Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Streik

Warnstreiks bei der Lufthansa vorerst beendet

21.03.2013 | 17:24 Uhr
Warnstreiks bei der Lufthansa vorerst beendet
Allein in Hamburg legten am Donnerstag rund 4 000 Lufthansa-Beschäftigte die Arbeit nieder.Foto: dpa

Frankfurt/Main.  Fast 700 Flüge hat die Lufthansa am Donnerstag gestrichen. Nun sind die Warnstreiks beendet - vorerst. Am Freitag steht in Frankfurt am Main die zweite Runde der Tarifverhandlungen für die 33 000 Beschäftigten der Lufthansa an. Sollte es keine Einigung geben, muss mit weiteren Streiks gerechnet werden.

Warnstreiks am Drehkreuz Frankfurt am Main und anderen deutschen Flughäfen haben bis Donnerstagmittag den Verkehr der Lufthansa lahmgelegt und die Geduld der Reisenden strapaziert. Vor allem in Frankfurt, München und Hamburg blieben Flugzeuge am Boden, weil Tausende Beschäftigte von Deutschlands größter Fluggesellschaft am Morgen die Arbeit für mehrere Stunden niederlegten. Am Mittag konnten die Lufthansa-Maschinen dann wieder starten, sagte ein Firmensprecher in Frankfurt. Die Lufthansa erwartete aber auch am Abend noch Einschränkungen im Flugverkehr.

Per SMS über Streiks informiert

Ausstände des Lufthansa-Personals am Boden und in der Kabine gab es auch in Berlin, Düsseldorf, Köln/Bonn sowie in Norderstedt. Die dortige Außenstelle ist für die Ticketabrechnung zuständig und soll nach Plänen der Lufthansa bis 2017 geschlossen werden. Ein Chaos an den Flughäfen sei ausgeblieben, weil die Lufthansa auch per SMS über die Streiks informiert hatte und viele Fluggäste davon wussten.

Zahlreiche Passagiere hätten umgebucht oder seien auf Züge umgestiegen, sagte der Sprecher. Lange Warteschlangen wie bei vorangegangenen Streiks blieben demnach aus.

Fast 700 Flüge vorsorglich gestrichen

Die Gewerkschaft ver.di hatte das Bodenpersonal und weitere Beschäftigte der Lufthansa zu Warnstreiks zwischen 5.00 und 12.00 Uhr aufgerufen, um Druck in den Tarifverhandlungen zu machen. Die Lufthansa strich daraufhin vorsorglich fast 700 Flüge innerhalb Deutschlands und Europas. Interkontinentalflüge sollten aber starten und landen.

In Frankfurt fielen mehr als 320 Flüge aus, in München waren es nach Angaben der Lufthansa 240. In Düsseldorf wurden 49 Abflüge gestrichen. Auch etwa 50 Ankünfte fielen aus. Am Berliner Flughafen Tegel wurden 50 Flüge annulliert. Regionalflughäfen wie Münster/Osnabrück oder Nürnberg waren ebenfalls von den Folgen des Arbeitskampfs betroffen.

Weitere Streiks möglich

Nach Angaben der Gewerkschaft folgten in Hamburg 4 000 Lufthansa-Beschäftigte dem Streikaufruf. In München waren es demnach 2 000 und an den anderen Standorten jeweils mehrere Hundert. Durch die "sehr hohe Teilnahme" sei der Ausstand ein "verstärktes Warnsignal" an die Lufthansa, sagte eine ver.di-Sprecherin.

Am Freitag steht in Frankfurt am Main die zweite Runde der Tarifverhandlungen für die 33 000 Beschäftigten der Lufthansa am Boden und in der Kabine an. Dabei rechnet die Gewerkschaft mit einer harten Auseinandersetzung. "Das sind keine einfachen Verhandlungen", sagte die ver.di-Sprecherin. Gewerkschaftschef Frank Bsirske drohte schon mit weiteren Streiks. Sollte es am Freitag kein Ergebnis geben, "werden wir nachlegen", sagte er auf einer Kundgebung vor Lufthansa-Personal in Hamburg. Die Lufthansa hatte am Mittwoch den Warnstreik bereits nach der ersten Verhandlungsrunde als "völlig unnötig, unangemessen und unverhältnismäßig" bezeichnet.

Lufthansa leidet unter Konkurrenz durch Billigflieger

Ver.di fordert 5,2 Prozent mehr Entgelt. Die Lufthansa bietet nur eine Nullrunde an und möchte zudem die wöchentliche Arbeitszeit um eine Stunde verlängern. Die Fluggesellschaft will ihre Kosten drücken, weil das Geschäft unter der Konkurrenz durch Billigflieger und hohen Benzinkosten leidet. Daher hat sich die Lufthansa ein striktes Sparprogramm verordnet, dem auch Hunderte Arbeitsplätze zum Opfer fallen.

Durch ihren harten Sparkurs hat sich die Lufthansa schon wiederholt den energischen Widerstand ihrer Beschäftigten eingebrockt. Im Spätsommer 2012 hatte ein Streik der Flugbegleitergewerkschaft UFO für massive Ausfälle und Störungen im Flugverkehr bei der Lufthansa gesorgt. Der Konflikt wurde erst in einer Schlichtung beigelegt. (dapd)


Kommentare
22.03.2013
13:29
Warnstreiks bei der Lufthansa vorerst beendet
von eisenkopf | #1

Ist doch verständlich, die verdi-Leute haben ja Wochenende!

Aus dem Ressort
Viele Paket- und Kurierdienste hebeln Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Das Geschäft der Versandhändler boomt - doch in Sachen Arbeitsschutz sieht es bei den meisten Paketdienstleistern in NRW schlecht aus. Bei Kontrollen der Landesregierung fielen 85 Prozent der kontrollierten Verteilzentren, Paket- und Kurierdienste negativ auf. Der Arbeitsminister ist alarmiert.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Pflegebranche in Essen steht vor Zukunftsproblemen
Soziales
Der sich seit Jahren abzeichnende Notstand in der Essener Altenhilfe verschärft sich weiter. Immer mehr Menschen benötigen im Alter Hilfe. Doch qualifiziertes Personal zu finden, ist nicht einfach. Die örtlichen Wohlfahrtsverbände wollen den Beruf nun attraktiver machen.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?