Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Eon

Wachstum der Solarbranche schmälert Eons Gewinnaussichten

13.11.2012 | 08:30 Uhr
Eon-Chef Johannes Teyssen rechnet mit einem geringeren Gewinn im Jahr 2013.Foto: dapd

Düsseldorf.  Der Energiekonzern Eon blickt pessimistisch in die Zukunft. Trotz gestiegener Umsätze rechnet der Konzern damit, dass der Gewinn in den kommenden Jahren niedriger ausfällt. Dafür verantwortlich sind laut Konzern-Chef Johannes Teyssen die strukturellen Umwälzungen auf dem Energiemarkt.

Trotz einer deutlichen Ergebnisverbesserung in den ersten neun Monaten dieses Jahres blickt Deutschlands größter Energieversorger Eon pessimistisch in die Zukunft. Die bisherige Gewinnprognose für das Jahr 2013 erscheine angesichts der erheblichen wirtschaftlichen Unsicherheiten und der strukturellen Änderungen im Energiesektor nicht mehr erreichbar, teilte der Konzern am Dienstag mit.

Dabei liefen die Geschäfte in den ersten neun Monaten dieses Jahres gut. Der Eon-Umsatz stieg laut Quartalsbericht um 21 Prozent auf 93,6  Milliarden Euro, der nachhaltige Konzernüberschuss sogar um 155 Prozent auf gut vier Milliarden Euro.

Video
Tianjin, 23.10.12: In China wird die Umweltverschmutzung zu einem immer größeren Problem. Nahe Peking entsteht nun eine Öko-Großstadt für 350.000 Menschen, die Vorbild-Charakter haben könnte. Das Projekt ist auf 30 Milliarden Euro veranschlagt.

Wesentliche Gründe waren deutliche Verbesserungen im Gashandelsgeschäft nach der Neuverhandlung der langfristigen Lieferverträge, der Wegfall einmaliger Belastungen aus der Energiewende sowie die Inbetriebnahme dreier neuer Gaskraftwerksblöcke in Russland.

Dennoch stehe der Konzern insbesondere im Stromerzeugungsgeschäft "vor immensen Belastungen", betonte Konzernchef Johannes Teyssen. Viele konventionelle Kraftwerke seien durch den Siegeszug der Sonnenenergie kaum noch rentabel zu betreiben.

EON Datteln4 aus der Luft

Außerdem macht dem Konzern die anhaltende Konjunkturkrise in Europa zu schaffen. (dapd)    



Kommentare
13.11.2012
20:35
Wachstum der Solarbranche schmälert Eons Gewinnaussichten
von Ismet | #2

Die Kernschmelze in Japan hat die E.ON wohl an den Rand der Armut getrieben.
Statt zeitig in die grüne Energie einzusteigen, haben diese versucht dieses zu verhindern wo es nur ging.
Die werden demnächst wieder einige Tausend Mitarbeiter freistellen, dadurch steigen die gewinne an und die "armen Aktionäre" können die Wurst dicker schneiden...

13.11.2012
09:27
Wachstum der Solarbranche schmälert Eons Gewinnaussichten
von zool | #1

Lächerlich!
Wenn Eon die Kosten für ihren Atommüll selbst tragen müssten und nicht wir Steuerzahler, dann könnten die gleich Insolvenz beantragen.

1 Antwort
Wachstum der Solarbranche schmälert Eons Gewinnaussichten
von MichaP | #1-1

Dem kann man nur zustimmen.

Aus dem Ressort
Verurteilter Gribkowsky stützt Ex-Arcandor-Chef Middelhoff
Arcandor-Prozess
Im Arcandor-Prozess wegen Untreue in Millionenhöhe bekam Thomas Middelhoff am Donnerstag Unterstützung von Gerhard Gribkowsky. Der Ex-Banker hatte sich von Formel 1-Chef Bernie Ecclestone mit 30 Millionen Euro bestechen lassen und war deshalb zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden.
Infineon vor Milliarden-Übernahme in den USA
Elektro
Der Halbleiterhersteller Infineon will sich in den USA mit einem milliardenschweren Zukauf verstärken. Für den auf Energiemanagement spezialisierten Halbleiterhersteller International Rectifier aus Kalifornien will Infineon 40 Dollar je Aktie zahlen.
Immer mehr Fußball-Bundesligisten schreiben schwarze Zahlen
Fußball
Zwei Drittel der Vereine in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga machen Profit. Laut einer Umfrage der Wirtschaftsprüfer Ernst & Young sind das fast doppelt so viele wie 2013. Entsprechend positiv bewerten die Klubs auch die wirtschaftliche Lage im deutschen Fußball - anders als viele Drittligisten.
Kassen: Fünf-Milliarden-Forderung der Ärzte unglaublich
Gesundheit
Bei den Honorarverhandlungen zwischen niedergelassenen Kassenärzten und Krankenkassen für 2015 zeichnet sich keine rasche Lösung ab.
PEN-Präsident hält weitere Schritte gegen Amazon für möglich
Amazon-Streit
Der Präsident des PEN-Zentrums Deutschland, Josef Haslinger, ist zuversichtlich, dass der Protestbrief der deutschen Autoren von der Amazon-Spitze ernst genommen wird. Im Interview spricht der Chef der deutschen Schriftstellervereinigung über das schwierige Verhältnis von Autoren und Amazon.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?