neumann: Die Allianz spekuliert generell nicht mit dem Hunger. Für die Allianz Lebensversicherung spielen zudem die in Diskussion befindlichen Investitionen im Agrarsektor keine Rolle. Wir sind dort nicht engagiert und planen dies definitiv auch nicht.

Ist die Finanzkrise jetzt eigentlich vorbei oder drohen neue Schocks?

Neumann: Wir gehen von einer Stabilisierung aus. Darauf deuten die derzeitigen Wirtschaftsdaten hin. Die politische Debatte ist dagegen meines Erachtens noch nicht beendet. Europa wird hier noch gute Lösungen für das Finanzsystem finden. Am Bestehen des Euro haben wir keine Zweifel.

Wolfgang Mulke



Kommentare
29.07.2013
10:20
Warum bei der Allianz Neukunden 102 Jahre alt werden müssen
von vonschwind | #11

Bei solchen unseriösen Geschäftgebaren kann ich nur jedem raten grundsätzlich keine
Kapital Lebensversicherung abzuschliessen.
Mahlzeit

28.07.2013
22:08
Warum bei der Allianz Neukunden 102 Jahre alt werden müssen
von Karlot | #10

Versciherugnsmathematiker zeichnen sich dadruch aus, dass sie rechnen können, ohne die Wirklichkeit zu begeifen.
Kinder in der Schulen rechnen auch mit Zinseszins ohne dass sie sich Gedanken darüber machen müssen, woher denn das zusätzliche Geld kommt.
Es wächst einfach so - es ist Magie...

28.07.2013
21:32
Warum bei der Allianz Neukunden 102 Jahre alt werden müssen
von Karlot | #9

Weil wir "alle älter werden", haben sich die Deppen von der SPD gedacht:
jetzt hilf nur noch private Vorsorge.

Wenn diese Dummheiten unserer Gesellschaft nicht so traurig wären, man könnte über sie lachen, sich totlachen, damit wir nicht mehr "ale so viel älter werden".

Dass wir alle älter werden, ist reine Statistik: wer heute geboren wird, gehört zur Gruppe derjenigen, die später "älter" werden, weil die Kindersterblichkeit zurückgeht.. Das ist alles.
Das heißt also nicht, dass die heutigen Erwachsenen auch alle älter werden. Nach wie vor
sterben die meisten mit zwischen 70 und 80.


28.07.2013
08:13
Warum bei der Allianz Neukunden 102 Jahre alt werden müssen
von Reflex | #8

Es zwingt einen ja keiner ein unseriöses bzw. unnützes Produkt zu kaufen. Dann reguliert sich der Markt auch von alleine...

27.07.2013
19:09
Warum bei der Allianz Neukunden 102 Jahre alt werden müssen
von astor97 | #7

das ist etwas für den 1. April... aber hat nichts mit seriöser Versicherungspolitik zu tun....hier wird wieder einmal gezeigt... dass die Bundesrepublik zu einem Selbstbedienungsladen geworden ist... schönen Tag noch

27.07.2013
12:40
Warum bei der Allianz Neukunden 102 Jahre alt werden müssen
von ModemHamster | #6

Was will man von denen erwarten? Die finden es ja auch OK, wenn ein Steuerverbrecher einen Konzern führt. Konsequent ignorieren.

27.07.2013
12:28
Lebensversicherungen waren in der Vergangenheit ein Schneeballsystem
von meigustu | #5

bei dem Neukunden hohe Renditen vorgegaukelt werden konnten, weil es nur wenige Rentner gab.

27.07.2013
12:15
Warum bei der Allianz Neukunden 102 Jahre alt werden müssen
von mansgruf | #4

komisch um die Beiträge, ohne Zinsen, aus einem riestervertrag zurück zu bekommen muss mann ca 140 Jahre alt werden, darüber wird natürlich nicht berichtet!

27.07.2013
12:05
Warum bei der Allianz Neukunden 102 Jahre alt werden müssen
von 2013witten | #3

Die alten Rechenmodelle haben sich als gigantische Luftblasen erwiesen, zumindest aus Sicht der Kunden. Aber die neuen Berechnungen sind der allergrösste Knaller, also die absolut sicheren und ertragreichen Geldanlagen. Garantiert! Und wenn das nicht klappen sollte, kommen eben neue Tarife auf den Markt. Die Abschlussprovisionen der Vertreter ("Berater" trauen sie sich selbst wohl nicht mehr zu nennen) sind aber in jedem Fall im Sack. Garantiert!

27.07.2013
11:10
Tolles Modell ..
von KarlLaforce | #2

.... wenn man bedenkt, dass man da mit dem 103 Geburtstag dann ein zum Mindestzinssatz vermehrtes "Vermögen" abheben kann ... Leute - ihr werdet dermassen "vereimert" und betrogen, dass man es - eigentlich - merken müsste. Eigentlich .....

Aus dem Ressort
Bochumer Betriebsrat wirft Opel Fehler bei Abfindungen vor
Opel
Rund drei Monate vor dem Aus der Autoproduktion im Bochumer Opel-Werk ist ein Streit um die Abfindungen für rund 800 Beschäftigte entbrannt. Betriebsratschef Rainer Einenkel warf dem Unternehmen fehlerhafte Berechnungen vor. Auch bei Daimler in Düsseldorf gibt es Unruhe.
Siemens verkauft Haushaltsgeräte-Sparte komplett an Bosch
Siemens
Der Münchener Technologiekonzern überlässt Bosch seinen Anteil des Hausgeräteriesen BSH für drei Milliarden Euro. Dafür steigt der Technologiekonzern mit dem Kauf von Dresser-Rand in den US-Gasmarkt ein. Mit der Abgabe von BSH trennt sich Siemens von der letzten Schnittstelle mit Konsumenten.
So erkennen Sie die echten neuen Zehner
Geldschein
Der neue Zehn-Euro-Schein ist ab diesem Dienstag im Umlauf und an Geldautomaten und Bankschaltern zu bekommen. Durch Hologramm und Wasserzeichen mit der mythischen Figur Europa soll er fälschungssicherer sein. Ein Speziallack macht ihn zudem haltbarer. Für 2016 ist der neue Zwanziger angekündigt.
Wie Hövelmann sein Getränke-Imperium in Duisburg aufbaute
Getränke
Er gilt als „Duisburgs größter Durstlöscher“, hat hartnäckig nach Wasser gebohrt, sich mit der Sinalco-Übernahme einen Traum erfüllt und damit das Familienunternehmen zu einem der absatzstärksten Mineralbrunnenbetriebe in Deutschland ausgebaut: Hermann Hövelmann wird am Montag 80 Jahre alt.
Bosch übernimmt BSH von Siemens für drei Milliarden Euro
Konzernübernahme
Der Technologiekonzern Bosch kauft Siemens für drei Milliarden Euro 50 Prozent des gemeinsamen Hausgerätekonzerns BSH ab und übernimmt ihn damit komplett. Der Name Siemens darf weiterfür die Produkte verwendet werden. Das Kartellamt muss der Übernahme noch zustimmen.
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?