Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Eon

Wachstum der Solarbranche schmälert Eons Gewinnaussichten

13.11.2012 | 08:30 Uhr
Eon-Chef Johannes Teyssen rechnet mit einem geringeren Gewinn im Jahr 2013.Foto: dapd

Düsseldorf.  Der Energiekonzern Eon blickt pessimistisch in die Zukunft. Trotz gestiegener Umsätze rechnet der Konzern damit, dass der Gewinn in den kommenden Jahren niedriger ausfällt. Dafür verantwortlich sind laut Konzern-Chef Johannes Teyssen die strukturellen Umwälzungen auf dem Energiemarkt.

Trotz einer deutlichen Ergebnisverbesserung in den ersten neun Monaten dieses Jahres blickt Deutschlands größter Energieversorger Eon pessimistisch in die Zukunft. Die bisherige Gewinnprognose für das Jahr 2013 erscheine angesichts der erheblichen wirtschaftlichen Unsicherheiten und der strukturellen Änderungen im Energiesektor nicht mehr erreichbar, teilte der Konzern am Dienstag mit.

Dabei liefen die Geschäfte in den ersten neun Monaten dieses Jahres gut. Der Eon-Umsatz stieg laut Quartalsbericht um 21 Prozent auf 93,6  Milliarden Euro, der nachhaltige Konzernüberschuss sogar um 155 Prozent auf gut vier Milliarden Euro.

Video
Tianjin, 23.10.12: In China wird die Umweltverschmutzung zu einem immer größeren Problem. Nahe Peking entsteht nun eine Öko-Großstadt für 350.000 Menschen, die Vorbild-Charakter haben könnte. Das Projekt ist auf 30 Milliarden Euro veranschlagt.

Wesentliche Gründe waren deutliche Verbesserungen im Gashandelsgeschäft nach der Neuverhandlung der langfristigen Lieferverträge, der Wegfall einmaliger Belastungen aus der Energiewende sowie die Inbetriebnahme dreier neuer Gaskraftwerksblöcke in Russland.

Dennoch stehe der Konzern insbesondere im Stromerzeugungsgeschäft "vor immensen Belastungen", betonte Konzernchef Johannes Teyssen. Viele konventionelle Kraftwerke seien durch den Siegeszug der Sonnenenergie kaum noch rentabel zu betreiben.

EON Datteln4 aus der Luft

Außerdem macht dem Konzern die anhaltende Konjunkturkrise in Europa zu schaffen. (dapd)    



Kommentare
13.11.2012
20:35
Wachstum der Solarbranche schmälert Eons Gewinnaussichten
von Ismet | #2

Die Kernschmelze in Japan hat die E.ON wohl an den Rand der Armut getrieben.
Statt zeitig in die grüne Energie einzusteigen, haben diese versucht dieses zu verhindern wo es nur ging.
Die werden demnächst wieder einige Tausend Mitarbeiter freistellen, dadurch steigen die gewinne an und die "armen Aktionäre" können die Wurst dicker schneiden...

13.11.2012
09:27
Wachstum der Solarbranche schmälert Eons Gewinnaussichten
von zool | #1

Lächerlich!
Wenn Eon die Kosten für ihren Atommüll selbst tragen müssten und nicht wir Steuerzahler, dann könnten die gleich Insolvenz beantragen.

1 Antwort
Wachstum der Solarbranche schmälert Eons Gewinnaussichten
von MichaP | #1-1

Dem kann man nur zustimmen.

Aus dem Ressort
Bahn geht auf Lokführer zu - GDL berät dennoch über Streiks
Tarifverhandlungen
In den Tarifverhandlungen mit der Lokführergewerkschaft GDL ist die Bahn erstmals bereit, der GDL auch Verhandlungen für zusätzliche Mitarbeitergruppen zuzugestehen. Das erklärte Bahn-Personalvorstand Weber am Freitag. GDL-Chef Weselsky aber ist mit dem Stand der Gespräche unzufrieden.
Burger-King-Betreiber Yi-Ko bietet Lösungsvorschlag an
Meldungen
Dem umstrittenen Burger-King-Franchiser Yi-Ko läuft die Zeit davon: Alle Fililalen sind geschlossen, Löhne müssen dennoch gezahlt werden. Nach einem Gesellschafterwechsel hat Yi-Ko jetzt ein Lösungsangebot: Burger King habe keinen Grund, es abzulehnen, so der Anwalt des Franchisenehmers.
Fitness-Studio im Essener Opti-Park in der Insolvenz
Wirtschaft
Die 45 Mitarbeiter hatten es schon länger befürchtet, nun musste "City Fitness Essen" Insolvenz anmelden. Das im Opti-Gewerbepark neben dem Asylheim gelegene Studio bleibt aber vorerst geöffnet. Der Noteinrichtung will der Insolvenzverwalter keinesfalls die Verantwortung zuschieben.
Verbraucherzentrale fordert schnelle Preissenkung bei RWE
Stromtarif
Die Essener Verbraucherschützer fordern den Stromversorger RWE auf, die Preise im Grundversorgungstarif zügig zu senken und somit dem Beispiel vieler anderer Firmen zufolgen. Gleichzeitig mahnen sie Stromkunden an, die noch in diesem teureren Tarif sind, zu wechseln, um Geld zu sparen.
Viele Bahnsteige in Essen zu hoch für zukünftige S-Bahnen
Nahverkehr
Langfristig sollen alle S-Bahnhöfe auf den einheitlichen 76-Zentimeter-Standard ausgelegt werden. In Essen trifft das derzeit nur auf vier von 24 Haltepunkten zu. Der Umbau könnte sich mangels Geld über Jahrzehnte hinziehen. Viele kürzlich erst sanierte Bahnhöfe bekamen höhere Bahnsteige verpasst.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos