Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Eon

Wachstum der Solarbranche schmälert Eons Gewinnaussichten

13.11.2012 | 08:30 Uhr
Eon-Chef Johannes Teyssen rechnet mit einem geringeren Gewinn im Jahr 2013.Foto: dapd

Düsseldorf.  Der Energiekonzern Eon blickt pessimistisch in die Zukunft. Trotz gestiegener Umsätze rechnet der Konzern damit, dass der Gewinn in den kommenden Jahren niedriger ausfällt. Dafür verantwortlich sind laut Konzern-Chef Johannes Teyssen die strukturellen Umwälzungen auf dem Energiemarkt.

Trotz einer deutlichen Ergebnisverbesserung in den ersten neun Monaten dieses Jahres blickt Deutschlands größter Energieversorger Eon pessimistisch in die Zukunft. Die bisherige Gewinnprognose für das Jahr 2013 erscheine angesichts der erheblichen wirtschaftlichen Unsicherheiten und der strukturellen Änderungen im Energiesektor nicht mehr erreichbar, teilte der Konzern am Dienstag mit.

Dabei liefen die Geschäfte in den ersten neun Monaten dieses Jahres gut. Der Eon-Umsatz stieg laut Quartalsbericht um 21 Prozent auf 93,6  Milliarden Euro, der nachhaltige Konzernüberschuss sogar um 155 Prozent auf gut vier Milliarden Euro.

Video
Tianjin, 23.10.12: In China wird die Umweltverschmutzung zu einem immer größeren Problem. Nahe Peking entsteht nun eine Öko-Großstadt für 350.000 Menschen, die Vorbild-Charakter haben könnte. Das Projekt ist auf 30 Milliarden Euro veranschlagt.

Wesentliche Gründe waren deutliche Verbesserungen im Gashandelsgeschäft nach der Neuverhandlung der langfristigen Lieferverträge, der Wegfall einmaliger Belastungen aus der Energiewende sowie die Inbetriebnahme dreier neuer Gaskraftwerksblöcke in Russland.

Dennoch stehe der Konzern insbesondere im Stromerzeugungsgeschäft "vor immensen Belastungen", betonte Konzernchef Johannes Teyssen. Viele konventionelle Kraftwerke seien durch den Siegeszug der Sonnenenergie kaum noch rentabel zu betreiben.

EON Datteln4 aus der Luft

Außerdem macht dem Konzern die anhaltende Konjunkturkrise in Europa zu schaffen. (dapd)    

Kommentare
13.11.2012
20:35
Wachstum der Solarbranche schmälert Eons Gewinnaussichten
von Ismet | #2

Die Kernschmelze in Japan hat die E.ON wohl an den Rand der Armut getrieben.
Statt zeitig in die grüne Energie einzusteigen, haben diese versucht...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
MAN Diesel & Turbo bekennt sich zum Standort Oberhausen
Interview
Uwe Lauber, Chef von MAN Diesel & Turbo, bekennt sich zum Oberhausener Werk und spricht über Chancen durch die derzeitige Energiewende – in China.
Sparkasse Duisburg halbiert bis 2022 ihr Filialnetz
Banken-Schließung
2022 soll es noch sieben „Flaggschiffe“ in den Bezirken und 13 Geschäftsstellen der Sparkasse geben. 30 Millionen Euro für Neubauten und Online.
Planspiele für Karstadt, Kaufhof und die Konzernzentralen
Warenhäuser
Karstadt-Eigentümer Benko will Kaufhof übernehmen. Auch ein kanadischer Konzern zeigt Interesse. Die Folgen einer Übernahme könnten erheblich sein.
Siemens-Mitarbeiter in Mülheim wollen um ihre Jobs kämpfen
Wirtschaft
IG Metall und Betriebsrat stimmen Belegschaft auf ein zähes Ringen um die gefährdeten Arbeitsplätze ein. Dutzende Holzkreuze als Mahnmal aufgestellt.
S-Bahnen im Ruhrgebiet sollen ab 2019 häufiger fahren
S-Bahn
Die S 1 soll ab 2019 zwischen Dortmund und Essen alle 15 Minuten fahren, teilt der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr mit. Andere Linien seien im Gespräch.
article
7288049
Wachstum der Solarbranche schmälert Eons Gewinnaussichten
Wachstum der Solarbranche schmälert Eons Gewinnaussichten
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/wachstum-der-solarbranche-schmaelert-eons-gewinnaussichten-id7288049.html
2012-11-13 08:30
Eon,Energie,Gewinnprognose,Kraftwerk
Wirtschaft